Hamburger Michel Andacht zum 100. Geburtstag von Helmut Schmidt

Helmut Schmidt mit seiner Frau Loki im Jahr 1981

Helmut Schmidt war in seinem Leben vieles: Politiker, Senator, Minister, Bundeskanzler – vor allem aber war er immer ein Hamburger. Am kommenden Sonntag, dem vierten Advent, wäre Helmut Schmidt 100 Jahre alt geworden. In der Mittagsandacht am 23. Dezember um 12.00 Uhr würdigt St. Michaelis gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg den außergewöhnlichen Staatsmann und Hamburger Ehrenbürger.

Hauptpastor Alexander Röder hält die Mittagsandacht. Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft und Dr. Stefan Herms, Vorstand der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung, werden Ansprachen halten. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von den beiden Kirchenmusikdirektoren Manuel Gera und Prof. Christoph Schoener. 

 

Ein Leben als Staatsmann

Helmut Schmidt wurde am 23. Dezember 1918 in Hamburg-Barmbek geboren. Als Senator der Polizeibehörde in Hamburg erwarb er sich als Krisenmanager während der Sturmflut im Winter 1962 großes Ansehen. Ab 1969 war er Minister in der Bundesregierung, zunächst für Verteidigung, später für Finanzen. 1974 wurde er als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Seit den 80er Jahren war Helmut Schmidt Mitherausgeber der Wochenzeitung „Die Zeit“, eine Aufgabe, die er bis zu seinem Tod ausübte.

Helmut Schmidt als Podiumsgast bei einer Konferenz im Jahr 2014 - Copyright: © Creative Commons Tobias Kleinschmidt
Helmut Schmidt als Podiumsgast bei der Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2014

 

Michel-Tafel zu Ehren von Helmut Schmidt 

In der Trauerfeier für den Altkanzler im Hamburger Michel am 23. November 2015 verabschiedeten sich von ihm nicht nur die Hamburger mit Dankbarkeit und Hochachtung. Mit einer Michel-Tafel „Danke, Helmut Schmidt“ möchte die Stiftung St. Michaelis der Dankbarkeit einen besonderen Ort geben. Den Kopf der Messingtafel zieren eine Radierung von Schmidts markantem Konterfei und das Zitat „Ich mache weiter, bis der liebe Gott sagt: Jetzt ist Schluss“. Unter der Zeile „Danke, Helmut Schmidt“ ist Platz für die Namen von 69 Menschen, die ihre Verbundenheit zum Ausdruck bringen möchten. Für jede Namenszeile wird um eine Spende ab 300 Euro gebeten. Unter www.Michel-Tafeln.de oder Tel. 376 78 116 kann man sich einen Platz auf dieser Dankestafel sichern. Rund 20 Plätze sind noch frei. Aus dem Erlös der Helmut-Schmidt-Tafel fördert die Stiftung St. Michaelis den Erhalt des Michel.