Fusionsvertrag unterzeichnet Fusionsvertrag unterzeichnet

Am späten Abend des 9. September war es so weit: Die vier Pröpste Arnd Schomerus (Blankenese), Karl Heinrich Melzer (Niendorf), Thomas Drope (Pinneberg) und Horst Gorski (Altona; auf dem Foto jeweils v.l.) unterzeichneten den Überleitungsvertrag für den künftigen gemeinsamen ,Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein'. Damit wird juristisch der Weg frei für den neuen Kirchenkreis, der offiziell am 1. Mai 2009 seine Arbeit aufnimmt. 

 

Der neue Kirchenkreis umfasst 250.000 Gemeindemitglieder und 55 Kirchengemeinden. Dazu gehören der Westen der Hansestadt Hamburg, große Teile des Kreises Pinneberg sowie Norderstedt. Sitz des neuen Kirchenkreises ist das „Haus der Kirche“ in Niendorf (Max-Zelck-Straße 1, 22459 Hamburg). 

 

Mit dem ,Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein' und dem ,Kirchenkreis Hamburg-Ost' werden die Kirchengemeinden auf dem Gebiet der Metropolregion Hamburg künftig in nur zwei statt bisher sieben Kirchenkreisen zusammengefasst. Diese Fusion ist ein Teil einer größeren Strukturreform in der Nordelbischen Kirche. So wird es in Nordelbien ab dem 1. Mai 2009 nur noch 12 statt bisher 27 Kirchenkreise geben. 

Der ,Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein' wird von drei Pröpsten oder Pröpstinnen geleitet werden. Die Pröpste Dr. Horst Gorski und Dr. Karl-Heinrich Melzer stehen als Leitung des neuen Kirchenkreises fest. Die Besetzung der dritten pröpstlichen Pfarrstelle steht noch offen.

pe