Grundsätzlich gilt in dieser Corona-Pandemie-Zeit das Einhalten der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen. Der Mindestabstand von 1,5 Meter ist einzuhalten. Die Schutzmasken-Tragepflicht gilt in öffentlichen Räumen und im ÖPNV.

Folgende Veranstaltungen werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, über den wir Sie rechtzeitig informieren.

- Besuch der Hinduistischen Gemeinde Hamburg
- die Treffen des Transkulturellen und interreligiösen Lernhauses der Frauen in Altona
- das Vorbereitungstreffen zum Projekt "Biologisch und Interkulturell Gärtnern"


Interreligiöser Frauenstammtisch

►Der Frauenstammtisch findet als Zoom-Videokonferenz statt! 

Interreligiöser Frauenstammtisch

Dienstag, 2. Juni, 18.30 – 20.30 Uhr:  "Mach mal langsam"

Ort: Zoom-Videokonferenz. Der Link wird mit der Anmeldebestätigung verschickt.

Anmeldung über: kontakt@interreligioeses-frauennetzwerk.de

Leitung: Interreligiöses Frauennetzwerk Hamburg, Kontakt Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/ Südholstein

Seit Anfang 2019 gibt es einen Stammtisch für interreligiös interessierte Frauen aller Altersgruppen. Anhand unterschiedlicher Themen bietet der Stammtisch die Möglichkeit, mit den Netzwerkfrauen aus den verschiedensten Religionen in gemütlicher Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Das Interreligiöse Frauennetzwerk Hamburg ist ein Netzwerk von Frauen, die über die Grenzen von Kulturen und Religionen hinweg im Dialog miteinander sind und einmal jährlich zu einem Interreligiösen Frauenbegegnungstag einladen. Der diesjährige Begegnungstag findet voraussichtlich am Sonntag, 8. November, statt. www.interreligioeses-frauennetzwerk.de
 

 

 

Spirituelle Gastfreundschaft erleben

Diese Veranstaltung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben

Besuche bei Hamburger Glaubensgemeinschaften

Wir leben in Hamburg Tür an Tür mit Menschen aus unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften. Oft wissen wir nur wenig voneinander. Was unterscheidet uns, was verbindet uns? Begegnung kann Grenzen und Fremdheit überwinden. Wir möchten an sechs Abenden einige dieser Gemeinschaften in Hamburg besuchen, ihre spirituellen Traditionen kennenlernen und ins Gespräch miteinander kommen.
Hinduistische Gemeinde, Gastgeberin: Anil Choudhry, Hinduistische Gemeinde Hamburg, Ort: Jyoti Maiyya Hindu Tempel e.V., Volksparkstraße 81, Hamburg-Stellingen
Liberal-Islamischer Bund, Gastgeberin: Odette Yilmaz, Liberal-Islamischer Bund Hamburg e.V.. Ort: Adenauerallee 10, Hamburg-St. Georg:
Leitung: Irene Pabst, Frauenwerk der Nordkirche, Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
Kosten:  Spende für Gastgeberinnen erbeten
Anmeldung seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00
 

. - Copyright: .
© shutterstock

Transkulturelles und Interreligiöses Lernhaus der Frauen

Begegnung - Dialog - Qualifizierung

Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Sie stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Weiterlesen... (PDF)
dienstags, 18:30-21 Uhr, Gemeindehaus der Friedenskirche, Am Brunnenhof 36, Hamburg-Altona
Termine: 26. Mai, 23. Juni 
 

Biologisch und interkulturell Gärtnern

Bio-Gärten beim Gut Wulksfelde    

Hinweis: Es sind noch 2 Parzellen zu vergeben !
Bei Interesse melden Sie sich bitte an bei Pastorin Dr. Michaela Will, Telefon: 040 558220 212, michaela.will@kirchenkreis-hhsh.de

Auch in diesem Jahr erhält das Frauenwerk Hamburg-West/ Südholstein von der gemeinnützigen Initiative „Ackerhelden machen Schule GmbH“ wieder Ackerparzellen auf dem Gut Wulksfelde, um diese gemeinsam mit geflüchteten Frauen und ihren Familien zu bewirtschaften. Außerdem ist an der Alten Schule die Anlage eines Hochbeetes für Gemüse und Kräuter geplant. Wir freuen uns über Menschen, die Zeit und Lust haben, das Projekt durch Mitgärtnern, Fahrdienste, Sponsoring oder anderes zu unterstützen. Die Saison geht von Anfang Mai bis Ende November. Zusätzlich zum bewährten Erntefest am Acker und dem gemeinsamen Kochen in der Alten Schule Niendorf gibt es diesmal auch die Möglichkeit, auf dem Demeter-Gärtnerhof am Stüffel eigene Pflanzen vorzuziehen. Dort können Grundlagen zu Saatgut, Sorten, Bedingungen für Jungpflanzen (Erden, Temperaturen, Pflanz- und Saat-Abstände…) erlernt werden. Die Teilnehmer*innen säen, pikieren und topfen ihre eigenen Jungpflanzen für ihre Parzellen.
Vorbereitungstreffen: 
Leitung Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein, Christa Prüßner, Initiative Wir für Niendorf
Saatgut- und Pflanzenworkshop
Referentin Karin Scheewe, Gärtnermeisterin
Anmeldung: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, Tel. 040 558220-156

10 Ackerstreifen für Geflüchtete - Bio-Gärten suchen Frauen

10 Ackerstreifen auf dem Gut Wulksfelde mit jeweils ca. 100 Jungpflanzen und weiteres Saatgut stellt das Unternehmen Ackerhelden uns kurzfristig für die Arbeit mit Geflüchteten zur Verfügung. Die Gärtnerei vom Gut Wulksfelde spendet weitere 1000 Jungpflanzen. Zur Pflege, Saat und Ernte werden ca. 2 Stunden wöchentlich benötigt. Café, Spielplatz und Streichelzoo des Guts befinden sich in Fußnähe. Interessentinnen (auch gern Ehrenamtliche) bitte möglichst bald melden bei Michaela.Will@kirchenkreis-hhsh.de 

 

 


Interreligiöses Frauennetzwerk Hamburg

Das Interreligiöse Frauennetzwerk Hamburg ist ein Zusammenschluss von Frauen aus unterschiedlichen christlichen und muslimischen Gemeinschaften, die über Grenzen hinweg zu einem Dialog miteinander kommen möchten, um mehr voneinander zu erfahren, um auf diese Weise mehr Verständnis und Toleranz füreinander zu entwickeln.

www.interreligioeses.frauennetzwerk.de


Transkulturelles Lernhaus der Frauen

Begegnung - Dialog - Qualifizierung
Migration und Flucht stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Das Transkulturelle Lernhaus der Frauen ist ein Ort der Begegnung und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fähigkeiten, Fragen und Hoffnungen. In einem gemeinsamen Lernprozess werden die Teilnehmerinnen zu Dialogexpertinnen und Multiplikatorinnen, die das Gelernte bei ihrer Arbeit oder auch im persönlichen Umfeld wirkungsvoll einsetzen können.