Ökumenischer Gottesdienst vor der Pinneberger Drostei Geistwehen

,Wehe! – Es ist Pfingsten!' Unter diesem Motto fanden sich am Pfingstmontag rund 400 Pinneberger zu einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Drosteiplatz ein. Aber es war kein Weh-Geschrei, das sie dort zu hören bekamen. Sie spürten eher ein Wehen des pfingstlichen Geistes.

Schließlich sei der Geist Gottes überall zu spüren, wo Menschen sich einander zuwenden und neue Wege miteinander einschlagen. Doch dazu müsse Gott in die Mitte des Lebens gerückt werden und keine Randfigur bleiben. Dies war die Botschaft der Predigt, die von Pastor Dr. Bernd Wichert (Röm.-kath. Gemeinde St. Pius und St. Michael), Pastor Harald Schmidt (Ev.-luth. Lutherkirche Pinneberg) und Pastor Werner Scheer (Christengemeinde ,Elim') gemeinsam gehalten wurde.

Mit viel Schwung begleitete der Chor ,Diaspora' der katholischen Kirchengemeinde den Gottesdienst. Und spätestens, als die Kinder vom gemeinsamen Kindergottesdienst ein Lied in den Gottesdienst einbrachten, wurde klar: Es gibt eigentlich viel mehr Verbindendes als Trennendes zwischen den Kirchengemeinden.

Auch die Aktionen nach dem Gottesdienst betonten das geistbewegte Engagement der Christen. Pastor Manfred Ode (Christuskirche Pinneberg) informierte über die Aktion ,Schuldenerlass' für die ärmsten Länder. Daneben stellte Webteam des Kirchenkreises die neue Homepage des Ev.-luth. Kirchenkreises Pinneberg vor. Die Luftballons, die anschließend in die Luft stiegen, zeigten zumindest die bewegte Luft über dem Drosteiplatz.

</WDSS>