Neue Kirchenvorstände sind gewählt Neue Kirchenvorstände sind gewählt

Der 1. Advent war für die 595 Kirchengemeinden in der Nordelbischen Kirche ein spannender Tag. Insgesamt 1,8 Millionen Mitglieder haben ihre Kirchenvorstände für die nächsten sechs Jahre neu gewählt. Bis spät in die Nacht wurden in den Gemeinden die Stimmen gezählt.

Im Kirchenkreis Blankenese wurden insgesamt 131 Kirchenvorsteher gewählt, davon je 50 Prozent Männer und Frauen. Im Nachbarkirchenkreis Altona wurden ingesamt 98 Kirchenvorsteher gewählt, darunter etwas mehr als 50 Prozent Männer.

Die Spannbreite zwischen den jüngsten und ältesten Kirchenvorstehern hingegen ist in beiden Kirchenkreisen fast gleich: Im Kirchenkreis Blankenese ist das älteste Mitglied 78 Jahre, das jüngste 21 Jahre alt. Im Kirchenkreis Altona liegt der größte Altersunterschied bei den neugewählten Kirchenparlamentariern zwischen 79 und 23 Jahren.


Im Kirchenkreis Blankenese lag die höchste Wahlbeteiligung in den Kirchengemeinden Blankenese (14,7 %) und Nienstedten (14,5 %), im Kirchenkreis Altona in den Gemeinden Melanchthon (17,4 %) und der Christuskirche Othmarschen (16,8 %).

Anfang 2009 werden die neuen Kirchenvorstände in jeder Kirchengemeinde in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt. Ihnen gehören neben ehrenamtlichen Mitgliedern auch Pastoren und andere Kirchen-Mitarbeiter an. Zusätzlich können einzelne Mitglieder berufen werden.

In der evangelischen Kirche ist der Kirchenvorstand das wichtigste Gremium in der Gemeinde. Er entscheidet über Etats, Personal und Schwerpunkte der Gemeindearbeit wie die Kirchenmusik oder die Eröffnung neuer Kitas.

Zwischen dem 28. Februar und 13. März 2009 wählt der Kirchenvorstand Delegierte in das Parlament des Kirchenkreises, die Kirchenkreis-Synode. Hier stehen Neuerungen ins Haus. Denn die Nordelbische Synode hat ein neues Synodenwahlgesetz beschlossen. Die Kirchenkreise Altona, Blankenese, Niendorf und Pinneberg werden ab 1. Mai 2009 einen gemeinsamen "Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein" bilden. Für dessen oberstes Beschussorgan, die Kirchenkreissynode, werden sie schon im Frühjahr eine gemeinsame Synode von 110 Personen wählen. Die Umstellung auf eine gemeinsame Synode gilt für alle Kirchenkreise in Nordelbien, die zum 1. Mai 2009 ihre Zahl von 27 auf 11 verringern werden.

Kontakt: Wahlbeauftragter Pastor Stefan Weißflog, Tel. 040 - 800 500 14

Cornelia Strauß