Der Vikar geht


So schnell kann es dann gehen - ruckzuck und mein Vikariat neigt sich dem Ende zu. Es war eine sehr, sehr gute Zeit für mich – das Vikariat als Ganzes und die Zeit in der Osterkirche im Besonderen. Und ich bin sehr dankbar, dass ich hier in Bramfeld gelandet bin.

Ich habe mich von Anfang an willkommen gefühlt, durfte so manches ausprobieren und sehr vieles lernen. Nach meiner Zeit in der Gemeinde darf ich auch wieder lernen, dann aber für mein 2. Examen. Juhu ... Wenn das schließlich auch geschafft ist, dann geht es für mich ab Februar 2019 in eine neue Gemeinde, so „richtig“ als Pastor.

Auf diese neue Zeit bin ich schon äußerst gespannt und voller Vorfreude. Gleichzeitig habe ich aber natürlich auch ein wenig Sorge, wie das dann so ist, wenn kein Pastor Landwehr als mein Anleiter mir jederzeit zur Seite steht. Trotzdem: Ich fühle mich durch das Vikariat und die Begleitung hier in dieser Kirche gut gewappnet für meine erste Stelle – die dann hoffentlich auch irgendwo in Hamburg sein wird.

Ich werde insbesondere viele schöne Gottesdienste aus meiner Zeit in der Osterkirche „mitnehmen“. Es war für mich wirklich ein Geschenk, in dieser Gemeinde und in diesem Umfeld lernen, arbeiten und leben zu dürfen. Deshalb lade ich ein letztes Mal herzlich ein und freue mich schon sehr, noch zwei (zumindest für mich) besondere Gottesdienste mit Ihnen feiern zu dürfen:

Am Sonntag, dem 10. Juni, findet mein Examensgottesdienst und am Sonntag, dem 23. September, mein Verabschiedungsgottesdienst statt, jeweils um 11 Uhr in der Kirche.

Das Wort mag klein und unscheinbar sein, aber es trifft genau, was ich von Herzen sagen möchte: Danke! – für Gespräche, Begegnungen, Vorbereitungen, gemeinsames Essen und vieles mehr. Ich gehe natürlich irgendwie traurig, aber vor allem glücklich, dankbar und erfüllt.

Deshalb im wahrsten Sinne des Wortes: Auf Wiedersehen!

Jonas Goebel