Predigtreihe zum Reformationsjubiläum 2017


Vor 500 Jahren begann in Deutschland die Reformation.

Vor 500 Jahren hat Martin Luther seine 99 Thesen veröffentlicht. Dadurch kam eine große Auseinandersetzung in Gang, an deren Ende vieles klarer wurde und die „Protestanten“ eine eigene Kirche bildeten.

Das ist alles sehr lange her. Heute ist die Frage: Bedeutet die Reformation für uns heute etwas, - oder kann man diese Zeit am besten vergessen?

Asgehend von dieser Frage antworten fünf Pastoren aus der Region mit 

„Meine These zur Reformation“ in einer Predigtreihe.

Jeder spitzt also seine Gedanken zu, um einen Aspekt der Reformation zu beleuchten. Im Anschluss an den Gottesdienst ist Zeit zum Gespräch.

Die Termine, die Prediger und ihre Thesen:

Pastor Volker Simon: 
„Der gnädige Gott reloaded: Nicht die Erlösung vor jenseitiger Gottesverdammnis, sondern die Erlösung von diesseitiger Selbstverdammnis muss heute als  Kern von Luthers reformatorischer Erkenntnis stark gemacht werden.“

Sonntag, 17. September 2017
09:30 Uhr Nikodemuskirche und 11.00 Uhr Kirche St. Marien

Pastor Martin Barkowski:
„Reformation heißt: Aus dem alten Lied wird ein neuer Song.“

Dienstag, 31. Oktober 2017,
Reformationstag 18.00 Uhr Kirche Maria Magdalenen Festgottesdienst am Reformationstag mit neuen Liedern und Lutherbier

 

Pastor Christian Paul:
„Reformation – der Beginn neuer Kommunikation.“

Sonntag, 18. Juni 2017
09:30 Uhr Kirche Maria Magdalenen und 11.00 Uhr
Christophoruskirche

 

Pastor Detlef Melsbach:
„An einen gnädigen Gott glauben und deshalb mit sich und anderen gnädiger umgehen – dazu lasse ich mich auch heute noch gern von Martin Luther motivieren.“

Sonntag, 16. Juli 2017 - 09:30 Uhr Kirche Maria Magdalenen

 

Pastor Olav Hanssen:
„Sprich nur ein Wort, Herr, so wird deine Kirche gesund.' Reformation geschieht im Vertrauen auf die wirkende Präsenz Gottes in seinem Wort."

Sonntag, 21. Mai 2017
09:30 Uhr Nikodemuskirche und 11.00 Uhr Kirche St. Marien