Ausstellung im Mahnmal St. Nikolai Gedenken an Hiroshima

Dieses Foto aus dem September 1945 zeigt die Zerstörung, die die Atombombe in Hiroshima anrichtete.

„Nachbilder. Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima“ heißt die Ausstellung, die den Schrecken von damals und das Gedenken daran greifbar machen will. Vor 75 Jahren, am 6. August 1945, wurde auf Befehl der US-amerikanischen Regierung über der japanischen Stadt Hiroshima die erste Atombombe abgeworfen. Zehntausende Menschen starben bei der Explosion und später an ihren Folgen.

„Es ist nicht die eine große Geschichte über Hiroshima, die in dieser Ausstellung erzählt wird, sondern viele kleine Nachbilder der ersten Atombombe. Persönliche Schicksale ebenso wie mediale und gesellschaftliche Phänomene. Nachbilder, weil sie weiterhin präsent sind, obwohl der Reiz längst vergangen ist. Wie helle Flecken auf der Netzhaut nach einem Blick in die Sonne“, schreibt der Kurator der Ausstellung, David Rojkowski, dazu.

 

Das Foto zeigt die Wolke der atomaren Explosion über Hiroshima, direkt nach dem Abwurf der Bombe. Es wurde am 6. August 1945 aus der "Enola Gay" heraus aufgenommen, dem Flugzeug, dass die Atombombe über der Stadt abgeworfen hatte. - Copyright: © 509th Operations Group, public domain
Das Foto zeigt die Wolke der atomaren Explosion über Hiroshima, direkt nach dem Abwurf der Bombe. Es wurde am 6. August 1945 aus der "Enola Gay" heraus aufgenommen, dem Flugzeug, dass die Atombombe über der Stadt abgeworfen hatte.

Die Exponate, darunter Fotos, Zeichnungen von Überlebenden, Zeitungen, Bildbände und Comics, werden bis zum 23. August im alten Weinkeller der Kirche zu sehen sein. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven gegeneinander gestellt, insbesondere der Blick auf die Erinnerung an das Ereignis in verschiedenen Ländern. Nicht die eine große Geschichte über Hiroshima wird in dieser Ausstellung erzählt, sondern viele kleine Geschichten, die um das Ereignis herum in den letzten 75 Jahren entstanden sind. Der Eintritt für die Sonderausstellung ist frei.

 

Zerstörte Kirche als Mahnmal

Die ehemalige Hauptkirche St. Nikolai wurde im zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe schwer beschädigt. Die noch erhaltenen Ruinen wurden zum Mahnmal für den Frieden und sichtbares Beispiel für die Zerstörung durch Kriege. Neben wechselnden Ausstellungen finden hier auch immer wieder Andachten und Gottesdienste statt.

28. Juli bis 23. August 2020

Sonderausstellung: Nachbilder. Wechselnde Perspektiven auf Hiroshima

Eintritt kostenlos