Schulden

Information und Beratung

Boot aus Euroschein - Copyright: Pixabay
Immer mehr Menschen in Deutschland sind überschuldet.

Wenn das Geld nicht mehr reicht

Fast 7 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit überschuldet, nehmen also weniger Geld ein als sie ausgeben. Sowohl die Zahl der Überschuldungen wie auch die durchschnittliche Schuldenlast sind in den letzten Jahren bundesweit gestiegen.

Oft führen Krankheit, Scheidung oder Arbeitslosigkeit dazu, dass Menschen ihre Schulden dauerhaft nicht mehr begleichen können. Für die meisten Betroffenen bedeutet Überschuldung ein massiver Einschnitt ins normale Leben. Viele Menschen, die überschuldet sind, schämen sich dafür, leiden zusätzlich unter Angstzuständen oder Depressionen und ziehen sich mehr und mehr zurück. Doch es gibt Wege aus der Schuldenfalle.

(Quelle: SchuldnerAtlas Deutschland 2017)

Rote Turnschuhe und Treppenstufen - Copyright: Pixabay
Der erste Schritt kostet Überwindung, bringt aber auch eine neue Freiheit mit sich.

Schuldnerberatung: Lieber früh als zu spät

Für viele überschuldete Menschen ist der Gang zur Schuldnerberatung der rettende Schritt, um die eigene finanzielle Situation wieder in den Griff zu bekommen. Die Schuldnerberatung hilft dabei, einen Überblick über die Haushaltslage zu gewinnen und den Lebensunterhalt zu sichern.

Darüber hinaus erhalten Betroffene Unterstützung durch professionelle Berater bei Vermittlungen und Verhandlungen mit ihren Gläubigern oder bei der Klärung von strittigen Forderungen und rechtlichen Fragen. Die Schuldnerberatung informiert außerdem über das Verbraucherinsolvenzverfahren (Privatinsolvenz) und kann einen außergerichtlichen Einigungsversuch einleiten bzw. ein Scheitern dessen für das gerichtliche Verfahren bescheinigen.

Kosten der Schuldnerberatung

Die Kostenübernahme der Schuldnerberatung durch den Staat ist je nach Bundesland unterschiedlich. Entscheidend ist daher immer, in welchem Bundesland man seinen Hauptwohnsitz hat. Für Hamburg gilt: Die Schuldnerberatung ist nicht kostenfrei. Wer wenig oder kein Einkommen und Vermögen hat, muss für die Beratung jedoch nichts bezahlen. Dann übernimmt der Staat die Kosten. Dazu muss ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden – die Schuldnerberatungsstellen können dabei helfen.

Mehr zu den Kosten der Schuldnerberatung in Hamburg erfahren Sie hier.


Notfallsprechstunden

In dringenden Fällen – wenn beispielsweise das Girokonto gepfändet wird – ist es wichtig, dass man schnell handelt. Die Schuldnerberatungsstellen bieten dafür kostenlose Notfallsprechstunden an.


Informationsveranstaltung zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Wer seine Schulden nicht mehr zahlen kann, ist zahlungsunfähig. Der letzte Ausweg ist oft die Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz). Die Schuldnerberatungsstellen informieren regelmäßig darüber. Die Termine finden Sie hier.

Beratungsstellen

Folgende Beratungsstellen bieten eine vertrauliche Schuldnerberatung an. Um einen Termin zu bekommen, ist eine vorherige telefonische oder persönliche Anmeldung nötig. Aufgrund der starken Nachfrage kann es zu Wartezeiten von mehreren Monaten kommen. Für dringende Fälle gibt es Notfallsprechstunden.

Wichtig: Um eine Schuldnerberatung in Anspruch nehmen zu können, muss man in dem jeweiligen Bundesland angemeldet sein.

Hand und Notizen - Copyright: Pixabay
Es lohnt sich, professionellen Rat zu holen.

Schuldenlexikon

Alle Begriffe rund um Schulden – von „Abtretung“ bis „Zwangsvollstreckung“ – werden hier im Geld & Schulden Schuldenlexikon kurz erklärt.

Catrin Sternberg ist Schuldnerberaterin beim Diakonischen Werk Hamburg - Copyright: Diakonisches Werk Hamburg
Catrin Sternberg ist Schuldnerberaterin beim Diakonischen Werk Hamburg

Experteninterview mit Schuldnerberaterin Catrin Sternberg

Immer mehr Menschen in Deutschland sind überschuldet. Meist geraten sie unverschuldet an den Rand ihrer Existenz. Im Interview erzählt Catrin Sternberg von der Schuldnerberatungsstelle des Diakonischen Werkes, wie sie Menschen auf dem Weg in die Schuldenfreiheit unterstützt.

 

FAQs zur Schuldnerberatung

  • Grundsätzlich kann jeder mit finanziellen Schwierigkeiten zu einer Schuldnerberatungsstelle gehen. Die Höhe Ihrer Schulden spielt keine Rolle. Je frühzeitiger Sie sich professionellen Rat holen, desto besser.

  • Sammeln und ordnen Sie alle Unterlagen über Ihre Schulden, Ihre Versicherungen, Ihr Einkommen und Ihre festen Ausgaben. Eine kostenlose Schufa-Auskunft ist dabei hilfreich. Falls Unterlagen fehlen oder unvollständig sind, kann die Schuldnerberatung bei der Wiederbeschaffung helfen.

  • Meist beinhaltet die Schuldnerberatung folgende Arbeitsschritte:

    • Wir verschaffen uns einen Überblick über die Schulden sowie alle laufenden Einnahmen und Ausgaben.
    • Wir versuchen Ihr Existenzminimum für Ihren Lebensunterhalt zu sichern.
    • Wir entwickeln gemeinsam eine Strategie mit dem Ziel schuldenfrei zu werden.
    • Wir begleiten Sie während des gesamten Prozesses und passen gegebenenfalls einzelne Maßnahmen an.

    Für eine erfolgreiche Entschuldung ist immer eine aktive Mitarbeit im Beratungsprozess entscheidend.

  • Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Schulden wieder in den Griff zu bekommen, sollten Sie sich auf eine längere Dauer des Beratungs- und Entschuldungsprozesses einstellen. Denn bis man wieder ganz schuldenfrei ist, können mehrere Jahre vergehen.