Triathlon für den guten Zweck Arjan läuft für Andere


Laufen, Schwimmen, Radfahren – ein Triathlon fordert die Teilnehmenden auf vielfältige Weise. Aber Arjan Meerbeek reicht das noch nicht. Der gebürtige Holländer will als Sportler beim Triathlon Spenden sammeln. 10.000 Euro, so die Zielmarke, um Obdachlosen zu helfen.

„Ich lebe seit vielen Jahren in Norderstedt. Hier habe ich viele nette Leute kennengelernt, habe eine tolle Familie und uns geht es gut. Dieses Glück haben nicht alle. Deshalb laufe, schwimme und fahre ich Rad beim TriBühne Triathlon 2019 für obdachlose Menschen, die Unterstützung brauchen“, erklärt Arjan Meerbeek sein Projekt.

Arjan Meerbeek beim Schwimmtraining - Copyright: © Natascha Mundt
Auch Schwimmen gehört zu den drei Disziplinen des Triathlons.

Alle Spenden gehen direkt an die Tagesaufenthaltsstätte TAS und die Notunterkunft für Wohnungslose der Stadt Norderstedt. Beide Einrichtungen betreibt das Diakonischen Werk Hamburg-West/Südholstein und sorgt dafür, dass die Spenden gleichmäßig verteilt werden. Wie wichtig die Arbeit dieser Institutionen ist, zeigt das Beispiel der TAS. Dort können seit 20 Jahren Wohnungslose tagsüber einkehren. Mehr als 40 Menschen kommen täglich, rund 10.000 im Jahr: für ein warmes Mittagessen, ein Gespräch, eine Beratung. Die Tendenz ist steigend.

 

Vereine und Firmen aus Norderstedt unterstützen die Aktion

Wer Geld gibt, dem gibt Arjan Meerbeek ein Versprechen: „Alle Spenden gehen zu 100 Prozent an die richtigen Empfänger.“ Für seinen Spendentriathlon hat er schon zahlreiche Unterstützer gefunden. So hat unter anderem die Bürgermeisterin von Norderstedt, Elke Christina Roeder, die Schirmherrschaft des Spendenlaufs übernommen.

Fahrradfahren im Stadtpark Norderstedt - Copyright: © Natascha Mundt

Los geht es am 1. September im Stadtpark Norderstedt. Bis dahin will Arjan Meerbeek noch viel trainieren und weiter für seine Aktion werben. Damit neben dem sportlichen auch das menschliche Ziel erreicht werden kann.