Fusion Fusion

Das Nordelbische Kirchenamt hat ohne Beanstandungen die ,Überleitungsvereinbarung' der vier Kirchenkreise Altona, Blankenese, Niendorf und Pinneberg genehmigt. Darin wird geregelt, wie die Kirchenkreise zu dem gemeinsamen Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein' zusammenwachsen. Dem Vertragswerk, das von einer gemeinsamen Steuerungsgruppe erarbeitet wurde, hatten am 9. September alle vier Kirchenkreisvorstände zugestimmt. Nun steht noch die Ratifizierung des Vertrages durch die vier Kirchenkreissynoden Ende November aus.

Der neue Kirchenkreis umfasst 250.000 Gemeindemitglieder und 55 Kirchengemeinden. Dazu gehören der Westen der Hansestadt Hamburg, große Teile des Kreises Pinneberg sowie Norderstedt. Sitz des neuen Kirchenkreises ist das „Haus der Kirche“ in Niendorf (Max-Zelck-Straße 1, 22459 Hamburg). 

 

Mit dem ,Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein' und dem ,Kirchenkreis Hamburg-Ost' werden die Kirchengemeinden auf dem Gebiet der Metropolregion Hamburg künftig in nur zwei statt bisher sieben Kirchenkreisen zusammengefasst. Diese Fusion ist ein Teil einer größeren Strukturreform in der Nordelbischen Kirche. So wird es in Nordelbien ab dem 1. Mai 2009 nur noch 12 statt bisher 27 Kirchenkreise geben. 

 

Der ,Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein' wird von drei Pröpsten oder Pröpstinnen geleitet werden. Die Pröpste Dr. Horst Gorski und Dr. Karl-Heinrich Melzer stehen als Leitung des neuen Kirchenkreises fest. Die Besetzung der dritten pröpstlichen Pfarrstelle steht noch offen.