Weltgebetstag 2020


2020 kommt der Weltgebetstag aus dem südafrikanischen Land Simbabwe. „Ich würde ja gerne, aber…“ Wer kennt diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus Simbabwe laden ein, beim Weltgebetstag über solche Ausreden nachzudenken. Die Verfasserinnen legten den Bibeltext aus Johannes 5 zur Heilung eines Kranken aus: „Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“, sagt Jesus zu einem Kranken. Die Simbabwerinnen lassen uns erfahren: Diese Aufforderung gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung.

Dass Menschen in Simbabwe aufstehen, ist nicht neu: Jahrelang kämpfte die Bevölkerung für die Unabhängigkeit von Großbritannien, bis sie das Ziel 1980 erreichte. Doch Präsident Robert Mugabe regierte das Land 37 Jahre und zunehmend autoritär. Korruption und Misswirtschaft führten das Land in den Ruin. Noch heute oft benachteiligten Frauen hilft der Weltgebetstag mit der Kollekte. Zusätzlich möchte der Weltgebetstag das hochverschuldete Land durch eine teilweise Entschuldung entlasten. Das Geld soll Simbabwe stattdessen in Gesundheitsprogramme investieren. Unterschriften sind auf einer Unterschriftenliste am Weltgebetstag oder online (www.weltgebetstag.de/aktionen) möglich.

Herzliche Einladung zum ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Zusammensein am 28. Februar um 19:00 Uhr in der Elisabethkirche, Eidelstedter Dorfstr.

Margitta Melzer