Religiöse Feste im interreligiösen Jahreslauf

Im Jahresverlauf der drei Weltreligionen werden unterschiedliche Feste gefeiert.

In dieser Veranstaltungsreihe erzählen Vertreterinnen der christlichen, jüdischen und muslimischen Tradition, was und wie sie feiern.
jeweils montags, 19-21 Uhr
16. September: Jüdisches Neujahrsfest
21. Oktoberr: Erntefest
18. November: Totengedenken
2. Dezember: Advent / Weihnachten
13. Januar: Epiphanias
10. Februar: Fastenzeiten
Leitung: Pastorin Maren Schlotfeldt (Frauenwerk Rantzau-Münsterdorf), Simone Khan, Eike-Bettina Jensen, Eva-Maria Schmitz und Birgitt Wulff-Pfeifer (Frauenwerk HH-West/Südholstein)
Ort: Katharina-von-Bora-Haus, Bahnhofstraße 18-22, Pinneberg
Anmeldung bitte an: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, 040 558220  156
Kosten: 4 Euro


. - Copyright: .
© shutterstock

Transkulturelles und Interreligiöses Lernhaus der Frauen

Begegnung - Dialog - Qualifizierung

Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Sie stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Weiterlesen...
dienstags, 18:30-21 Uhr, Gemeindehaus der Friedenskirche, Am Brunnenhof 36, Hamburg-Altona
Termine: 10. September, 22.Oktober, 26. November, 10. Dezember, 14. Januar, 11. Februar, 17. März, 21.April, 26. Mai, 23. Juni 
Alle Details erfahren Sie hier


 - Copyright: pixabay
© pixabay

Trans*Menschen begegnen - Diskriminierung verhindern

Geschlechtsidentitäten zeigen sich in vielen unterschiedlichen Varianten. Trans*Menschen, Genderqueere, Enbys und Inter*Personen sind vielfach erheblicher Trans-/Interphobie ausgesetzt. Weiterlesen...
Mittwoch, 18. September, 17:30-20:30 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg


© Pixabay

#unteilbar

Siebter Interreligiöser Frauenbegegnungstag

Samstag, 28. September, 10-17 Uhr, Ökumenisches Forum HafenCity, Shanhaiallee 12, Hamburg-HafenCity
Kosten: Spende erbeten
Kontakt: Dr. Michaela Will, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
Anmedung bitte bis 16. September: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de

Mit der Bewegung #unteilbar entstand im letzten Jahr ein ermutigendes Beispiel dafür, dass sich viele Menschen für eine demokratische und offene Gesellschaft ohne Diskriminierung
und Menschenfeindlichkeit einsetzen. Eine zentrale Forderung ist, dass Menschenrechte bedingungslos für alle gelten und nicht verhandelbar sind. Auf dieser Grundlage wird im
Interreligiösen Frauennetzwerk seit Jahren ein wertschätzender Dialog geführt. Trotz unterschiedlicher, vielfältiger Kulturen und Religionen können wir gemeinsam für eine gerechte und friedliche Welt eintreten. Beim Begegnungstag gibt es die Gelegenheit, mit Frauen aus anderen Religionen ins Gespräch zu kommen, in Workshops voneinander zu lernen und Spiritualität zu erleben.
Alle weiteren Einzelheiten erfahren Sie hier
www.interreligioeses-frauennetzwerk.de


10 Ackerstreifen für Geflüchtete - Bio-Gärten suchen Frauen

10 Ackerstreifen auf dem Gut Wulksfelde mit jeweils ca. 100 Jungpflanzen und weiteres Saatgut stellt das Unternehmen Ackerhelden uns kurzfristig für die Arbeit mit Geflüchteten zur Verfügung. Die Gärtnerei vom Gut Wulksfelde spendet weitere 1000 Jungpflanzen. Zur Pflege, Saat und Ernte werden ca. 2 Stunden wöchentlich benötigt. Café, Spielplatz und Streichelzoo des Guts befinden sich in Fußnähe. Interessentinnen (auch gern Ehrenamtliche) bitte möglichst bald melden bei Michaela.Will@kirchenkreis-hhsh.de 

 

 


Interreligiöses Frauennetzwerk Hamburg

Das Interreligiöse Frauennetzwerk Hamburg ist ein Zusammenschluss von Frauen aus unterschiedlichen christlichen und muslimischen Gemeinschaften, die über Grenzen hinweg zu einem Dialog miteinander kommen möchten, um mehr voneinander zu erfahren, um auf diese Weise mehr Verständnis und Toleranz füreinander zu entwickeln.

www.interreligioeses.frauennetzwerk.de


Transkulturelles Lernhaus der Frauen

Begegnung - Dialog - Qualifizierung
Migration und Flucht stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Das Transkulturelle Lernhaus der Frauen ist ein Ort der Begegnung und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fähigkeiten, Fragen und Hoffnungen. In einem gemeinsamen Lernprozess werden die Teilnehmerinnen zu Dialogexpertinnen und Multiplikatorinnen, die das Gelernte bei ihrer Arbeit oder auch im persönlichen Umfeld wirkungsvoll einsetzen können.