42 Jahre im Rückblick 42 Jahre im Rückblick

Es war die 112. und zugleich letzte Synode des Kirchenkreises Pinneberg. Sie ist mit einem Rückblick auf die vergangenen 42 Jahre zu Ende gegangen.

Zu Beginn der Tagung stand ein Abendmahlsgottesdienst in der Rellinger Kirche. Propst Thomas Drope hob in seiner Predigt hervor, dass gewiss nicht alles, was angefangen wurde, Frucht brachte. Gleichzeitig sei er voller Hoffnung, dass vieles auch fruchtbar in Zukunft wirken werde (zu Lukas 8, 4-15).

Nach einigen Berichten aus dem kirchlichen Leben endete der offizielle Teil des Sitzung.

 

Interessant war vor allem der Rückblick auf die 42 Jahre Kirchenkreis Pinneberg. Im Rahmen einer einstündigen Talkrunde interviewte das Moderatorenteam Sabine Denecke und Andreas-Michael Petersen sieben prominente Vertreterinnen und Vertreter:

  • Propst i.R. Dr. Sigo Lehming zur Entstehungsgeschichte 1967 und zur inhaltlichen Konzeption,

  • die Ehrenamtliche Thea Binder zur Bedeutung der Kindergärten,

  • Pastor Helmut Dieterich zu den Veränderungen in seiner 35,5-jährigen Dienstzeit im Kirchenkreis,

  • Pröpstin i.R. Dr. Monika Schwinge zu ihrer gewachsenen Beziehung zur diakonischen Arbeit,

  • Pastor Johannes Bornholdt zur preisgekrönten Südafrikapartnerschaft (Nordelbischer Eine-Welt-Preis),

  • Renate Scobel zur Bedeutung der kirchlichen Freiwilligenarbeit und

  • Propst Thomas Drope zum Miteinander mit den drei Kirchenkreisen des Hamburgen Westens.

Alle Interviewpartner betonten, dass der Kirchenkreis gut gerüstet und mit viel Selbstvertrauen in die neuen Strukturen gehen könne. Die enge Vernetzung von Kirchengemeinden, diakonischen Einrichtungen und Verwaltung, die hervorragende diakonische Ausrichtung und ein menschlich gutes Miteinander seien Pfunde, mit denen es sich zu wuchern lohne.

Aufgelockert wurde die Talkrunde durch Orgelimprovisationen des Haselauer Kirchenmusikers Michael Horn-Antoni. Mit Musik der Beatles ließ er die Zeit der Kirchenkreisgründung anklingen.

Am 1. Mai beginnt die Zeit des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein. In ihm vereinigen sich die Kirchenkreise Altona, Blankenese, Niendorf und Pinneberg. Der Übergang zu dieser neuen Struktur wird am 30. April mit einem großen gemeinsamen Fest am Schulauer Fährhaus begangen.

Das Foto zeigt die Teilnehmer/innen der letzten Synode vor der Relligner Kirche (Foto: Petersen)