Stiller Sonnabend im Michel

is lightbox and no link Hamburgs Wahrzeichen in Stille erleben, hier eine Aufnahme vom Karsonnabend 2015

Hamburgs Wahrzeichen in Stille erleben, hier eine Aufnahme vom Karsonnabend 2015

Neustadt - Der Michel wird am Karsonnabend tagsüber zur Schweigekirche. Weder Musik noch Worte sind zu hören – dafür wird im Altarraum ein Labyrinth errichtet, wie die "Evangelische Zeitung" in ihrer Osterausgabe berichtet.

Das Labyrinth besteht aus Seilen. 40 Meter werden auf den Boden des Altarraums gelegt. Besinnliche Texte sollen dazu einladen, über den Lebens- und Glaubensweg nachzudenken, sagt Michel-Diakon Simon Albrecht. Ruhe im christlichen Sinn bedeute auch immer Empfangen. "Man horcht in sich hinein und hört Dinge, die man sonst nicht hört."

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Michel zum Schweige-Labyrinth eingeladen. Die Resonanz war enorm: Fast 1.000 Menschen kamen. "Es war ungewöhnlich, den Michel so ruhig zu erleben", erinnert sich Albrecht. "Das Grundrauschen in der Kirche fehlte."

Schilder am Eingang weisen die Menschen auf den besonderen Tag hin. Erwünscht ist völlige Ruhe: Auch Flüstern soll man nur im Notfall.

Abgebaut wird das Labyrinth ab 18 Uhr. Spätestens um 20 Uhr ist es mit der Stille endgültig vorbei: Bei einem Konzert zur Osternacht mit Werken von Johann Sebastian Bach werden alle Orgeln erklingen.

Zeit: Karsonnabend, 26. März, 10 bis 18 Uhr
Ort: Hauptkirche St. Michaelis, Englische Planke