Bönningstedter Pflegediakonie erhält Altenpflegepreis Bönningstedter Pflegediakonie erhält Altenpflegepreis

Unter dem Titel „Sanfte Überleitung in eine stationäre Versorgung“ organisiert das Palliative Team Bönningstedt, den Weg von der eigenen Wohnung in das Pflegeheim. Mit diesem Ziel haben arbeiten die Diakoniestation und das private Alten- und Pflegeheim Fasanenhof in einem Netzwerk zusammen. Das Projekt zeichnet sich aus durch ein kundenorientiertes Vorgehen beim Verlassen der häuslichen Umgebung, indem vertraute Pflegekräfte in der Eingewöhnungsphase einen Teil der Versorgung weiterhin übernehmen. Durch den Fortbestand des gewachsenen Vertrauensverhältnisses sollen Ängste und Unsicherheiten auf dem Weg in die stationäre Pflege abgebaut werden.

 


„Wir sind unglaublich stolz über diese Auszeichnung und hoffen, dass unser Projekt viele Nachahmer findet“, freut sich Katrin Zehl, Prokuristin der Diakonischen Alten- und Krankenpflege in den Kirchenkreisen Pinneberg und Rantzau gGmbH (DKA), zu der die Bönningstedter Diakoniestation gehört.

Zum vierten Mal verlieh das Land Schleswig-Holstein in diesem Jahr in enger Kooperation mit dem Landespflegeausschuss Schleswig-Holstein den mit insgesamt 6.000 Euro dotierten Schleswig-Holsteinischen Altenpflegepreis. Ziel der Ausschreibung ist es, besondere Beispiele aus der Pflegepraxis sichtbar zu machen und zum Nachahmen anzuregen. Ministerin Gitta Trauernicht: „Der Altenpflegepreis zeigt die enorme Bewegung und Entwicklung, die in der Pflege stattfindet.“ Neben den vielen negativen Schlagzeilen zur Pflegesituation sei der Preis ein positives und motivierendes Beispiel für all die guten Dinge, die in Schleswig-Holstein jeden Tag in der Pflege praktiziert werden.

23 Einrichtungen, sechs mehr als im vergangenen Jahr, beteiligten sich in diesem Jahr an der Ausschreibung. Der zweite und dritte Platz des Altenpflegepreises ging an das Service Haus am Wohld der AWO Pflege Schleswig-Holstein gGmbH und an die ASB Seniorenwohnanlage Schön-berg.