Leuchter St. Pankratiuskirche Ochsenwerder

Die Kronleuchter

Alle vier Stücke sind Meisterwerke ihrer Zeit. 1613 stiftete die Familie Stange den ältesten der vier Leuchter. Die Inschrift auf dem Leuchter heißt: „Titke Stange und Katharine Stange vorert diese Krone der Karken im Ossenwarder, Avenbarch genannt – Godt Thon Ehren – Der Karken thom Zirat und ewige Gedechtnise – Gestorven ano Christi 1613 den 7. Februarii“.
Mit der „Verehrung“ der Krone war die Anlegung des Familiengrabes in der Kirche unterhalb des Leuchters verbunden. Der Kirchenvorstand musste sich von Katharina nach dem Tode ihres Mannes an dieses Privileg erinnern lassen – mit Erfolg, wie berichtet wird. Titke Stange erhielt seine letzte Ruhestätte in der damaligen Kirche unter dem Kronleuchter. Die Familie hatte ihren Hof am heutigen Ochsenwerder Elbdeich 319.

Die zweitälteste Messingkrone aus dem Jahre 1617 stellte ebenfalls eine Spende dar, wie der Inschrift zu entnehmen ist: „ANNO D N I 1617 HENEKE REIMERS  – WOPEKE REIMERSCHE.“ Hinweise auf Anlass der Spende sind nicht überliefert. Er stammt ebenfalls noch aus der vorherigen Kirche.

Zwei weitere Leuchter sind in den Jahren 1892 und 1929 als Nachbildungen der antiken Leuchter angefertigt und der Kirche geschenkt worden.

Kronleuchter St. Pankratius Ochsenwerder - Copyright: Simone Vollstädt
Kronleuchter St. Pankratius Ochsenwerder