Lesen Sie hier das Ergebnis der Gemeindeumfrage des Fachausschusses Prävention / Schutzkonzept

Im August und September hat der Arbeitskreis Prävention eine Umfrage in unserer Gemeinde durchgeführt, die dabei helfen sollte, ein Gemeinde-Leitbild zu erstellen.

Vielen Dank für alle Antworten, die uns erreicht haben!

Aus den Antworten hat unser Arbeitskreis einen ersten Leitbild-Entwurf zusammengestellt.

Ergänzungen, Fragen und Anregungen dazu könnt ihr und können Sie gern an Christiane von Knorre oder Almut Kieffer richten:

Christiane von Knorre: c.knorre@web.de    Almut Kieffer: jugend.mittleres.alstertal@gmail.com

Hier ist das Ergebnis:

Wir sind eine Gemeinde, die unterschiedliche Generationen und Nationalitäten, soziale Lebenslagen und politische Haltungen zusammenführt, in der Ökumene und interreligiöser Dialog Platz haben.

Bei uns herrscht ein Klima gegenseitiger Akzeptanz und Wertschätzung. Offenheit und Transparenz werden gelebt.                     

Begegnungen und gemeinsame Arbeit sind von Vertrauen geprägt.                   

Ansprechpartner*innen und Mitarbeitende der Gemeinde begegnen den Gemeindemitgliedern verschiedener Altersstufen auf Augenhöhe.   

Unterschiedliche Meinungen dürfen geäußert werden. Sie werden respektiert, wenn sie keine Diskriminierung oder Gewalt beinhalten.

Offenheit und Toleranz sind uns wichtig, enden aber dort, wo Äußerungen oder Handlungen andere diskriminieren, bedrohen oder verletzen mit Worten oder Taten, seelisch oder körperlich.

Unter diesen Voraussetzungen soll die Gemeinde ein Ort sein, an dem sich alle Menschen angenommen fühlen, so wie sie sind.

Bei aller Offenheit und Neugier auf die Vielfalt des Lebens soll die Gemeinde einen geschützten Raum bieten, in dem sichere Entfaltung gelingen kann, weil wir achtsam und respektvoll miteinander umgehen.

Wir möchten eine Gemeinde sein, die Schutzraum für Menschen jeden Alters bietet, sich durch positive Werte wie Nächstenliebe, Toleranz, Respekt und ein Miteinander auf Augenhöhe auszeichnet.

Dazu zählt für uns auch, dass wir uns in unserer Unterschiedlichkeit wahrnehmen und akzeptieren und diese als Gewinn ansehen und zu schätzen wissen, sofern die Unterschiede nicht unseren weiteren Leitlinien widersprechen.

Diese Werte versuchen wir täglich zu leben und zu vermitteln sowie richtungsweisend zu handeln, Vorbild für andere Menschen zu sein und besonders für Kinder und Jugendliche Verantwortung zu übernehmen und sie in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu stärken.

Unsere Ehren- und Hauptamtlichen setzen sich tatkräftig und sichtbar für sie ein, in unserer Gemeinde und unserem Stadtteil Klein Borstel.

Wir sind offen und einladend, begegnen uns wertschätzend und schaffen eine vertrauensvolle Atmosphäre in unserer Kirchengemeinde.

Wir beziehen aber auch klar Stellung gegen jegliche Formen von Grenzverletzungen, Rassismus, Sexismus, sexuellen Übergriffen, Diskriminierung, Herabwürdigung, Mobbing, Ausgrenzung und unterbinden alle Formen von Gewalt.

Wir sorgen aktiv durch Prävention für altersgerechte Sensibilisierung diese Themen betreffend unter Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen. Das bedeutet für uns z.B., dass wir diese Themen in unseren Gruppen, Kreisen und bei Veranstaltungen immer wieder auf verschiedene Art und Weise ins Gespräch bringen,

Partizipation und Teilhabe fördern und unsere Angebote bewusst so gestalten, dass sie einen Schutzraum für alle Generationen bieten.

Die Gemeinde ist in ihrer Arbeit sinnstiftend. Sie verbindet Glaubensarbeit, die Vermittlung von Werten, soziales und politisches Engagement zum Wohle der Menschen. Wir sehen es als unsere Aufgabe als christliche Kirchengemeinde in Klein Borstel an, auf alle Menschen zu zugehen, aufeinander zu achten und füreinander da zu sein. Seelsorge, Gottesdienste, Begegnungen und Veranstaltungen tragen zur Gemeinschaft innerhalb der Gemeinde bei.  

Wir möchten Menschen Halt geben, uns gesellschaftlich engagieren und soziale Verantwortung übernehmen und für unseren christlichen Glauben einstehen.

Wichtig ist uns außerdem, dass unsere Gemeinde für Zusammenhalt sorgt, für ihre Interessen kämpft, gut wirtschaftet und mit ihren Mitarbeiter*innen (angestellten und ehrenamtlichen) verantwortlich umgeht.