Zusammenarbeit vor Ort

Die Kirchengemeinde Maria Magdalenen freut sich sehr über die inzwischen bewährte Kooperation mit "Klein Borstel hilft". Gemeinsam wollen wir in Klein Borstel einen Ort anbieten zur Begegnung und zum Austausch mit den Geflüchteten. Die Angebote im Pastorat werden von "Klein Borstel hilft" verantwortet, Kirchengemeinde und "Klein Borstel hilft" sind im regelmäßigem Austausch.

Folgeunterkunft Große Horst Beirat Klein Borstel

Die Unterkunft „Große Horst“ – so der offizielle Name – wird gerade nach und nach fertiggestellt und von Flüchtlingen bezogen.

Bei Baubeginn haben sich mehrere Initiativen aus Klein Borstel der hamburgweiten „Initiative für gute Integration“ angeschlossen und mit der Bürgerschaft einen Bürgervertrag abgeschlossen. Neben vielen anderen Maßnahmen ist in dem Bürgervertrag vereinbart worden, für die Dauer der Folgeunterbringung einen Beirat zu gründen.

Im Beirat soll die Betreiberin der Unterkunft, fördern und wohnen AöR, regelmäßig über die Unterkunft berichten, insbesondere über die Belegung, Belegungsplanung und im Vertrag vereinbarte weitere Maßnahmen.

Auch andere Behörden und Dienststellen der Freien und Hansestadt Hamburg sollen im Beirat über den Stand beziehungsweise die Umsetzung von Maßnahmen in Bezug auf die Unterkunft und die Integration der Bewohner berichten.

Letztlich sollen im Beirat Maßnahmen, die der Integration dienen, gemeinsam beraten werden.

Der Beirat ist somit eine Möglichkeit, alle Maßnahmen und Veränderungen im Umfeld der neuen Folgeunterbringung zu beraten und transparent darüber zu informieren.

Das Bezirksamt organisiert die Sitzungen des Beirats. Die Inhalte werden gemeinsam und einvernehmlich festgelegt.

Dem Beirat wird – vorbehaltlich der Haushaltsbeschlüsse der Bürgerschaft und der Bezirksversammlung – ein Verfügungsfonds in Höhe von 2.500 Euro anhand gegeben, über den der Beirat selbst entscheiden kann. Hieraus können kleinere Integrations- und nachbarschaftsfördernde Aktivitäten finanziert werden.

Die Beiratssitzungen sind stets öffentlich. Die aktuellen Termine werden an einen breiten Verteiler von Initiativen und Institutionen versandt und auf der Seite des Bezirksamtes veröffentlicht.