Küstenwache setzt SEA-EYE 4 in Palermo fest Zu viele Menschen gerettet


Im Mai erst war die SEA-EYE 4 zu ihrer ersten Mission gestartet, jetzt soll schon wieder Schluss sein. Die italienische Küstenwache wirft dem deutschen Rettungsschiff vor, falsch zertifiziert zu sein. So heißt es im Bericht der italienischen Küstenwache: „Die große Anzahl der geborgenen Personen, die über die durch das genannte Zertifikat erlaubte Anzahl hinausgeht, stellt eine ernste Gefahr für das Schiff und die Besatzung dar.“

Bei der ersten Mission hatte das Schiff 408 Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet, darunter 150 Kinder. Die Geretteten konnten mittlerweile alle an Land gehen. Die SEA-EYE 4 ist aktuell das vierte Rettungsschiff, das von den italienischen Behörden am Auslaufen gehindert wird. Bei allen werden technische Gründe angeführt.

Flagge United4Rescue - Copyright: © Guillaume Duez

Die SEA-EYE 4 wird auch vom Bündnis „United4Rescue“ unterstützt, in dem sich viele Gemeinden und Institutionen der evangelischen Kirche engagieren. Teil der Crew bei der ersten Mission ist der Hamburger Arzt Dr. Stefan Mees, mit dem Kirche-Hamburg vor kurzem ein Interview führen konnte. Hier der Bericht.