Herzlich Willkommen in der Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel


17. September 2022, "Nacht der Kirchen" Kirche St. Marien: Mischpoke – „Heymland‟

 

Heimat – was ist das? Diese Frage erkundet die Hamburger Band Mischpoke auf ihrem fünften Album

„Heymland‟ mit traditionellen, neu arrangierten und selbst komponierten Liedern. Und wer das zutiefst

leidenschaftliche Spiel dieser außergewöhnlichen Formation hört, der spürt überdeutlich: Mischpoke hat

ihr Zuhause in der Musik gefunden. Im Miteinander der Kulturen und Genres zwischen Klezmer, Jazz,

Tango, Weltmusik und Klassik.

Heimat, das ist eine wild tanzende Geige, ein lässig groovendes Piano, eine sanft suchende Klarinette.

Und Heimat ist bei Mischpoke vor allem die spannungsgeladene Performance fünf starker

Künstlerpersönlichkeiten. Sängerin und Klarinettistin Magdalena Abrams, Kontrabassistin Maria

Rothfuchs, Gitarrist Frank Naruga, Violinistin Cornelia Gottesleben und Jazzpianist Christoph

Spangenberg bereichern sich aufs Schönste gegenseitig, bis dieser ganz spezielle Mischpoke-Sound

entsteht: Eine kollektive Energie, die Herz und Hüfte in Schwingung versetzt. Wie sie einander zuhören,

sich intuitiv ergänzen oder bewusst Brüche herstellen – all das ist ein äußerst anregendes Erlebnis.

Konzerte von Mischpoke wirken wie eine große musikalische Aufforderung, unser aller Zusammenleben

voller Freude und zugleich respektvoll zu gestalten. Mit ihrem passionierten und hoch virtuosen Spiel packt die Band ihr Publikum emotional

jedes Mal aufs Neue – von zarter Melancholie bis hin zu absoluter Hochstimmung.

Gesang, Klarinette: Magdalena Abrams, Violine, Kemenche: Cornelia Gottesleben, Gitarre: Frank Naruga, Kontrabass: Maria Rothfuchs, Klavier: Christoph Spangenberg

- 18 Uhr Ankommen

- 19 Uhr Konzertbeginn

- und Märchen für Erwachsene mit Angelika Rischer. Es gibt eine kleine Pause mit Imbiss.

- Ca. 21:30 Uhr / 21:45 gemeinsames Abendlied und Abendsegen

 


 - Copyright: KG Ohlsdorf-Fuhlsbüttel

Zukunft der Nikodemus-Kirche

Unsere Nikodemus-Kirche ist Pfingsten nach einem langen, auch traurigen, Prozess entwidmet worden, sie ist also nun kein sakrales Gebäude mehr. Aber sie bleibt dem Stadtteil erhalten unter der Leitung der gemeinnützigen Gesellschaft „PARABEL - Zentrum für Kunst in Hamburg“.

 

Hier werden neben Sammlungspräsentationen und Wechselausstellungen Veranstaltungen zu Hamburger Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts stattfinden, zudem wird eine wissenschaftliche Forschungsstelle „Kunst der Moderne in Hamburg“ mit Fachbibliothek, Publikationen und museumspädagogischer Arbeit eingerichtet. Als Erstausstattung steht dem Zentrum die Stiftung Kunstsammlung Dr. Maike Bruhns mit ca. 2.500 Arbeiten von 350 Künstlern zur Verfügung. Sie wird in Zukunft sukzessive mit relevanten Werken bis auf ca. 8.000 Arbeiten erweitert und ergänzt. Das Konzept für das Zentrum entwickelten Dr. Maike Bruhns, Spezialistin für Hamburger Kunst im 20. Jahrhundert, und Professor Claus Mewes, über zwanzig Jahre Leiter des Kunsthauses in Hamburg. Die Pläne zur Umnutzung des Gebäudeensembles Nikodemuskirche erstellte Architekt Axel Winckler, Büro WRS Architekten & Stadtplaner GmbH, zusammen mit der GGE Grundstücksgesellschaft Elbe mbH.

 

In Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutzamt wird die Kirche auch umgestaltet:

Der Eingangsbereich bleibt als Empfang mit Informationen und kleinem Verkaufstresen erhalten. Die nachträglich eingesetzte Glaswand zum Kirchenschiff wird entfernt und die originalen Holz- / Glastüren wieder eingebaut. Das rechteckige Kirchenschiff wird zum Haupt-Ausstellungsraum mit flexiblen Stellwänden und einem festen dreieckigen Einbauelement. Auf der Empore im Kirchturm entsteht eine weitere Ausstellungsfläche, nachdem der schräg verlaufende Boden durch einen horizontalen ersetzt wurde. Der kleine Kabinettraum der Empore soll für Ausstellungen von lichtempfindlichen Zeichnungen oder Grafiken dienen. Der ehemalige Jugendraum im Obergeschoss des Turms wird Büro- und Besprechungsraum, die ehemalige Glockenstube Lager- und Abstellfläche.

 

Eine erste öffentliche Vernissage findet hoffentlich bereits im Advent statt.

P. Bernd Müller-Teichert


Gottesdienstzeiten in der Kirche St. Marien

Der Kirchengemeinderat der Ev.-luth. Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel hat in seiner Sitzung vom 21.04.22 beschlossen, die Gottesdienste in der Regel im 14-tägigen Wechsel in Absprache mit der Kirchengemeinde St. Lukas abzuhalten.

Wir möchten Sie bitten, die zukünftigen Gottesdiensttermine unseren Aushängen oder Ankündigungen auf unserer Website zu entnehmen.

Der aktuelle Gemeindebrief liegt in unseren Kirchen und Gemeindehäusern und in umliegenden Apotheken und Geschäften aus. Zusätzlich kann er in den Kästen bei den Kirchen und den Schaukästen an der Fuhlsbüttler Straße 656 sowie Am Hasenberge 44 beim Gemeindehaus entnommen werden.

Vergangene Ausgaben finden Sie im Gemeindebrief-Archiv.


Unsere Kirche

Copyright: Sebastian Pietsch

Kirche St. Marien

Partner

Verbunden mit der Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel

Alle Termine im Mittleren Alstertal sehen Sie hier. Mehr Informationen zur Kirchengemeinderegion gibt es hier.