pino cafe - Copyright: @ Jessica Diedrich / pino cafe

Die Idee

1998 schlossen sich Pinneberger Kirchengemeinden, die Beratungsstelle für Wohnungslose und engagierte Ehrenamtliche zu einer Initiative zusammen, die etwas tun wollte im Kampf gegen Armut und soziale Isolation. Das war die Geburtsstunde des "Café Pino", wie es damals hieß. In der Elmshorner Straße öffneten sich die Türen zu einem sozialen Treffpunkt und Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose. 

Das "pino" ist in dieser Zeit für viele Pinneberger zu einem festen Begriff geworden.

Innenraum des pino cafe - Copyright: pino cafe
Innenraum des pino cafe

Das Café

In den hellen und freundlichen Räumen des pino cafes können bis zu 50 Gäste bewirtet werden. Für gesellschaftlich engagierte Gruppen gibt es einen separaten Raum, der bis zu 25 Personen Platz bietet.

Das Beschäftigungsprojekt

Im pino cafe sind bis zu 14 langzeitarbeitslose Männer und Frauen beschäftigt, die Arbeitslosengeld II beziehen. Sie werden in den Bereich Küche und Service, Büro und Verwaltung und Betreuung "Pino international" angeleitet und qualifiziert.

Das Ziel ist die Erprobung und der Ausbau der eigenen Fähigkeiten. Die Beschäftigten erlernen das Zubereiten von Speisen, erwerben Kompetenzen im Service, in der Kassenführung und Abrechnung und sind für die Sauberkeit des gesamten Betriebs verantwortlich. Der Qualifizierungszeitraum beträgt in der Regel sechs Monate.

Das pino café - Copyright: pino café
Das pino café

pino cafe

Bahnhofstraße 12
D-25421 Pinneberg

Tel.: 04101 8528020
Fax: 04101 8528019

Web: www.pino-cafe.de

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Freitag 8.00 - 15.00 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 15.00 - 18.00 Uhr: Flüchtlingscafé

Spendenkonto:

  • pino cafe 
  • IBAN: DE 3652 0604 1031 0649 0026
  • BIC: GENODEF1EK1
  • Bank: Evangelische Bank