Brennpunkt aktuell - Auto-Kathedrale Brennpunkt aktuell - Auto-Kathedrale

BMW hat ein wundersames Haus gebaut. Riesengroß. Aus Stahl und Glas. Ein Traum für einige hundert Millionen Euro. Und das nur für den einen Zweck: dem Kunden sein neues Auto auszuhändigen.



Da nähert sich dir das Objekt deiner Lust wie ein heiliger Gral. Würdevoll. Makellos schimmernd und glänzend, mit leisem, sonoren Motorenton. Dann fährst du davon in das neue Glück. Du nimmst Fahrt auf. Himmlisch, beseligend. Du vergisst den Preis. Du denkst nicht mehr nach, ob Nutzen und Kosten zu einander passen.



Das ist Opium für das Volk. Gewiss, nicht für das niedere Volk. Aber doch für alle jene, die zu den Habenden gehören oder dazu gehören möchten. Man hat die BMW-Auslieferungshalle eine Kathedrale genannt. Fürwahr, der Autotempel ist weltlich sakral. Und das gute Auto gleichermaßen. Wie ein Fetisch.



Und ich hatte doch gedacht, ein Auto ist dazu da, sich fortzubewegen. Nüchtern, sachlich. Ich erkenne nun, die Sehnsucht der Menschen nach dem Heiligen im Alltag ist sehr groß. Und ich nehme staunend wahr die große Fähigkeit der Autobauer, ihre Kunden einzulullen, auf dass sie alles zahlen, was sie vermögen.



Wann, frage ich, bricht eine neue Zeit der Aufklärung an? Wann endlich?



Achatius