„Von der Freiheit eines Christenmenschen“

"Von der Freiheit eines Christenmenschen"

Vor 500 Jahren, im April 1521 wurde Martin Luther vor den Reichstag zitiert. Grund waren seine theologischen Ansichten, die sich wie ein Lauffeuer durch den Buchdruck verbreiteten. Diese hatte er unter anderem auch in drei reformatorischen Hauptschriften von 1520 dargelegt, als ihm der Bann angedroht wurde von der katholischen Kirche. Luther sollte auf dem Reichstag den Inhalt seiner Schriften widerrufen. Einer dieser Hauptschriften wollen wir uns im Februar widmen. Sie lautet: „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ und entfaltet eine Doppelthese: „Jeder Mensch ist ein freier Herr und niemandem untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.“ Am 11. Februar treffen wir uns unter dem Thema: „Freiheit, du musst dir nichts beweisen“ und am 25. Februar unter dem Thema: „Liebe kann nur frei fließen“. Lassen Sie uns gemeinsam diese Schrift in ihrer Aktualität entdecken in einer zoom-Konferenz ab 19 Uhr. Um den Link zu erhalten, bitte ich um Anmeldung unter melzer@kirchengemeinde-eidelstedt.de

Margitta Melzer

Weitere Informationen

Veranstalter Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eidelstedt

Leitung Pastorin Margitta Melzer

Ort Gemeindehaus an der Elisabethkirche Eidelstedter Dorfstraße 27, 22527 Hamburg Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

Kontakt buero@kirchengemeinde-eidelstedt.de

Webseite www.kirchengemeinde-eidelstedt.de

zurück