Interreligiöse Andacht auf dem Ohlsdorfer Friedhof

6. Sonntag nach Trinitatis

Zum ersten Mal feiern in diesem Jahr alle evangelischen Kirchengemeinden, die an den Ohlsdorfer Friedhof grenzen, zusammen mit der liberalen jüdischen Gemeinde in Hamburg eine interreligiöse Andacht zum Gedenken an die „Operation Gomorrha“. Dabei steht das Gebet für den Frieden im Mittelpunkt. Es beteiligen sich Rabbiner Daniel Alter von der liberalen jüdischen Gemeinschaft in Hamburg, Pastor Hanno Billerbeck von der kirchlichen Gedenkstättenarbeit sowie Pastorinnen und Pastoren der evangelischen Gemeinden. Die Kirchengemeinde Wellingsbüttel wird vertreten durch Pastor Frank-Ulrich Schoeneberg.

Der Kirchengemeinderat lädt alle Wellingsbütteler ein, an diesem Sonntag an der Friedensandacht am Mahnmal für die Bombenopfer, in der Nähe von Kapelle 13, teilzunehmen. Der Gottesdienst in der Lutherkirche entfällt daher. Für ausreichend Sitzmöglichkeiten wird gesorgt. Sollte es am Vormittag regnen, wird die Andacht in der Martin-Luther-King-Kirche (Gründgensstraße 28) gehalten.

Die Andacht ist Teil des Ohlsdorfer Friedensfestes, das vom 23. Juli bis zum 6. August auf dem Friedhof stattfindet. Getragen von einem breiten Bündnis gesellschaftlicher Akteur*innen werden mit unter unterschiedlichen Veranstaltungen neue Formen des angemessenen Gedenkens gesucht und erprobt, um so Beispiele für aktives Friedenshandeln aufzuzeigen.

Weitere Informationen

Veranstalter Ev.-Luth. Kirchengemeinde Wellingsbüttel

Leitung Pastorin Gesina Bräunig

Ort Ohlsdorfer Friedhof, Mahnmal für die Bombenopfer nahe Kapelle 13 Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

Weitere Mitarbeitende Pastor Hanno Billerbeck, Rabbiner Daniel Alter u.a.

zurück