Kommunale und andere Fördermittel

Öffentliche Fördermittel sind Zuwendungen des Staates, die der Staat vergibt, um bestimmte politische und wirtschaftliche Ziele zu erreichen. Es handelt sich also nicht um finanzielle Geschenke, sondern die EmpfängerInnen haben vorgegebene Kriterien zu erfüllen. Um öffentliche Fördermittel zu erhalten, ist also erst einmal festzustellen, ob die Richtlinien für den Einzelfall zutreffen. Dazu müssen Sie zunächst prüfen welche Fördermittel es zu welchen Bedingungen gibt.

In Deutschland gibt es zur Zeit zwischen 1.500 und 2.000 verschiedene Förderprogramme, durch die unterschiedliche Personen, Unternehmen, Institutionen oder Regionen unterstützt werden sollen.

Bei der Formulierung von Förderanträgen gilt es also eine attraktive Bewerbung zu formulieren und alle relevanten Informationen zusammenzustellen. Die EntscheiderInnen müssen erkennen, dass hier ein attraktiver Kooperationspartner um die Fördermittel wirbt. Die Fähigkeit, überzeugende Texte zu formulieren, ist also für Non-Profit-Organisationen sehr bedeutend.


Förderungsarten

  • Zuschuss: Der Zuschuss ist per Definition eine nicht rückzahlbare Zuwendung ohne direkte Gegenleistung und ist damit die beliebteste Förderungsart von Unternehmern.Eigenkapitalersatz: Reicht das im Unternehmen verfügbare Eigenkapital nicht aus, besteht durch eine Förderung die Möglichkeit, dieses durch den Eigenkapitalersatz zu erhöhen.Öffentliche Beteiligungen: Die öffentlichen Beteiligungsgesellschaften sind Privatorganisationen der Wirtschaft und deren Organisationen. Die Gesellschafter sind Banken, Versicherungen, Verbände und Kammern. Die Gesellschafter stellen das Eigenkapital und meist sichert die öffentliche Hand die Kapitalanlage durch Bürgschaften und besondere Refinanzierungen ab.
  • Nachrangdarlehen: Nachrangdarlehen sind Darlehen, die mit einem Rangrücktritt hinter andere Zahlungsverpflichtungen versehen sind.
  • Förderdarlehen mit Haftungsfreistellung: Haftungsfreistellung bedeutet, dass die Hausbank des Antragstellers in Höhe des im jeweiligen Förderprogramm haftungsfreigestellten Darlehensanteils von ihrem Risiko freigestellt ist. Der Darlehensnehmer (das Unternehmen oder die Gesellschafter) bleibt jedoch in vollem Umfang in seiner Rückzahlungsverpflichtung.
  • Förderdarlehen: Das zinsgünstige Darlehen ist ein ergänzendes Mittel in der Förderung von Unternehmen. Sehr oft wird es mit anderen Förderarten kombiniert.
  • Öffentliche Bürgschaften: Öffentliche Bürgschaften sind Finanzierungsergänzungen. Die öffentliche Bürgschaft wird in allen vier Förderbereichen gewährt, jedoch liegt das Hauptgewicht bei Investitionsdarlehen und Kapitalbeteiligungen. Hierbei werden die Risiken des Kapitalgebers reduziert, was bei Bürgschaften im Vordergrund steht.

(aus: Förderland)


Projektbezogene Förderung von Vereinen und Initiativen

Die Förderung von Vereinen betrifft Organisationen, die sich einem gemeinnützigen Zweck verschrieben haben. Dazu zählen Vereine und Initiativen mit Jugendarbeit oder Projekten zur Integration und Gleichstellung. Auch Non-Profit-Organisationen aus den Bereichen Umweltschutz, Bildung, Soziales und Kultur haben gute Chancen, von verschiedenen Geldgebern gefördert zu werden. Besonders vielversprechend ist die projektbezogene Förderung. Hierbei unterstützen etwa Stiftungen innerhalb der Vereinsarbeit ein bestimmtes Projekt.

Ebenso wie die Förderzwecke kann die Förderhöhe sehr unterschiedlich ausfallen. Hinsichtlich projektbezogener Förderung gibt es vier Arten der Unterstützung.

  • Die Vollfinanzierung deckt 100 Prozent der Kosten.
  • Bei einer Festbetragsfinanzierung erhält der Verein als Förderung eine bestimmte Summe zur selbstständigen Einteilung.
  • Mit der sogenannten Anteilsfinanzierung setzt der Geldgeber einen gewissen Prozentsatz der Kosten fest, für den er aufkommt.
  • Die Fehlbedarfsfinanzierung deckt schließlich eine vorhandene Finanzierungslücke des antragstellenden Vereins.

(aus: Förderland)


Fördermittel-Übersichten

Zuschüsse / Fördermittel für einzelne Projekte


Kontakt

Gunnar Urbach

Pastor
Kommunikationswirt (GEP)
Fundraising-Manager (FA)
Referent für Erbschaftsfundraising (FA)
stud. Master Fundraising-Management und Philantropie (M.A.)

Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein
Projektstelle Fundraising

Ochsenzoller Straße 117
22848 Norderstedt

Tel.  0172 - 6 51 51 11
Tel.  (040) 5 25 41 35
Fax  (040) 5 21 72 11

Mail: gunnar.urbach@kirchenkreis-hhsh.de
Web: fundraising.kirche-hamburg.de