ENDLICH WIEDER KONFI-CAMP AUF FEHMARN

Die Koffer werden gepackt, die Aufregung steigt und die Vorfreude wächst. Es geht nach zwei Jahren Corona endlich wieder auf das Konfi-Camp nach Fehmarn. Wir sind an einem sonnigen Tag angekommen und konnten direkt unsere Zelte beziehen. Dann ging es auch schon los mit der Camp-Rallye.

Ich erläutere euch kurz, wie ein Tag auf dem Konfi-Camp abläuft: Ihr liegt eingekuschelt in eurem Schlafsack uns seid in euren tiefsten Träumen und aus dem Nichts ertönt das Lied „Wannabe“ von den Spice Girls und ihr seid hellwach. Jeden Morgen das gleiche Lied. Nach einem kurzen Wachwerden geht es zum Testen und man macht sich fertig für den Tag.

Da knurrt auch schon der Magen und es gibt Frühstück. Es wird in drei großen Zelten mit den jeweiligen Gemeinden, in unserem Fall alle aus der Region des Mittleren Alstertal, gefrühstückt. Zum Frühstück gibt es leckere Brötchen mit Aufschnitt, Müsli und Kakao.

Danach geht es zur Andacht in das große Andachts zelt. Manche Andachten sind verbunden mit Dehnübungen, andere wiederum werden mit einem WUP (warm up) gestartet. Nicht zu vergessen ist, dass wir in den Andachten viele Lieder singen, die von einer Band begleitet werden.

Wenn die letzten Worte der Andacht gesprochen sind, übernehmen Pauli und Lena aus dem Freizeitteam mit „Kaki dem Kaktus“ die Mikros und stellen das Freizeitprogramm für den Tag vor. Im Anschluss geht es für die vormittags Unterrichtseinheit in die Unterrichtszelte.

Kurz gefasst geht es im Unterricht um Gott, Jesus und die Welt, Wunder, Vergebung und Heilung außerdem bespricht man den Ablauf einer Taufe und des Abendmahls. Dabei dürft ihr beim Basteln, Malen und Kerzen gestalten eurer Kreativität freien Lauf lassen und eure Meinung in Gesprächen und Diskussionen teilen. Später gibt es dann vielfältiges und sehr leckeres Mittagessen.

Dann ist es so weit, das Freizeitprogramm beginnt. Meistens gibt es ein Bastel-Angebot wie zum Beispiel Freund schaftsarmbänder knüp fen, Buttons gestalten, Mandala malen, Klamotten upcyceln oder es gibt die Möglichkeit sich sportlich zu betätigen. Es wird Volleyball, Fußball und Tischkicker gespielt oder im an heißen Tagen im Meer geschwommen und getobt.

Im Anschluss an das Freizeitprogramm gibt es vor dem Abendbrot nochmal eine kurze Unterrichtseinheit.

Nach einer kurzen Pause beginnt das Abendprogramm, was viel Spaß und Freude mit sich bringt. Ich nenne euch mal ein paar Dinge, die wir gemacht haben. Es gab eine Modenschau, einen Songcontest, eine Strandparty, „Schlag den Teamer“ und vieles mehr.

Jeder Tag beginnt, wie ich schon erzählt habe, mit einer Andacht und endet auch mit einer Andacht. Die Worte klingen einem beim Einschlafen noch in den Ohren und man beginnt, sich mehr und mehr mit Gott und dem Glauben zu beschäftigen.

Tomke Kuhlmann

Ägyptische Landschaft - Copyright: Regine Währer
Josef und seine Brüder, geschrieben von den Konfis

Die Frühkonfis schreiben ihre Version der Josefsgeschichte

Gemeinsam trotz Corona - Gemeinsam auf Abstand

 

Auch wenn unsere Konfi-Treffen im Gemeindehaus aufgrund des Virus nicht möglich waren, wollten wir dennoch zusammen die Konfi-Zeit gestalten und gemeinsam miteinander und füreinander und für andere etwas auf die Beine stellen.              

Dabei herausgekommen ist ein Heft zur Josefs-Geschichte aus dem 1. Buch Mose.

Alle Frühkonfis des Jahrgangs 2019/2020 haben daran mitgewirkt und die alttestamentliche Geschichte neu aufbereitet und in ihrer Sprache erzählt. Jede und jeder hat einen Abschnitt des Textes neu zusammengefasst und formuliert.

Unser Werk kann man im Gemeindehaus bestaunen. Dort wird es ausgehängt – im Treppenhaus zu den Jugendräumen. Außerdem kann man unser kleines Heft auch aus der Kirche, wo es ausliegt, mitnehmen und zu Hause in Ruhe lesen.

Wir wünschen allen Leser*innen viel Spaß mit dieser besonderen Bibelgeschichte!

 

Schlafzelt - Copyright: Regine Währer
Konfi-Camp Schlafzelt

Konficamp 2019 auf Fehmarn

55 Konfirmanden*innen aus der Region Mittleres Alstertal und ein regionales Team waren dabei, als es hieß: Auf zum KonfiCamp nach Fehmarn! Und wie schon im vergangenen Jahr, als Maria Magdalenen das erste Mal dabei war, war es ein bemerkenswertes KonfiCamp. 

7 Tage mussten alle zunächst widrigen Wetterverhältnissen trotzen. Es entwickelte sich ein „Mehrere-LagenLook“, denn Kälte und Sturm machten Allen zu schaffen. Aber das Gute beim KonfiCamp: Es geht nicht darum, wie gestylt man rumläuft oder ob das Aussehen perfekt ist.

Beim KonfiCamp geht es darum, in großer Gemeinschaft heraus zu bekommen: Wer ist der Jesus? Wer ist dieser Jesus für mich? Wie stelle ich Ihn mir vor? Was hat er gesagt und was hat das heute mit mir zu tun? Vergebung – ist das ein Thema für mich? Das Abendmahl, Passion und Ostern: Wie ist das damals gewesen? Kann ich mich da reinversetzen? Die 10 Gebote für heute und welche Regeln brauchen wir, geben wir uns selbst? 

Für einige Konfirmanden*innen stellte sich auch die Frage: Sage ich jetzt und hier „Ja“ zu Gott? Will ich mich hier auf dem KonfiCamp in der Ostsee in einem großen Gottesdienst aller Gemeinden auf dem Camp taufen lassen? 

Und natürlich geht es ganz viel um darum, Gemeinschaft zu erleben und auch Freude und Spaß zu teilen. Ein Freizeit-Team hatte für jeden Tag neue Aktionen und Spiele parat, mittags in der freien Zeit oder mit dem Abendprogramm für alle.  Für Verpflegung war bestens gesorgt durch das Küchenteam, und die Sanis kümmerten sich um alle kleineren oder größeren Verletzungen. 

Die letzten 4 Tage brachten dann doch noch Wärme mit sich, sodass die Konfis sich in die 16 Grad kalte Ostsee stürzen konnten - natürlich unter Badeaufsicht. So eine erlebte Gemeinschaft schweißt zusammen.

Die geographischen Grenzen zwischen unseren Gemeinden im Mittleren Alstertal verlieren ihre Bedeutung, jetzt, wo die Konfis sich hin und her freudig weiter verabreden. Und es waren nicht wenige, die fragten: Wann können wir als Teamer wieder mit dabei sein? Das können sie: Als Trainee beim nächsten Camp (Trainees erhalten bei dem Camp eine Schulung) oder in der Teamerschulung nach der Konfirmation in der regionalen Jugendarbeit bei Jugendreferentin Almut Kieffer. Ein tolles Angebot!