Schuhe, die passen Schuhe, die passen

Unter dem Motto „Schuhe, in denen es gut geht“ hat ein Team vom Jugendpfarramt und von Diakoninnen und Pastoren aus den Kirchengemeinden am 2. Advent in der Jugendkirche Bei der Flottbeker Mühle eine Gruppe von 33 Jugendleiterinnen und Jugendleitern eingesegnet – begleitet von der Band „Bodenpersonal“.

Ob „derbe alt“, „superbequem“, „giltzernd“, „stylisch“ oder „zwei Nummern zu groߓ – die symbolische Bedeutung von Schuhen und individuelle Schuhtexte und Schuhbilder der Jugendlichen führten durch den Gottesdienst. Da hieß es zum Beispiel: „Was ist das Besondere an gerade diesem Paar? Na ja, ich hab nur dieses und bin vollends glücklich. Einmal im Jahr ein neues Paar weißer Turnschuhe – mehr brauche ich nicht.“ Oder: „Jeder Schuh ist einzigartig, nachdem er das erste Mal getragen wurde.“ Und: „Erst bin ich weit für meine Schuhe gelaufen und dann sind meine Schuhe weit mit mir gelaufen.“

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kamen aus dem ganzen künftigen

Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Sie werden jetzt im Bereich der Jugendarbeit vor Ort arbeiten - von Altona über Haseldorf und

Norderstedt bis Wedel. Eine kam sogar aus Alt-Rahlstedt.

Monika Rulfs