Lesung zum Antikriegstag

zusammen mit dem Hamburger Schriftstellerverband

Der Anti-Kriegstag erinnert an den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und steht zugleich unter der Mahnung: „Nie wieder Krieg!“ Es geht also nicht nur um ein Gedenken, wichtiger ist der Bezug zur Gegenwart und Zukunft. Wir kennen das prophetische Wort: Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Deshalb ist der Anti-Kriegstag ein Anlass, sich allen rechtsextremistischen Bestrebungen entgegenzustellen. Die Hamburger Schriftstellerinnen und Schriftsteller haben eine Erklärung verfasst, in der es heißt: „Rechtsextremes, nationalsozialistisches Denken führt zum Krieg. Anders lässt sich der totalitäre Anspruch auf die richtige Gestaltung der Gegenwart und Zukunft nicht durchsetzen. Krieg im Inneren richtet sich gegen willkürlich stigmatisierte Gruppen jedweder Art, sei es der Rasse, der Religion, der sexuellen Orientierung oder der politischen Überzeugung. Krieg nach außen heißt das rechtsextreme Programm, wenn die Feinde im Inneren zur Rechtfertigung für Probleme und Schwierigkeiten nicht mehr ausreichen und der Nationalismus zugleich das eigene Volk verherrlicht. Am Ende steht eine materielle und seelische Zerstörung in ungeahntem Ausmaß.“

 

„Nur eine offene Gesellschaft kann tragfähige Wege in die Zukunft finden. Nur die Verwirklichung der allgemeinen Menschenrechte kann eine lebenswerte Welt für alle schaffen. Dazu gibt es keine Alternative. Redefreiheit, Pressefreiheit und Kunstfreiheit sind die Grundlagen für ein friedliches, offenes und ehrliches Ringen um die besten Entscheidungen für unsere Zukunft. Hier sehen wir die Verpflichtung der Autoren und Autorinnen und ihres Verbands, sich laut und deutlich in die Auseinandersetzung einzubringen“

 

Um diese Aussagen mit literarischen, künstlerischen Mitteln zu unterfüttern, hat der Hamburger Schriftstellerverband (VS) eine Anthologie herausgebracht mit dem Arbeitstitel „Gegen den Rechtspopulismus“. Diese Anthologie stellen sechs Autorinnen und Autoren in einer Premieren-Lesung vor und diskutieren mit Gästen.

Sven j. Olsson

 

Weitere Informationen

Veranstalter Ev.-Luth. Kirchengemeinde zu Hamburg-Hamm

Leitung Pastor Johannes Kühn

Ort Dreifaltigkeitskirche Horner Weg 2, 20535 Hamburg Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

zurück