100. Tagung der Kirchenkreissynode Jubiläum

Am 1. Januar 1967 begann die Geschichte des Kirchenkreises Pinneberg in seiner jetzigen Form. Von da an tagte die Synode mindestens zwei Mal im Jahr, häufig öfter. Sie ist das höchste Beschlussgremium des Kirchenkreises.

Sie berät und beschließt über viele Angelegenheiten des kirchlichen Lebens, unter anderem über die untereinander zu verteilenden Finanzen und die Stellenpläne. Gleichzeitig hat sie auch das Recht, zu Fragen des kirchlichen oder öffentlichen Lebens Stellung zu nehmen.

Zurzeit sind es vor allem die Sparbeschlüsse, die die Kirchenkreissynode beschäftigen. Sie bestimmten die Beratungen der letzten Tagung im September. Die zum Teil äußerst schmerzhaften Beschlüsse ragen tief in das kirchliche Leben hinein und werden es verändern.

Im Mittelpunkt der 100. Tagung soll aber stärker die Ausrichtung auf die Zukunft stehen. Es geht um ,Die zukünftige Gestaltung der Kirche’: Wie könnte die Kirche in etwa 20 Jahre aussehen? Wie könnte sie dann mit eventuell noch geringeren Finanzmitteln dennoch ihrem Auftrag nachkommen, Gottes Wort in die Welt zu bringen?

Die Synode beginnt um 9:00 Uhr im Jochen-Klepper-Haus in Uetersen und wird gegen 16:00 enden.