Interview mit Sabine Paap Mit Musik zum Glauben einladen

Kirchenmusikerin Sabine Paap legte ihren Schwerpunkt auf die musikalische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Elf Jahre lang leitete Sabine Paap die Arbeit mit Kindern für die beiden Innenstadtkirchen St. Petri und St. Katharinen. Kinderchor war dabei für sie immer mehr als nur Singen. Dass Kinder und ihre Familien die evangelische Kirche lebendig und bereichernd Erfahren, war Ziel ihrer Arbeit. Ende des Monats gibt sie die Leitung der Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petri/St. Katharinen ab. Für uns Grund genug, mit ihr über diese Zeit zu sprechen.

---

Frau Paap elf Jahre musikalische Arbeit mit Kindern und Jugendliche, wie war das damals am Anfang dieses großen Projekts?

Es begann am 1. November 2006 mit dem Kinderchor St. Petri. Damals haben wir ein großes Kinder-Martinsfest in St. Petri gefeiert, mit einem echten andalusischen Hengst in der Kirche. In der darauf folgenden Woche begannen die Proben des neuen Kinderchors. Zunächst mit etwa 20 Kindern in drei Gruppen. 2010 kam es zu einer Kooperation mit St. Katharinen und aus dem Kinderchor St. Petri wurde die Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petri/St. Katharinen.

Was ist aus diesen Anfängen geworden?

Mittlerweile singen rund 150 Kinder in neun Gruppen in St. Petri und St. Katharinen. Wir hatten in diesen Jahren Konzerte für Kinder, Kirchenführungen für Kinder und Familien, Kinderkirche und Familiengottesdienste sowie eine lebhafte Zusammenarbeit mit der Kita St. Petri. Seit zwei Jahren gibt es wieder Konfirmanden in St. Katharinen. Die Chorreisen nach Dresden, Berlin, Kopenhagen, Tallinn, Riga, … und die Wochenendfreizeiten und Kirchenübernachtungen sind zum festen Bestandteil der Arbeit geworden. Die Kinder haben sich viele Kirchtürme erobert, haben in Gottesdiensten und Konzerten musiziert, CDs aufgenommen, die Uraufführung der „Wassermusik" und kürzlich auch der „Feuermusik“ von Daniel Stickan gesungen, Weihnachtsmärkte eröffnet, Krippenspiele aufgeführt und seit 2012 mit dem Quempas bei den „Lieben, alten Weihnachtsliedern“ mitgewirkt. Noch immer ein echtes Highlight auch für die Jugendlichen des Chores. Einige haben mit vier Jahren als „Zimbelsternchen“ begonnen und sind nun schon seit 10 Jahren dabei, weit über die Hälfte ihres Lebens also. 

Viele Menschen klagen ja darüber, dass die Menschen das Singen verlernt haben. Ist das auch Ihre Erfahrung?

Die meisten Kinder haben Lust zu Singen. Einige muss man nur ein wenig mehr locken als andere. Natürlich bleiben nicht alle Kinder dabei, manche verlassen den Chor auch wieder und singen dann vielleicht im Schulchor. Aber das wichtigste ist doch, dass ein positives Gefühl bleibt. Ein positives Gefühl für Musik und Kirche, das vielleicht sogar durch das ganze Leben trägt. Ich habe es immer als meine Aufgaben gesehen, die Kinder über die Musik mit Kirche und mit Glauben vertraut zu machen. Eine wunderbare Aufgabe, der ich mich gerne gestellt habe. 

Wie geht es jetzt mit „Ihren“ 150 Kindern weiter?

Wir sind sehr froh, dass Birgitte Jessen-Klingenberg in den kommenden Monaten die Vertretung übernehmen wird, so dass es nach den Herbstferien mit allen Chorgruppen nahtlos weitergehen kann. Die Stelle der Leitung der Kinder- und Jugendkantorei ist zur Zeit ausgeschrieben. Bei aller Traurigkeit, die natürlich im Abschied von der Kinder- und Jugendkantorei und in meinem Abschied aus Hamburg mitschwingt, eine große Freude für mich. Denn vor 11 Jahren gab es diese Stelle noch nicht. 

---

Sabine Paap ist aufgewachsen in Hessen, kam zum Studium der Kirchenmusik nach Hamburg. Erste Stellen fand sie als Kirchenmusikerin in Poppenbüttel und Volksdorf. Elf Jahre leitete sie das Amt für Kirchenmusik in Hamburg. Seit 2004 arbeitete sie in der Hauptkirche St. Petri und gründete 2006 den Kinderchor St. Petri, der vier Jahre später zur Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petri/St. Katharinen erweitert wurde.

Kirchenmusikerin Sabine Paap legte ihren Schwerpunkt auf die musikalische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Sabine Paap im Kreis ihrer Chöre

Hamburger Kinder- und Jugendkantorei St. Petri/St. Katharinen

Pastor Frank Engelbrecht (St. Katharinen) und Pastor Reinhard Dircks (St. Petri) segnen Sabine Paap gemeinsam aus