Spiritualität

Erfahren Sie mehr über Wege und Orte christlicher Spiritualität in und um Hamburg

Das Leben ist nicht ein Frommsein,
sondern ein Frommwerden,
nicht ein Gesundsein, sondern ein Gesundwerden,
nicht eine Ruhe, sondern eine Übung.

Wir sind’s noch nicht, wir werden’s aber.
Es ist nicht das Ende, es ist aber der Weg. (...)

Es glüht und glänzt noch nicht alles,
es reinigt sich aber alles.
Martin Luther

Ich habe gespürt, wie wohl mir Stille tut.
und wie notwendig sie ist, um mit meinen Mitmenschen
und mir sorgsam umzugehen. (...)
Besonders eindrucksvoll war für mich die Erklärung,
dass “Erkenntnisse” in der Stille sich im täglichen Allerlei zeigen."

Eine Teilnehmerin nach einem "Klostertag" in Kloster Nütschau

Hier finde ich genau das, was ich gesucht habe:
weder eine esoterische Nische noch eine traditionelle Kirche.
Sondern einen Ort, der die Möglichkeit gibt,
sich selbst und Gott zu begegnen und zu erfahren.

Eintrag im Gästebuch der "Kirche der Stille" in Altona

Was ist Spiritualität?

Das Wunderbare im Alltäglichen erkennen und erfahren. Zur Ruhe kommen, der Stille lauschen, sich Gott zuwenden und diese Nähe spüren: Spiritualität hat viele Formen, Farben und Klänge. In Gottesdiensten und Andachten lässt sie sich erleben. Aber auch in unterschiedlichen Formen der Meditation, kreativer Entfaltung, in Bewegung, Gesang und im Schweigen.

Spiritualität ist eine Haltung und ein Übungsweg, verbunden mit dem liebenden Blick auf Schöpfung, Welt und Menschen. Und dem Ziel, ganz im gegenwärtigen Augenblick zu leben und alles, was zu tun ist, ganz zu tun.

Klangschale - Copyright: fotolia

Spirituelle Wege

Gottesdienst, Herzensgebet, Meditation – christliche Spiritualität kennt verschiedenen Formen und Übungswege. Was verbirgt sich dahinter? Rechts erfahren Sie mehr

Sie möchten einen Taizé-Gottesdienst besuchen oder schweigend um die Alster wandern? Spirituell ausgerichtete Veranstaltungen in Hamburg und Umgebung finden Sie hier
  • Meditation ist ein „leibhaftiger“ Übungsweg, ganz gegenwärtig und auf Gott ausgerichtet zu sein.

    Die Meditation übt das Dasein im gegenwärtigen Augenblick ein. Sie kann für die Berührung des Göttlichen öffnen. Die verschiedenen Wege wie Herzensgebet, Jesusgebet oder das Sitzen in der Stille bieten unterschiedliche Zugänge zu dieser Erfahrung.

  • Das Herzensgebet ist ein alter christlicher Meditationsweg. Viele Menschen haben ihn in den letzten Jahren neu als zeitgemäßen spirituellen Weg entdeckt, der im Innersten berührt, im Alltag trägt und den Raum für eine tiefgreifende Klärung- und Wandlung des eigenen Lebens öffnet.

    Im stillen Sitzen, aber auch in den Alltagstätigkeiten wird ein einziges Wort oder ein kurzer Satz immer wieder innerlich oder manchmal auch laut gesprochen. Zum Beispiel „Dein Wille geschehe“, „Ich bin Deine Liebe“ oder „Ich bin da“.

    Das Herzenswort sammelt aus dem ständigen Kreisen der Gedanken und Gefühlen. Es richtet von Augenblick zu Augenblick neu auf die bergende und kraftgebende Liebe Jesu Christi und Gottes aus.

  • Exerzitien sind Suchbewegung und  Vertrauenswagnis zugleich.

    Mehrere Tage im Schweigen können helfen, das Leben aus dem Abstand heraus neu zu sehen und sich zu klären für das Weitere.

    Die geistlichen  Übungen ("exerzitium") in Gebet, biblischer Betrachtung, geistlichem Singen, Bewegung und  stillem Sitzen unterstützen den inneren Prozess.

    Das Angebot zum täglichen Begleitgespräch eröffnet Möglichkeiten, die Lebenswirklichkeit neu zu erschließen. Meistens wirken die Übungen über die Zeit der Exerzitien hinaus im persönlichen Alltag weiter.

    Bei „Exerzitien im Alltag“ geht es darum, sich mitten im Alltag eine Zeit für Stille und Gebet zu reservieren und die dabei gemachten Erfahrungen in einer Gruppe auszutauschen.

  • Meist sind es Lieder, die auswendig gesungen werden können. Sie sind kurz und einprägsam. Ihre Wirkung entfaltet sich in der stetigen Wiederholung. So können sich die Worte tiefer einprägen. Und wer mit anderen singt, erfährt die eigene Stimme in Harmonie mit vielen Stimmen. Dieser Klangraum wird dann zu einem Zuhause. Oder zu einem „kosmischen“ Ort, in dem ich mit allem verbunden bin. Nicht der individuelle Ausdruck steht im Vordergrund. Sondern das Hören auf die Stille, aus der ich Atem schöpfe.

  • Jeder Gottesdienst ist ein spirituelles Angebot. Manche von zeichnen sich durch besondere spirituelle Traditionen aus.

    • In Salbungs- und Segnungsgottesdiensten können sich die Besucherinnen einen persönlichen Segen zusprechen lassen. Sie empfangen das uralte Zeichen der Salbung mit einem wohlriechenden Öl auf der Stirn und den Handflächen. Die Salbung ist ein Zeichen der Würde und des Heils. 
    • Taizé-Gottesdienste folgen den Abläufen der ökumenischen Kommunität im französischen Taizé: mehrstimmige Gesänge, verbunden mit einer Zeit der Stille und wenigen Worten. Die Spiritualität von Taizé ist geprägt von einer klaren Ausrichtung auf das Thema Versöhnung. Sie gründet in einem tiefen Vertrauen in Gottes Liebe.
  • Während man im Alltag immer mit vielen Dingen beschäftigt ist, begegnet der Pilger auf seinem Weg sich selbst und seinen Sehnsüchten. So ist Pilgern auch ein Weg nach Innen. Die Gemeinschaft mit anderen, die in der gleichen Situation sind, empfinden viele als Bereicherung. So können die Pilger eine neue Form der Spiritualität entdecken. Mehr zum Pilgern in Hamburg und im Norden erfahren Sie hier

Spirituelle Orte

Jede Kirche, jeder Raum der Stille kann zu einem spirituellen Ort werden. Darüber hinaus finden sich in und um Hamburg Zentren und Gemeinden, in denen Sie Erfahrungen teilen können. Die wichtigsten und ihre Angebote stellen wir Ihnen vor

  • Stille – Weite - Rhythmus

    Stille: Die Kirche der Stille bietet Menschen unterschiedliche Wege der Stille an, etwa Kontemplation oder das Herzensgebet. Interessierte werden in den Meditationsweg eingeführt und in Einzelgesprächen begleitet. Auch Kitagruppen und Schulklassen können an Vormittagen erste Erfahrungen mit Stille und Meditation machen.

    Weite: Meditationswege anderer religiöser Traditionen finden in der Kirche der Stille ihren Ort. So gibt es etwa die buddhistische Zen-Meditation, die interreligiöse Meditation und Vorträge zum interreligiösen Dialog.

    Rhythmus: In regelmäßig wiederkehrenden Angeboten versucht die Kirche der Stille, für Menschen einen heilsamen Rhythmus anzubieten.

    Die Kirche der Stille wurde 2009 von der Gemeinde Altona-Ost gegründet. Ein neugotische Backsteinkirche wurde innen zu einer Meditationskirche umgestaltet. Sie wird von den Pastorinnen Irmgard Nauck und Melanie Kirschstein geleitet.

    Öffnungszeiten und Programm der Kirche der Stille finden Sie hier
     
  • Raum für spirituelle Erfahrung

    Es liegt im Stillesein eine wunderbare Macht der Klärung, der Reinigung, der Sammlung auf das Wesentliche. Dietrich Bonhoeffer

    Das Projekt Spiritualität möchte Raum für spirituelle Erfahrung öffnen. Wir wenden uns an Menschen, besonders auch an Kirchenferne, die christliche Spiritualität kennenlernen und einüben wollen. Sie finden bei uns Meditationsseminare, Stille Tage, Vorträge, Workshops und vieles mehr. 

    Das Projekt Spiritualität gehört zum Bereich Bildung des Kirchenkreises Hamburg-Ost und hat seinen Sitz in Volksdorf. Die meisten Abend- und Tagesveranstaltungen finden in Volksdorf statt, Wochenenden mit Übernachtung – umgeben von schöner Natur – im Haus am Schüberg in Ammersbek, dem Seminarzentrum des Kirchenkreises. Einige Seminare veranstalten wir auch in Hamburg-Harburg.

    Zum Programm gelangen Sie hier
  • Spirituelle Angebote im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

    Der Arbeitsbereich  lädt zu unterschiedlichen spirituellen Formaten ein. Die Angebote richten sich in erster Linie an Mitarbeitende des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein und werden im Rahmen der betrieblichen Fortbildung unterstützt und finanziert.

    Wir bieten dem suchenden Menschen Wege und Erfahrungsräume an, die heilsam in den Alltag führen und für die Mitverantwortung in dieser einen Welt sensibilisieren möchten.

    Die Angebote stehen für eine ökumenische Weite – die sich auch von dem Erfahrungsschatz in den anderen großen Weisheitstraditionen inspirieren lässt.


    Neben Klostertagen für kirchliche Mitarbeitende finden sich in dem Programm Angebote zu Tanz, Pilgern, sowie eine Veranstaltungsreihe Klang-Stille-Bewegung.

    Zum Programm geht es hier
  • Gott in allen Dingen suchen und finden – geistesgegenwärtig leben

    Hinter dem Bedürfnis nach Spiritualität steht die Sehnsucht nach religiöser Erfahrung, nach Achtsamkeit, Sinn und bewusstem Dasein in der Gegenwart Gottes.

    Dafür Räume zu eröffnen – durch Stille und Meditation, durch Musik und Bewegung, durch Klärung von Fragen, Gespräch und Beratung – ist unser Anliegen.

    Wir machen Angebote vor Ort und bieten auch Fortbildungsmöglichkeiten für Interessierte an, die selbst etwas anbieten möchten.

    Unsere Schwerpunkte sind dabei: die Einübung in verschiedene Arten von Meditation, Tage der Stille und Oasentage, körperorientierte Formen der Achtsamkeit, Ökumenische Exerzitien im Alltag und andere christliche Übungswege, Geistliche Begleitung – als Angebot und als Langzeitfortbildung, Männer und Spiritualität.

    Hier geht es zur Website des Gemeindedienstes