Indienprojekt

Seit mehreren Jahren führt die Paul-Gerhardt-Gemeinde eine Partnerschaft zu der indischen Kirchengemeinde in Khojeriguda. Das kleine Dorf liegt im indischen Bundesstaat Odisha an der Ostküste Indiens.

Die meisten Dorfbewohner sind „Adivasi“, was so viel bedeutet wie „erster Mensch/ erster Siedler“. Sie sind Angehörige der indigenen Stammesbevölkerung und zählen in Indien zu den gesellschaftlichen Randgruppen.

In Khojeriguda leben die Adivasi als Christen und gehören der evangelisch-lutherischen Jeypore-Kirche an (jeypore evangelical lutheran church india).

Der Kontakt zu unserer indischen Partnergemeinde entstand mit Hilfe des Zentrums für Mission und Ökumene in Hamburg-Othmarschen. Von dort aus werden auch regelmäßig überregionale „Indienstammtische“ organisiert, die verschiedenen Kirchengemeinden der Nordkirche dazu dienen, sich über bestehende kirchliche Partnerschaftliche in Indien auszutauschen.

In unserer Paul-Gerhardt-Gemeinde waren vor einigen Jahren Bewohner aus Khojeriguda für mehrere Tage zu Gast und haben einen Einblick in unser Gemeindeleben bekommen. Auch in diesem Jahr war ein Besuch von indischer Seite aus bei uns geplant. Leider musste dieser kurzfristig ausfallen, weil unsere Besucher nicht aus ihrem Land ausreisen durften. Daraufhin wurde von unserer Seite ein liebevoll gestaltetes Fotobuch nach Khojeriguda versandt, das sowohl unsere Gemeinde als auch Hamburg vorstellt.

Der Kontakt nach Khojeriguda wird überwiegend lebendig gehalten durch den Austausch von Emails und Postkarten. Da uns dies auf Dauer „zu wenig greifbar“erscheint, sollen im kommenden Jahr möglichst 2 Ideen umgesetzt werden: Zum Einen ist geplant, die bisher gesammelten Kollekten für unsere Partnergemeinde in ein sinnvolles, konkretes Projekt vor Ort zu investieren. Zum Anderen besteht die Idee, einmal im Jahr einen „Partnerschaftsgottesdienst“ zu feiern, in dem beide Gemeinden sich in ihren Liedern, Gebeten und Texten inhaltlich abstimmen. Und natürlich steht auch ein Besuch von unserer Seite aus – dafür fehlt es allerdings bislang an interessierten und abenteuerlustigen Teilnehmern.