Am 24. Januar 1974 wurde die Dankeskirche in Hamburg-Hamm eingeweiht.

Modern, nicht starr, dynamisch und mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten für verschiedene Gottesdienstformen, so ist die Kirche konzipiert worden. Es gibt ein bewegliches Gestühl und der Altar und die Kanzel sind nur aufgestellt und nicht gemauert oder fest verankert.

Aber auch die Bindung an die Tradition hat ihren Ort. Vier rote Ziegelsteine, die über dem Grundstein eingemauert sind, erinnern an die „alte" Dankeskirche. Die große Holzfachwerkkirche, die einige hundert Meter weiter stadteinwärts stand, wurde in der Nacht vom 25. auf den 26. Juni 1943 bei einem Bombenangriff zerstört.

In zwei Bauabschnitten haben wir seit 2014 den etwas in die Jahre gekommenen Kirchraum behutsam renoviert und modernisiert. Nicht starr sondern dynamisch und mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten, diesem Konzept sind wir treu geblieben.