Gemeindehaus FesteBurg

1995 begann auch hier im Neubaugebiet Neu-Allermöhe-West die Gemeindearbeit mit einem geschenkten Bauwagen. Die Planungen für das Ökumenische Gemeindezentrum „FesteBurg“ wurde durch viele Anregungen der Bewohner unterstützt und gefördert.

Das nach Plänen von Christine Edmaier errichtete Gebäude wurde 2001 geweiht. Der Name „FesteBurg“ hat hinweisende Bedeutung. Zum einen sollen die hohen Mauern und die großen Fenster Halt und Schutz symbolisieren, zum anderen sollen gemeindliche Feste darin als Beitrag zum Leben miteinander veranstaltet werden. Der Baukörper ist mit Feldsteinen aus der Landmark verkleidet. Seit dem 1.1.2006 ist die Kirchengemeinde Bergedorfer Marschen der alleinige Träger der FesteBurg.