8. Brief von Pastor Melsbach an die Gemeinde


Liebe Gemeinde in Klein Borstel
 
„Singet dem Herrn ein neues Lied!“ – So lautet die Anweisung des Psalms, der wir am Sonntag „Kantate“ (übersetzt: „Singet“) unter normalen Bedingungen gern gefolgt wären. Auch wenn offiziell bereits an diesen Sonntag die Versammlung zum Gottesdienst unter strengen Auflagen wieder möglich wäre, haben wir uns entschieden, nichts zu überstürzen und erst am 24.5. einen ersten „realen“ Gottesdienst anzubieten. So haben wir noch etwas Zeit, um uns mit Ihrer Unterstützung zu überlegen, wie denn solche Gottesdienste mit begrenzter Teilnehmerzahl und nur sehr eingeschränkter Beteiligung der Gemeinde trotzdem zu einem ermutigenden Gemeinschaftserlebnis werden können.
 
Die Videogottesdienste waren ja zunächst eine aus der Not geborene gottesdienstliche Kommunikation, aber viele Rückmeldungen zeigen uns, dass damit eine ganz eigene Form der Verkündigung  entstanden ist, die es sich vielleicht ja auch parallel zu den analogen Gottesdiensten weiterzuführen lohnt.
 
Überhaupt wird es in den kommenden Wochen darum gehen, nicht zum Alten zurückzukehren, sondern – etwas schulmeisterlich gesprochen – eine Lehre aus der aktuellen Situation zu ziehen.  Der Begriff der Krise bezeichnet ja im strengen medizinischen Sinn die Phase der Krankheit, in der sich entscheidet, ob es zum Exit(us) oder zur Genesung kommt. In diesem Sinn verbreitet sich dieser Tage die Stimmung, dass wir die Krise hinter uns hätten und nun alles tun müssen, um schnell wieder  auf die Beine zu kommen. Gleichzeitig mehren sich die Stimmen, die vor einem Rückfall warnen, die dem Genesenden droht, der sich zu schnell zu viel zumutet.
 
Behutsam und zuversichtlich den Prozess der Genesung erleben und gestalten – gut, wenn das gelingt.  Das Wunder der Genesung vertont unser Jubilar Beethoven im 3. Satz seines späten Streichquartetts opus 132, der überschrieben ist: „Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die Gottheit“ – höchst anspruchsvolle Musik, ein ganz eigener Versuch, dem Herrn ein neues Lied zu singen.
 
Dass alte und neue Lieder in uns klingen und Kraft zur heilsamen Überwindung der Krise geben wünscht
 
Ihr/Euer Pastor
 
Detlef Melsbach