G20 Bischöfin ruft zu Besonnenheit auf

Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs beim interreligiösen Friedensgebet am Donnerstag

Angesichts der Ausschreitungen gegen den G20-Gipfel hat Bischöfin Kirsten Fehrs zur Besonnenheit und zur Deeskalation aufgerufen. "Gewalt darf niemals ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein", sagte sie am Freitagmittag in Hamburg.

Nur friedlicher Protest sei glaubwürdig. Nicht nur die demokratische Kultur stehe auf dem Spiel, sondern die Gesundheit und das Leben von Menschen. "Ich appelliere an all jene, die an Demonstrationen teilnehmen, aber auch an die politisch Verantwortlichen, die Sicherheitskräfte und überhaupt an alle, denen Freiheit, Demokratie und Recht wichtig sind: Helft mit, die Situation zu beruhigen! Lasst euch nicht provozieren, bleibt besonnen!", sagte die Bischöfin.

Am Sonnabend gestaltet Fehrs um 10.30 Uhr einen Ökumenischen Gottesdienst in der Hauptkirche St. Katharinen. Er steht unter dem biblischen Wort: "Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege in euch einen neuen Geist." (Hesekiel 36, 26).

Im Anschluss nimmt die Bischöfin teil an der Kundgebung "Hamburg zeigt Haltung" auf dem Hamburger Fischmarkt. Dort halten der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio und die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan die Hauptreden.

Weitere Nachrichten zu diesem Thema