- Copyright: KG Eidelstedt
Innenraum Hörgensweg 62 - Copyright: KG Eidelstedt_Uwe Loose

Neues von Kirche³

Unser Projekt Kirche³ im Hörgensweg 62 nimmt Fahrt auf und erfährt viel Unterstützung dabei: So hat beispielsweise die Bezirksversammlung mit großer Mehrheit Gelder für die Möblierung der Räume zur Verfügung gestellt.

Von den drei beteiligten kirchlichen Institutionen Kirchengemeinde Eidelstedt, Diakonisches Werk und Pflegediakonie ist die Pflegediakonie zwar noch nicht regelmäßig vor Ort, aber erreichbar unter Tel. 2094948612 oder info@pflegediakonie.de.

Sobald Corona es zulässt, wird die Kirchengemeinde starten. Wir beginnen mit dem Seniorenfrühstück sowie Angeboten für Kinder und Jugendliche. Ansprechpartner der Kirchengemeinde ist Diakon Uwe Loose. Er wird Präsenzzeiten vor Ort haben und die Arbeit der Ehrenamtlichen koordinieren, die in den Startlöchern stehen und darauf warten, dass es losgehen kann. Vielleicht haben auch Sie Interesse, sich an diesem tollen Projekt zu beteiligen? Dann wenden Sie sich an Uwe Loose.

Kirche³ ist nicht nur für uns als Kirchengemeinde ein völlig neues Projekt. Eine Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk und der Pflegediakonie gibt es in dieser Form noch nirgendwo. Wir hoffen, dass sich aus dem Miteinander nicht nur neue Angebote für die Menschen vor Ort entwickeln, sondern auch Perspektiven für kirchliche Arbeit entstehen. Vielleicht wird Kirche³ ein Pilotprojekt für andere Stadtteile?

Sybille Möller-Fiedler


Mittenmang in Eidelstedt:
Neues Projekt für ältere Menschen startet

Auch in Zeiten der Pandemie entsteht Neues. Der Innovationsdruck ist gerade in der Arbeit mit älteren Menschen hoch. Und es stehen glücklicherweise immer noch Projektgelder bereit.

Die Stiftung MitMenschlichkeit des Diakonischen Werkes Hamburg hat Mittel für ein Projekt mit älteren Menschen ausgelobt. Stefanie Janssen, Referentin für Offene Senioren arbeit beim Diakonischen Werk, hat auf der Suche nach einer kooperierenden Gemeinde den Diakon und Seniorentreffleiter Uwe Loose angefragt.

Ein Seniorentreff als Projektpartner ist im Hinblick auf die Zielgruppe der Menschen ab 60 Jahren ein großer Vorteil. Dass sich die Seniorenarbeit der Kirchengemeinde auf mehrere Stand orte erstreckt und Uwe Loose als Schlüsselperson die umgebenden Quartiere, die dort lebenden Senior*innen und auch die Probleme und Bedarfe vor Ort kennt, sind weitere wichtige Aspekte. Im August fand ein erstes Treffen statt. Gemeinsam wurden Eckpunkte und Ideen für Angebote skizziert, die sich an den erkannten Bedarfen von älteren Menschen im Stadtteil orientieren.

Die Angebote sollen Senior*innen rund um Elisabeth- und Christuskirche zugutekommen, aber auch den älteren Menschen im neuen Quartier Oliver-Lißy-Straße/ Hörgensweg. Gerade für das neu entstehende Quartier kann dieses Projekt eine Chance sein, um neu Zugezogene und die im Hörgensweg bereits lebenden Menschen ab 60 zu erreichen. Uwe Loose ist dort in das ebenfalls neue Projekt „Kirche³“ eingebunden, in dem die Kirchengemeinde, Stadtteildiakonie und Pflegediakonie miteinander kooperieren.

Das Ziel des Projektes „Mittenmang in Eidelstedt“ ist die Entwicklung von innovativen Begegnungs- und Unterstützungsangeboten für ältere Menschen ab 60 Jahren, die von Armut, Einsamkeit und Isolation betroffen oder bedroht sind. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie soll es in einem der bisher vier angedachten Angebote darum gehen, ältere Menschen untereinander und mit den Möglichkeiten digitaler Vernetzung vertraut zu machen – auch bei eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten.

Der erste Entwurf wurde bereits im August im Seniorenausschuss der Kirchengemeinde vorgestellt, der das Vorhaben unterstützt. In den nächsten Monaten werden die Angebote ausgearbeitet, das Projekt in den Netzwerken bekannt gemacht und weitere Kooperationspartner eingebunden. Stefanie Janssen und Uwe Loose freuen sich auf die Zusammenarbeit im Rahmen des zwei Jahre laufenden Projektes. Im April/ Mai 2021 soll „Mittenmang in Eidelstedt“ mit einer Auftaktveranstaltung starten, in einer Form, die die Pandemie zulässt. Sie dürfen gespannt sein!

Stephanie Janssen