Diakon vor dem Bugenhagencampus - Copyright: Stefan März

Sie wollen sich ehrenamlich engagieren?

Haben Sie Lust sich ehrenamtlich zu engagieren? Stefan März ist offen für Ihre Ideen und Anregungen! Sie können gerne direkt Kontakt aufnehmen, um sich über bestehende Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagagents zu informieren oder um mit ihm gemeinsame Ideen zu entwickeln. In folgenden Bereichen können Sie sofort einsteigen:

Vorlesepaten an Schulen und Kitas

Wer gerne Zeit mit Kindern verbringt und sich vorstellen kann, mit Grundschülern das Lesen zu üben und die Sprachfähigkeit weiterzuentwickeln, für den kann das Ehrenamt „Vorlesepate“ genau das Richtige sein. Vorlesepaten haben in der Regel ein Kind, das sie gezielt fördern. Einige Vorlesepaten arbeiten aber auch in kleinen Gruppen. Es besteht der Kontakt zu mehreren Grundschulen in und um Groß Flottbek. Zusammen mit den Schulen stimmt man sich ab, an welchem Wochentag und zu welcher Zeit man sich ehrenamtlich engagiert. Es ist auch möglich als Vorlesepate an eine Kita zu gehen.

Besuchspatenschaft zwischen Jung und Alt

In Kooperation mit dem Verein „Freunde alter Menschen“ werden vom Bugenhagen-Campus aus sogenannte „Besuchspatenschaften“ zwischen Freiwilligen und Senioren ab 75 Jahren in und um Groß Flottbek organisiert. Das Besondere an diesem ehrenamtlichen Engagement ist, dass mehrere Ehrenamtliche einen Senioren an einem jeweils persönlich festgelegten Termin besuchen. Dadurch können sich auch u.a. Berufstätige oder Studenten engagieren, da die Besuchspatenschaft meist nur einen Termin im Monat umfasst.Das Erstgespräch zwischen den Senioren und den Ehrenamtlichenwird über den Bugenhagen-Campus organisiert. Der Verein „Freunde alter Menschen“ sorgt dann u.a. für den Versicherungsschutz im Ehrenamt und bietet eine fachliche Begleitung und Fortbildungen an.

Ehrenamtliche Wohnraumberatung

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Für den Bereich Othmarschen, Flottbek, Nienstedten und Alt-Osdorf gibt es eine Gruppe ehrenamtlicher Wohnraumberater. Sie beraten in allen Fragen der Wohnraumanpassung und informieren über den Einsatz von möglichen Hilfsmitteln. Ein ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich ist für neue Interessierte  nach einer fachlichen Schulung möglich.