Fundraising und Gemeindeaufbau

  1. Fundraisingprojekte beanspruchen Ressourcen und Möglichkeiten einer Kirchengemeinde. Deshalb initiieren sie Klärungsprozesse innerhalb der Gemeinde: Auf welche Schwerpunkte der Gemeindearbeit kann man sich einigen? Wofür sind Gemeindeglieder bereit, sich einzusetzen? Welche Projekte werden als realistisch und verantwortbar angesehen? Fundraisingprojekte leisten damit einen Beitrag zur Orientierung und Konzentration einer Kirchengemeinde und so zu ihrer Erkennbarkeit. Sie fördern das innergemeindliche Gespräch über Wesentliches.
  2. Fundraisingprojekte fördern die Selbstwahrnehmung einer Kirchengemeinde in ihrer Einbettung in den Strukturen: Woher kommt Unterstützung? Wo gehöre ich dazu? Sie fördern so die Zusammengehörigkeit unter den Gemeinden.
  3. Wer spendet, bleibt mit „seinem“ Projekt verbunden. Dadurch entsteht ein Nachhaltigkeitsdruck für das Projekt. Hält es, was es versprochen hat? Fundraisingprojekte bleiben damit in der Diskussion um ihren Sinn und Nutzen für die Kirchengemeinde bzw. für die Menschen, denen sie dienen sollen.
  4. Fundraising arbeitet gabenorientiert. Es spricht Menschen auf ihre Möglichkeiten und Begabungen an. Dabei ist es unabdingbar, dass es ein ausgewogenes Angebot von unterschiedlichen Möglichkeiten, sich einzubringen, gibt, materieller und nicht materieller Art. Fundraising wird gerade da dem Gemeindeaufbau dienlich, wo es Menschen zutraut, etwas zu geben, die auf den ersten Blick nichts zu geben haben.
  5. Fundraising dient dem Gemeindeaufbau, wenn es Verantwortlichkeiten stärkt und Gruppen und Personen unter einer gemeinsamen Aufgabe in Kontakt zueinander bringt. Es kann die Situation des Nebeneinanderherlebens abbauen und das Aneinanderanteilnehmen stärken.
  6. Fundraising dient dem Gemeindeaufbau, weil es einen Beitrag weg von der Betreuungskirche hin zur Beteiligungskirche leistet.
  7. Fundraising bringt Gemeinde in die Öffentlichkeit. Dies kann Hoffnungen, Erwartungen und Interesse neu wecken. Es ist davon abhängig, wie viel Inhalt mit den Zielen der Geldgewinnung verbunden ist. Dieses Verhältnis sollte bei jeder Fundraisingaktion gut bedacht werden, damit das Engagement vereinbar bleibt mit Epheser 4, 15: „Lasst uns wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus.“

(Andrea Kaiser in „Um Himmels Willen – Fundraising und Gemeindeaufbau“, epd-Dokumentation Nr. 38, 2007)



Kontakt

Gunnar Urbach

Pastor
Kommunikationswirt (GEP)
Fundraising-Manager (FA)
Referent für Erbschaftsfundraising (FA)
stud. Master Fundraising-Management und Philantropie (M.A.)

Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein
Projektstelle Fundraising

Ochsenzoller Straße 117
22848 Norderstedt

Tel.  0172 - 6 51 51 11
Tel.  (040) 5 25 41 35
Fax  (040) 5 21 72 11

Mail: gunnar.urbach@kirchenkreis-hhsh.de
Web: fundraising.kirche-hamburg.de