Mitten im Leben Wunschbuche und Filmfriedhof

Die Trauerbuche steht im Herzen des Friedhofs. Zur Nacht der Kirchen Hamburg wird sie zur "Wunschbuche", wenn Besucherinnen und Besucher in ihre Äste Zettel hängen, auf denen sie ihre Wünsche und Hoffnungen schreiben.

Stellingen ist ein Stadtteil, der brummt. Viele Verkehrsadern laufen hindurch, etliche Betriebe sind hier angesiedelt. Für die Mittagspause oder einen Spaziergang im Grünen zieht es viele Stellinger deshalb auf ihren Friedhof. Das sieben Hektar große Gelände liegt etwas versteckt in einem Wohngebiet.

„Wir sind eine ruhige Oase im geschäftigen Stellingen. Es gibt die Bahntrasse, die Kieler Straße, die Einflugschneise, hier ist überall was los. Der Friedhof ist ein Rückzugsort“, erzählt der Leiter, Daniel Klandt. 18 Mitarbeitende sind hier beschäftigt, zum Friedhof gehört ein eigener Blumenladen. Gleich nebenan hat die Kirchengemeinde ein Café eröffnet.

Auf dem Friedhof Stellingen befinden sich auch die Gräber des Diakonissen-Ordens: Diakonissen sind ehelos lebende evangelische Frauen, die sich der Kranken- und Kinderpflege verschrieben haben.

Jährlich, zur Nacht der Kirchen Hamburg, wird der Friedhof zu einem Ort für Wünsche. 200 Feuerschalen und Kerzen weisen den Weg zur „Wunschbuche“. Die Besucherinnen und Besucher können kleine Zettel in die Äste des Baumes hängen und darauf ihre Wünsche und Hoffnungen festhalten. Die Aktion wird gemeinsam mit der Diakonie Alten Eichen organisiert, mit der der Friedhof eng verbunden ist.

Baumgrab Friedhof Stellingen - Copyright: © Hagen Grützmacher
So wie hier werden die Baumgräber in Stellingen gestaltet. Ein zentraler Baum, mit einem Blumenbeet und Urnengräbern darum.

Neben der großen Buche im Zentrum wachsen auch viele andere Bäume auf dem Gelände. Im Jahr 2020 wurden Baumgräber als neue Bestattungsart eingeführt. Rund um einen zentralen Baum wird ein Beet mit Blumen angelegt, das von den Gärtnern gepflegt wird. Dort können die Urnen beigesetzt werden. Ein echter Trend, der Friedhof legt aufgrund der Nachfrage immer mehr solcher Gräber an.

Blumen und Hummel - Copyright: © Hagen Grützmacher
Wie diese Hummel fühlen sich viele Wildbienen und andere Insekten auf dem Friedhof Stellingen sehr wohl. Die Blumen werden so ausgewählt, dass es das ganze Jahr über Nahrung für die Tiere gibt.

Ökologie und Biodiversität spielen bei der Planung der Parkanlage eine wichtige Rolle. Schon lange werden keine Pestizide mehr eingesetzt. Auf dem Friedhof leben sogar mehrere Bienenvölker. Für sie und andere Insekten soll es genug Futter geben, deshalb wird auf die Auswahl der Blumen besonders geachtet. Kommende Woche ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der Fachstelle für Klimaschutz und dem Frauenwerk des Kirchenkreises zum Thema Biodiversität geplant. Dabei soll eine neue Wildblumenwiese angelegt werden.

„Ich sehe das als echte Chance für die kirchlichen Friedhöfe. Wir bieten innerstädtische Flächen, auf denen Insekten Nahrung und Unterschlupf finden. Wir wollen noch ökologischer werden bei unserer Anlage“, erklärt Daniel Klandt.

Cafe Kirchengemeinde Stellingen - Copyright: © Hagen Grützmacher
Das Café "Wonne und Segen" wurde erst vor Kurzem direkt neben dem Friedhof eröffnet. Hier treffen sich auch immer wieder Trauergäste nach der Bestattung.

Tatort Friedhof

Nicht nur Insekten finden auf dem Friedhof gute Bedingungen, auch die Hamburger Filmindustrie kommt gerne nach Stellingen. Mehrere Fernsehproduktionen fanden hier bereits statt, darunter zwei für „Tatort“-Folgen. Im Juni dieses Jahres wurde eine Szene für den „Polizeiruf“ aufgenommen. Gedreht wird meistens am Mittwoch, denn dann finden keine Beerdigungen statt.