Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November 

Seit vielen Jahren machen Frauenrechtsorganisationen jährlich im November durch verschiedene Aktionen auf das Ausmaß von Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Im Jahr 1999 wurde es dann offiziell: Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte den 25. November zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen. Weiterlesen...
 

Diakonie Hamburg gegen Sexkaufverbot 

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen (25.11.) positioniert sich die Diakonie Hamburg mit einer Stellungnahme klar gegen die Einführung eines Sexkaufverbots in Deutschland. Was dem Schutz der Frauen vor Gewalt dienen soll, hat nach Einschätzung der Diakone Hamburg den gegenteiligen Effekt: Es führt dazu, dass gerade die verletzlichsten Gruppen in der Sexarbeit Gefahr laufen, Opfer von Gewalt und Ausbeutung zu werden. Weiterlesen...

Gewalt kommt nicht in die Tüte!

11 Jahre Brötchentütenkampagne 2019 am 25. November 2019.
Hamburgs Bäcker*innen verteilen 40 000 Brötchentüten mit der Botschaft “Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Gewalt ist in vielen Familien trauriger Alltag! Jede vierte Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal körperliche und sexualisierte Gewalt. Allein in der Hansestadt meldeten sich im Jahr 2018 bei sieben Hamburger Beratungs- und Schutzeinrichtungen mehr als 2470 Frauen und 486 Kinder als Betroffene. Weiterlesen...

 

"Antisemitismus ist kompliziert" - jüdische Lebenswelten heute

Kippa zum Ausschneiden, „die unbekannte Welt nebenan“, ein versuchter Terroranschlag auf eine Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag. Um jüdische Lebenswelten heute zu begreifen, muss zunächst besprochen werden, wie ambivalent die Realitäten von Jüdinnen und Juden in Deutschland von innen und außen besetzt sind. Laura Cazés, Referentin für Verbandsentwicklung der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, ging in ihrem Workshop auf den Einfluss von Fremdbildkonstruktionen von Juden in den Medien ein, und auf die tatsächlichen jüdischen Lebensrealitäten: Wie leben junge jüdische Menschen in Deutschland und Europa heute? Wie divers ist die Community? Wie setzt sich postmigrantische jüdische Identität zusammen? Am 13. November, in der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule, in der Karolinenstraße 35, endete mit dem Thema Antisemitismus zwar die Veranstaltungreihe "Wie offen ist unsere Gesellschaft? Lebensrealitäten von Menschen in unserer Stadt" - Aber der Einsatz gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit muss weitergehen.  #machtwiderstandbunt

Schreibtag - Kreativsein und Freude haben

Leichtfüßig Welten wechseln, Blickwinkel gelassen verstellen, heiter in Strömungen des Windes und der Düfte atmen. Tore öffnen zu dieser und jener Welt. Eine Auszeit - in Ruhe den eigenen Gedanken nachzugeben und sie aufs Papier zu bringen. Schreiben in kleiner Gruppe mit Freude und in wertschätzender Atmosphäre, angeregt durch Schreibspiele, Texte, Postkarten und ähnliches.
Samstag, 9. November, 10-16:30 Uhr, FABI, Mühlenberger Weg 60, Hamburg-Blankenese
Leitung: Barbara Schirmacher

#8 Pop Up Church: Du siehst mich?! (vgl. Genesis 16,13) - Gottes starke Töchter

Montag, 25. November, 17-19 Uhr, Platz vor dem Hamburger Hauptbahnhof (Ecke Kirchenallee/Heidi-Kabel-Platz), anschließend „Trotz allem! – 18. Hoffnungs- und Stärkungsgottesdienst für Frauen am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ in der St. Georgs-Kirche, St. Georgs Kirchhof 3, Beginn: 19 Uhr.
Jede 4. Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben Partnerschaftsgewalt. Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen fragt eine weibliche Pop Up Church nach (Vor-)Namen von Frauen, die Gewalt erfahren haben. Wir sammeln sie am eigenen Körper auf großen Plakaten. Später werden die Namen verlesen im Gottesdienst in der St. Georgs-Kirche. Weiterlesen

Israel – Momente seiner Biografie

Lesung mit Andrea von Treuenfeld am Dienstag, 29. Oktober, 19 Uhr
In mehr als hundert Episoden schildert Andrea von Treuenfeld, wie der Staat Israel zu dem geworden ist, was er heute ist: ein Kosmos, der an Vielfältigkeit kaum zu überbieten ist. Die Autorin nimmt die Leser*innen mit auf eine spannende Reise, bei der sie die kulturelle und politische Identitätsbildung Israels über die Jahrzehnte hinweg mit verfolgen können. Es sind vor allem einzelne Menschen, in denen die vielen Facetten dieser Identität deutlich werden: Menschen wie die ursprünglich aus Ostpreußen stammende Schriftstellerin Leah Goldberg, der erste und einzige Astronaut in Israel lan Ramon, die transsexuelle Sängerin Dana International, die „Stimme des Friedens“ Abie Nathan und viele mehr. 
Referentin Andrea von Treuenfeld (Autorin), Berlin, Musikalische Begleitung: Frederik Palme, Hamburg, Leitung Pastor Matthias Kaiser (Ev.-Luth. Tabita-Kirchengemeinde Ottensen Othmarschen), Irene Pabst (Frauenwerk der Nordkirche), Rien van der Vegt (Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Hamburg e.V.), Dr. Michaela Will, in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Th.Christiansen GmbH

Der Staat wird seinem Verfassungsauftrag nicht gerecht – Keine Wahlrechtsreform ohne Parität!

Vor 25 Jahren, am 27. Oktober 1994, wurde das Grundgesetz in Folge der deutschen Wiedervereinigung geändert. Dabei erhielt Artikel 3 Absatz 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ eine wesentliche Ergänzung: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Weiterlesen...
 

Im Jahresverlauf der drei Weltreligionen werden unterschiedliche Feste gefeiert.

In dieser Veranstaltungsreihe erzählen Vertreterinnen der christlichen, jüdischen und muslimischen Tradition, was und wie sie feiern.
Am 21. Oktober ging es um die Tradition des Erntefestes. Leitung: Pastorin Maren Schlotfeldt (Frauenwerk Rantzau-Münsterdorf), Simone Khan, Eike-Bettina Jensen, Eva-Maria Schmitz und Birgitt Wulff-Pfeifer (Frauenwerk HH-West/Südholstein)

Vorbereitungswerkstatt für Multiplikatorinnen:  ,,Rise! Take your mat and walk!"

Wurde Simbabwe früher als die Kornkammer Afrikas bezeichnet, hat sich dies aufgrund politischer Fehlentscheidungen und durch viele Dürrejahre geändert. Heute ist es von Lebensmittelimporten und Hungerhilfe abhängig. Neben der Viehzucht, die nur auf den Hochebenen betrieben werden kann, sind Tabak, Zuckerrohr, Tee, Zitrusfrüchte und Mais die wichtigsten Anbauprodukte. Die Bibelstelle zum kommenden Weltgebetstag über die Heilung des Gelähmten findet sich im Johannesevangelium.
Freitag 11. Oktober 2019, 16 Uhr bis Sonntag 13. Oktober 2019, 14 Uhr Verantwortlich: Julia Lersch, Frauenwerk der Nordkirche, Pastorin Uta Gerstner, Kirchenkreis Hamburg-Ost, Birgitt Wulff-Pfeifer, Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein, Irene Otto, Kirchenmusikerin und WGT-Team. 

Siebter Interreligiöser Frauenbegegnungstag 

„Wir sind unteilbar, weil wir aus einer gemeinsamen Quelle schöpfen“ war ein Ergebnis des diesjährigen Begegnungstags des Interreligiösen Frauennetzwerks Hamburg . Über 70 Frauen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen trafen sich Samstag,
28. September zum Thema #unteilbar im Ökumenischen Forum HafenCity. Das Interreligiöse Frauennetzwerk Hamburg ist ein offener Zusammenschluss von über 30 Mitgliedern unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen.

Hier finden Sie viele weitere Bilder von diesem Begegnungstag

„Weg mit §§ 218, 219a StGB! – Körperliche Selbstbestimmung jetzt!“

Unter diesem Motto demonstrierten am vergangenen  28. September 1000 Menschen in der Hamburger Innenstadt. Die Demonstration wurde vom Bündnis für Sexuelle Selbstbestimmung Hamburg organisiert.

Downloads zu dieser Demonstration:
Die Rede von Pastorin Dr. Michaela Will 
Ein Beitrag des NDR: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Demonstranten-fordern-Ende-des-Abtreibungsverbots,hamj86466.html
Zusammenschnitt von Kersten Artus (Journalistin): https://www.youtube.com/watch?v=dK5FsYxrf5Y.

 

. - Copyright: .
© shutterstock

Transkulturelles und Interreligiöses Lernhaus der Frauen in Altona

Begegnung - Dialog - Qualifizierung

Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Sie stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Lesen Sie hier weiter.
Dieser Kurs begann am 20. August und endet am 23. Juni 2020. 

 

 

„grün und widerständig“ - Feministisch-theologisch-ökologischer Salon

Feministisch-theologisch-ökologischer Salon
Lust auf Ökologie und Theologie aus Genderperspektive? Eine kurze Zusammenfassung des jeweiligen Textes, Informationen und lebhafte Diskussionen in schöner Atmosphäre kennzeichnen diesen Salon.
dienstags, 18.30 – 20.30 Uhr, 13. August: Das Seufzen der Schöpfung und unser Seufzen,  (Ivonne Gebara), mit der Herausgeberin des Buches Bärbel Fünfsinn 17. September: Re-use, Verdichtung und Gemeinsame Nutzung als Chance (Annette Rinn)
Die nächsten Termine: 1. Oktober: Die Würde der Kreatur (Ina Praetorius), 19. November: Ökofeminismus (Anne Primavesi),  3. Dezember: (Re)Produktivität als Kategorie vorsorgenden Wirtschaftens (Adelheid Biesecker und Sabine Hofmeister), Leitung Lena Kühl (Klimabüro) und Dr. Michaela Will

Auch Gott hat viele Namen - Gottesdienste in gerechter Sprache

Sprache bildet die Wirklichkeit ab und stellt sie zugleich immer wieder neu her. Entsprechend können wir durch Sprache unsere Wirklichkeit verändern, Machtverhältnisse stabilisieren oder überwinden. Das Wissen um die Vielfalt der Geschlechter stellt die Sprache im Gottesdienst vor neue Herausforderungen, wenn niemand ausgeschlossen werden soll. In dieser Gottesdienstreihe werden in unterschiedlichen Gemeinden kreative Ansätze für eine inklusive Liturgie und Predigt erprobt.
Sonntag, 04. August, 11 Uhr, St. Simeon Alt-Osdorf: "Brot des Lebens für alle" - Pastorin Sandra Peters-Hilberling
Sonntag, 11.August, 10 Uhr, Christuskirche Norderstedt: "Kinder des Lichts" - Vikarin Elisabeth Saenger
Sonntag, 25. August, 18 Uhr, Epiphanienkirche, HH-Winterhude: "Fließen" - Sternstundengottesdienst - Pastorin Friederike Heinicke
Sonntag, 01. September, 10:30 Uhr, Heilandskirche, HH-Uhlenhorst: "Von Gott geliebt sind alle" - Pastorin Tomke Ande
Sonntag, 29. September, 10 Uhr, Erlöserkirche, Halstenbek:  "Hat Gott alles im Griff?" Pastorin Rogmann und Kirchenchor Haldtenbek
Sonntag, 20. Oktober, 10 Uhr, Johanneskirche, Norderstedt Friedrichsgabe: "Stört die Liebe nicht" - Pastorin Eliabeth Wallmann
 

Austausch und Qualifizierung

Wir bieten eine Fortbildungsreihe an für ehrenamtliche Frauen in Gremien und in der Gemeindearbeit.
17. August: Andachten gestalten - lebendig, kreativ und spirituell, 31. August: Verschiedene Methoden der Bibelarbeit werden vorgestellt und in Kleingruppen ausprobiert, 14. September: Informationen und Tipps für eine thematische Veranstaltung, 
28. September: Atem, Stimme, Präsenz!, 
Nächster Termin: 2. November, 9:30 - 12:30 Uhr, Katharina-von-Bora-Haus, Bahnhofstraße 18-22, Pinneberg (weitere Einzelheiten hier)Projekte planen am Beispiel des Repair Cafés Pinneberg, 
Leitung Pastorin Maren Schlotfeldt, Frauenwerk Rantzau/Münsterdorf, Eike-Bettina Jensen, Eva-Maria Schmitz und Birgitt Wulff-Pfeifer, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

. - Copyright: pixabay
© pixabay

Bei Dir, Lebendige, berge ich mich… Frauengottesdienste in Altona 

20. September, 18 Uhr:  „Was trägt uns?“,
In den Gottesdiensten von Frauen für Frauen schöpfen wir Mut und Kraft, sprechen über das, was uns persönlich und politisch angeht, und geben den Traum von einem guten Leben für alle nicht auf. Texte, Lieder und Gebete in einer gendersensiblen Sprache begleiten uns.
Leitung Bärbel Fünfsinn, Britta Hemshorn de Sánchez, Joy Hoppe, Karin Kluck, Irene Pabst und Vanessa von der Lieth
Nächster Gottesdienst: 6. Dezember: Interreligiös adventlicher Frauengottesdenst der Lieth

 - Copyright: pixabay
© pixabay

Trans*Menschen begegnen –Diskriminierung verhindern

Geschlechtsidentitäten zeigen sich in vielen unterschiedlichen Varianten. Trans*Menschen, Genderqueere, Enbys und Inter*Personen sind vielfach erheblicher Trans-/Interphobie
ausgesetzt. Dabei beziehen sich gesellschaftliche Diskriminierung und Stigmatisierung auf den Geschlechtsausdruck einer Person. Im Workshop werden typische Diskriminierungsmuster und Möglichkeiten der Solidarität erarbeitet und diskutiert.
Gefördert von der Ev. Akademie der Nordkirche
Mittwoch, 18. September, 17.30 – 20.30 Uhr
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wie offen ist unsere Gesellschaft? Lebensrealitäten von Menschen in unserer Stadt“ #machtwiderstandbunt

Bibel Art

Das offene Forum bietet die Gelegenheit, biblische Texte zu erarbeiten und kreativ ins Bild zu setzen. Damit die schwarzen Buchstaben auf weißem Grund Farbe in das Leben bringWen, holen wir sie heraus aus dem „Buch der Bücher“, gestalten die Texte mit einfachen Mitteln, um einen weiteren Zugang zu biblischen Worten möglich zu machen. Weiterlesen...

Dienstag, 17. September, 18:30-2ß:00 Uhr, Lutherkirchengemeinde, Kirchhofsweg, Pnneberg

Die heilende Kraft des Zuhörens - Restorative justice – wiederherstellende Gerechtigkeit

Wenn Menschen durch Gewalttaten an Leib und Seelegeschädigt werden, greift unser Rechtssystem mit Gefängnisstrafen und materieller Wiedergutmachung. Doch wie leben die Opfer und die Täter*innen weiter, wie können Prozesse von innerer Heilung und äußerer Versöhnung in Gang gesetzt werden? Restorative justice (wiederherstellende Gerechtigkeit) ist eine Möglichkeit, beide Seiten ins Gespräch miteinander zu bringen. Annett Zupke stellt uns mit Ausschnitten ausden Dokumentarfilmen „The Pain is still raw – Die Wunde ist noch da“ und „Beyond punishment – Jenseits von Bestrafung“ Beispiele vor, wie Gefängnisinsassen mit Angehörigen von Opfern von Gewalttaten in einen intensiven und auch schmerzhaften Prozess gehen, in dem alle gehört werden. Dieser Prozess verändert alle Beteiligten und eröffnet die Hoffnung auf Heilung. Samstag, 14. September, 10 – 16 Uhr

Ganz schön mutig - Stimmworkshop

Singen macht glücklich, lebendig und erfüllt. Selbst, wenn der Ton schräg und die Melodie schief ist. Im Workshop geht es um die Freude beim gemeinsamen Tönen, Singen und
Spielen. Die passenden Töne finden sich! Durch schauspielerische Methoden wächst der Mut, Neues auszuprobieren. In entspannter Atmosphäre kann jede sich von der eigenen
Stimme überraschen lassen. Eingängige Melodien helfen, dem „Erlebnis Stimme“ (Roy Hart Theatre) auf die Spur zu kommen.
14. September, 11-15:30 Uhr

Arbeiten 4.0 - Chancen für Frauen?, Treffpunkt: Beruf & Karriere

"Arbeiten 4.0" steht für Digitalisierung in der Arbeitswelt, deren Folgen unser tägliches Leben verändern wird. Prognosen sagen, dass viele Jobs verschwinden werden und wir uns auf eine andere "Zukunft der Arbeit" einstellen müssen.
Referentin: Sybille Ahlhorn, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagentur, Supervisorin, Hamburg
Donnerstag, 12. September, 19-21 Uhr, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Hamburg-Altona

Geschlechterbilder in der jüdischen religiösen
Poesie der Pijutim

In diesem Workshop liegt der Fokus auf Geschlechterbildern und -konstruktionen in ausgewählten Pijutim. Ein Pijut ist eine für den liturgischen Gebrauch bestimmte Dichtung, die im jüdischen Gottesdienst gesungen bzw. vorgetragen wird. Daher prägen Pijutim den Glauben und die Rollenvorstellungen der Menschen entscheidend mit. Als Beispiel werden die biblischen Stammmütter Sara, Rebekka, Rachel und Lea herangezogen, auf die sich auch die anderen monotheistischen Religionen beziehen. Sie sind gemäß der biblischen Tradition lange unfruchtbar, bevor sie für die Geschichte Israels entscheidende Kinder zur Welt bringen (Isaak, Jakob, die Ahnen der zwölf Stämme Israels). Mit dem Thema der  Unfruchtbarkeit Saras wird ein geschlechtsspezifisches Problem aufgegriffen, das bis heute auch in unserer Gesellschaft vor allem als Problem von Frauen betrachtet wird. Keine Kinder bekommen zu können, ist nach wie vor ein gesellschaftlicher Makel. Von hier aus sind auch Verbindungen mit aktuellen Debatten um Reproduktionsmedizin möglich. Prof. Dr. Ophir Münz-Manor ist einer der wenigen Kenner dieser besonderen Texte, die sonst für Außenstehende kaum zugänglich sind. Die Texte werden in deutscher Übersetzung vorliegen. Gefördert von der Ev. Akademie der Nordkirche
Dienstag, 3. 09. 2019, 17 – 20 Uhr, Referent Prof. Dr. Ophir Münz-Manor, Jerusalem, derzeit Gastprofessor an der Universität Hamburg
Leitung Irene Pabst, Frauenwerk der Nordkirche, Dr. Michaela Will, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein, Dr. Hans-Christoph Goßmann, Jerusalem-Akademie

Farbenwochenende: Neue Wirtschaftsweisen praktizieren - Von einander lernen ohne Geld

Wir nennen es Farbenwochenende, weil es bunt und farbig wird, wenn wir einen Raum für Menschen öffnen, die Lust haben, Lernen und Leben ohne Geld zu praktizieren, zu schenken und beschenkt zu werden. Damit möchten wir Commons, gemeinsames Handeln, Wirtschaften ohne Geld ausprobieren. Eine inhaltliche Einführung in die neue Wirtschaftsweise der „Ecommony“ statt Ökonomie gibt uns Friederike Habermann, Buchautorin und Aktivistin. Nach der Praxis reflektieren wir gemeinsam das Erlebte.
Freitag, 30. August 18 – 21 Uhr + Samstag, 31. August , 11 - 17 Uhr
Referentinnen Sie und Dr. Friederike Habermann, Ökonomin, Historikerin, Buchautorin, Berlin
Leitung Waltraud Waidelich, Frauenwerk der Nordkirche, Dr. Michaela Will, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

Sozialer Buddhismus - Spirituelle Gastfreundschaft erleben

Die beiden Äbtissinnen des Hamburger und des Istanbuler Meditationszentrums empfangen uns herzlich und erzählen sehr persönlich und bewegend von der Bedeutung der buddhistischen Praxis für ihr Leben. Der Abend endet mit einer gesungenen Meditation aus der Praxis des Sozialen Buddhismus. Es war ein inspirierender Auftakt der Reihe „Spirituelle Gastfreundschaft“, die uns im nächsten Jahr in sechs weitere religiöse Gemeinschaften führen wird. Weitere Bilder

. - Copyright: .
© shutterstock

Transkulturelles und Interreligiöses Lernhaus der Frauen in Altona:  Begegnung -  Dialog -  Qualifizierung

Migration und Flucht verändern unsere Gesellschaft. Sie stellen uns vor die Herausforderung, mit kulturellen und religiösen Unterschieden so umgehen zu lernen, dass ein gutes Leben für alle möglich ist. Das Transkulturelle Lernhaus der Frauen ist ein Ort der Begegnung auf Augenhöhe und des Dialogs für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne religiöse Wurzeln, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten, Fähigkeiten, Fragen und Hoffnungen. In einem Prozess des Lernens voneinander werden die Teilnehmerinnen zu Dialogexpertinnen und Multiplikatorinnen ausgebildet, die das Gelernte bei ihrer Arbeit oder auch im persönlichen Umfeld wirkungsvoll einsetzen können. Der Kurs geht über ein Jahr. Die Teilnehmerinnen erhalten eine qualifizierende Teilnahmebescheinigung. Weitere Lernhäuser gibt es in St. Georg und in Bergedorf.
Kontakt: irene.pabst@frauenwerk.nordkirche.de
dienstags, 18 – 21 Uhr,  20. August, 10. September, 22. Oktober, 26. November, 10. Dezember, 14. Januar, 11. Februar, 17. März, 21. April, 26. Mai, 23. Juni
Leitung:  Abir Abdulnour, Katharina Adamek, Pastorin Joy Hoppe, Nedra Ouarghi, Laila Walter, Pastorin Dr. Michaela Will, in Kooperation mit der Kirchengemeinde Altona-Ost und Dolle Deerns e.V.

Religiöse Feste im Jahreslauf

Im Jahreslauf der drei Weltreligionen werden unterschiedliche Feste gefeiert. In dieser Veranstaltungsreihe erzählen Vertreterinnen der christlichen, jüdischen und muslimischen Traditionen, was und wie sie feiern.
Montags, 19-21 Uhr, 19. August: Islamisches Osterfest, 16. September: Jüdisches Neujahrsfest,  21. Oktober: Erntefest, 18. November: Totengedenken, 2. Dezember: Advent/Weihnachten, 13,. Januar: Epiphanias, 10. Februar: Fastenzeiten.
Leitung:  
Pastorin Maren Schlotfeldt, Frauenwerk Rantzau/Münsterdorf, Simone Khan, Eike-Bettina Jensen, Eva-Maria Schmitz und Birgitt Wulff-Pfeifer, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

© Melanie Riebe

Auch Gott hat viele Namen: "Fließen" - Sternstundengottesdienst 

In ganz besonderer Atmosphäre fand gestern der dritte Gottesdienst in gerechter Sprache im Rahmen der Reihe „Auch Gott hat viele Namen“ statt. In diesem Sternstundengottesdienst zum Thema „Fließen“ kamen vielfältige Gottesbilder in meditativen Texten zur Sprache und wurden in der Stille und durch Musik vertieft. Bereits die ersten beiden Gottesdienste in St. Simeon und in der Christuskirche Norderstedt waren besondere Erlebnisse. In der Christuskirche standen die Kämpfe von Frauen für Gleichberechtigung und deren anhaltende Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt im Zentrum der Predigt. In St. Simeon  wurde insbesondere das gemeinsam mit der Gemeinde eingeleitete Abendmahl als eine ganzheitliche leibliche Erfahrung positiv aufgenommen. Weiteres Bild

 

 

 

 

 

 

Neue Pflanzen für unser Projekt „Biologisch und interkulturell Gärtnern“

Ein herzliches Dankeschön an den Gärtnerhof am Stüffel in Hamburg-Bergstedt für die Jungpflanzen. 

 

NDR 90,3: Kirchenleute heute 

Mitschnitt eines Interviews am 20.07. mit der Mitbegründerin des "Feministisch-theologisch-ökologischen Salons" Lena Kühl.
Der nächste Salon findet statt am 13.8. mit dem Thema: Das Seufzen der Schöpfung und unser Seufzen 

"Kein Platz für Rassismus in unserer Gesellschaft - Perspektiven schwarzer Menschen aus zwei Generationen"

Am Abend des 12. Juni versammelten sich ca. 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Afrikanischen Zentrum Borgfelde. Die Veranstaltung "Kein Platz für Rassismus in unserer Gesellschaft - Perspektiven schwarzer Menschen aus zwei Generationen" hatte sie dorthin geführt. Nach der Begrüßung duch die Gastgeberin Delphine Takwi, erwarteten die Besucher*innen Vorträge von Dr. Gladys Awo (rechts), vom Verein Lessan e.V. und von Wondibel Maxine Opoku (links), Gemeindemitglied des Afrikanischen Zentrums und Jura-Studentin. Die Refrentinnen informierten über die Konfrontation mit Rassismus im Alltag, durch institutionelle und gesellschaftliche Strukturen. Davon sehr bewegt ging es im zweiten Teil in das World Café, wo intensiv an Strategien im Umgang mit Rassismus gearbeitet wurde: Was können wir gemeinsam gegen Rassismus tun? Alle waren sich darin einig mehr Solidarität zu zeigen und das eigene Verhalten stärker reflektieren zu müssen.

#machtwiderstandbunt

Mein Glaube und die Gesellschaft - junge Muslime* mischen sich ein

Am 10. April folgte der zweite Veranstaltungsabend der Reihe "Wie offen ist unsere Gesellschaft?" Lebensrealitäten von Menschen in unserer Stadt. Im Mittelpunkt standen junge Muslime* und ihr Spannungsfeld zwischen Glaube und Gesellschaft. Fünf kreative Beiträge, erabeitet und vorgestellt von den Jugendlichen, ließen die Teilnehmer*innen tief beeindruckt und berührt in das Speed-Dating "Meet a Muslim" hineingehen. Dieser zweite interaktive Teil stand ganz im Zeichen der Begegnung mit den jungen Gläubigen. Es gab Raum für Fragen und Anerkennung: Ein klares Signal gegen Islamfeindlichkeit!

#machtwiderstandbunt #unteilbar

"Rosa für alle!" - kreativer Widerstand gegen Sexismus

Am 27. Februar startete die Veranstaltungsreihe "Wie offen ist unsere Gesellschaft?" Lebensrealitäten von Menschen in unserer Stadt. Für das Thema Sexismus konnten wir eine der engagiertesten Sprecherinnen derzeit gewinnen. Dr. Stevie Schmiedel, Geschäftsfüherin der NGO pinkstinks, veranschaulichte wie gezielt Sexismus in den Medien und im Marketing plaziert wird. Die Aktivistin informierte über gendersensible Erziehung und kreative Strategien im Umgang mit Sexismus. Im zweiten Teil der Veranstaltung hatten die Teilnehmer*innen Gelegenheit sich über eigene Erfahrungen und Gedanken auszutauschen. An den Tischen des World Cafés wurde gezielt über Empowerment gesprochen. Die Ergebnisse wurden auf Plakaten festgehalten und im abschließenden Plenum präsentiert.

#machtwiderstandbunt #unteilbar

Hate speech und digitale Gewalt haben eine Geschlechterdimension - djb sieht Handlungsbedarf

Anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschusses für Recht und Verbraucherschutz zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) am 15. Mai 2019 fordert der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) eine zügige Weiterentwicklung des Gesetzes. "Wir können es uns nicht leisten, tatenlos die für spätestens
2020 geplante Evaluierung abzuwarten!", so djb-Präsidentin Prof. Dr. Maria Wersig. "Zu offensichtlich sind die Mängel des Gesetzes, und zu groß ist der Handlungsbedarf gerade auch im Hinblick auf digitale Gewalt gegenüber Frauen!" Weiterlesen...

Ein Mann mit Vorahnung? – zu Recht!

Am 18. Mai 1949 fand die denkwürdige Bürgerschaftssitzung zur Abstimmung über das Grundgesetz statt. Zum Gleichberechtigungsartikel gemäß Artikel 3 Absatz 2 erklärte Adolph Schönfelder, SPD-Bürgerschaftsabgeordneter und einer der Hamburg Vertreter im Parlamentarischen Rat: „Das ist eine für Deutschland sehr schwerwiegende und sehr folgenschwere Entscheidung, denn es ist nun die Aufgabe des neuen Bundestages, der Bundesregierung und des Bundesrates, alle deutschen Gesetze – das Bürgerliche Gesetzbuch, und andere Gesetzesbücher – daraufhin zu prüfen, um die völlige Gleichberechtigung der Frau herzustellen. Weiterlesen...

Eindrüke vom Feministischen Streik zum Weltfrauentag am 8. März auf dem Hamburger Rathausmarkt

Bilder:  1  2  3

Informationen hierzu siehe Flyer

Freitag, den 15. März 2019 findet die Gerichtsverhandlung statt, in der entschieden wird ob sich Kersten Artus durch die Nennung des Namens eines fanatischen Abtreibungsgegners in der Öffentlichkeit strafbar gemacht hat.

Der Termin war eigentlich bereits für Februar angesetzt, berichtet hatte z. B. das Hamburger Abendblatt: 
"Yannic Hendricks unternimmt viel, um seinen Namen aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Journalisten und Blogger, die den Abtreibungsgegner namentlich nannten, ließ er bereits von einem Kölner Anwaltsbüro abmahnen. Weiterlesen...

Pressemitteilung: Katholische Frauen für ein solidarisches Europa

Köln, 28.01.2019 – Mit Blick auf die bevorstehende Europawahl rufen die deutschsprachigen katholischen Frauenverbände zum Einsatz für ein solidarisches Europa auf. Gemeinsam appellieren deren Vorstände aus Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz an ihre rund eine Million Verbandsmitglieder, sich für ein friedvolles Europa einzusetzen. Weiterlesen...

Abendveranstaltung zu den Europawahlen am 4. April 

Die Internationale Christliche Frauengruppe St. Georg veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Forum Christlicher Frauen Europas (ÖFCFE) am 4. April ab 18 Uhr in der Katholischen Portugiesischen Mission (Am Mariendom 5, 1. Etage) einen Abend zu den Europawahlen, die in diesem Jahr - angesichts des sich rapide wandelnde sozialen Klimas und und der Veränderungen beim Zusammenhalt Europas - eine herausragende Bedeutung haben. Gerade in diesen Zeiten ist es wichtiger denn je, sich mit dem gemeinsamen Haus Europa zu beschäftigen und daraus resultierend informiert zu wählen. Wir sollten die Wahl diesmal nicht den anderen überlassen!!! Weiterlesen...

Wahlprüfsteine zur Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai 2019

Sie als Bürger und Bürgerin haben das Recht und die Möglichkeit, den Ausgang der Wahl zum Europäischen Parlament zu beeinflussen. Diese Wahlprüfsteine mögen Sie anregen, die Kandidaten und Kandidatinnen, die auf den Wahllisten der Parteien stehen, um Auskünfte zu bitten und kritisch zu befragen, wofür sie im Falle ihrer Wahl in das Europäische Parlament eintreten werden. Die europapolitischen Wahlprogramme der Parteien finden Sie im Internet, auch die Listen mit den Kandidat*innen. Weiterlesen...

100 Jahre Frauenwahlrecht 1919 bis 2019 - Stimmen aus dem Hamburger Parlament

oder 
wie männliche Abgeordnete spontan mit Zwischenrufen auf Reden von weiblichen Abgeordneten reagierten (und sich in ihren eigenen Reden auf die Vorrednerin bezogen).
Eine kleine Auswahl von 1922 bis 2018 (Stand: Dezember 2018)
Recherchiert und zusammengestellt von Dr. Rita Bake. Weiterlesen...

Feministischer Streik am 8. März um 12:30 Uhr auf dem Hamburger Rathausmarkt

Ohne uns steht die Welt still! Schließ dich an !
Du hast auch keine Lust mehr immer dafür verantwortlich zu sein, das Abendessen zu kochen oder die Kinder von der Schule abzuholen?! Unterbesetzt in einem anspruchsvollen Job im Krankenhaus zu schuften und dafür auch noch schlecht bezahlt zu werden? Einen diskriminierenden Spruch zu kassieren, dafür was du anhast oder wie du aussiehst?! Dich dafür zu rechtfertigen mit wem du Sex hast und wann du schwanger werden willst und wann nicht?!  Ein Redebeitrag von Dr. Michaela Will und Delphine Takwi (Afrikanisches Zentrum Borgfelde) ist für 12:50 Uhr geplant !
SCHLIESS DICH AN! STREIK MIT UNS! Weiterlesen...
Plakat zum Herunterladen 
Flyer zum Herunterladen

Rede Dr. Michaela Will und Delphine Takwi zum Herunterladen

 

One Billion Rising am 14. Februar  -  Motto 2019: BEWEGEN, ERHEBEN, LEBEN

Millionen von Frauen bekommen am 14. Februar am Valentinstag Blumen oder andere Geschenke. Millionen anderer Frauen machen nicht nur an diesem Tag Erfahrung mit Gewalt, mit Schmerzen, die ihnen oft von vertrauten Männern/Partnern zugefügt werden. Weiterlesen...

Juristinnenbund fordert Abschaffung von § 219a StGB und legt eigenen Regelungsvorschlag vor (31.01.2019)

Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) formuliert in seiner heute veröffentlichten Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch" vom 28. Januar 2019 und zum Eckpunktepapier zur "Verbesserung der Information und Versorgung in
Schwangerschaftskonfliktlagen" vom 12. Dezember 2018 erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die geplante Ergänzung von § 219a StGB. Weiterlesen...

 

Stellungnahme Landesfrauenrat Hamburg e.V. zu der Kompromiss –Lösung § 219a vom 29. Januar 2019 (30.01.2029)

Der Landesfrauenrat Hamburg missbilligt den Kompromiss der großen Koalition zu § 219a „Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“. 
In den letzten Monaten haben tausende von Frauen bei Demonstrationen und per Schreiben an Politikerinnen und Politiker die Streichung des o.g. Paragrafen aus dem StGB gefordert. Frauenverbände, auch der Landesfrauenrat Hamburg e.V. haben engagiert gegen dieses überalterte Gesetz gekämpft. Weiterlesen...

Nordkirche wird weiblicher - Bischöfin, Pastorin - Pröpstin?

Kirsten Fehrs, Ulrike Hillmann, Kristina Kühnbaum-Schmidt – drei Frauen, die in der Nordkirche wichtige Ämter bekleiden. Die evangelische Kirche wird weiblicher, in Hamburg ebenso wie anderswo im Norden. 2017 lag der Anteil von Frauen im Pfarramt bei 44 Prozent. 2030 könnten es nach Schätzungen bis zu 60 Prozent Pastorinnen sein. Doch die Gleichstellung hat noch nicht überall Einzug gehalten. Weiterlesen...

Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Femizid beenden
Weltweit werden Frauen getötet, weil sie Frauen sind.
Ihre Mörder sind überwiegend Männer, oftmals der eigene Partner. Allein in Deutschland wurden laut der aktuellen polizeilichen Kriminalstatistik von 2016 in dem genannten Jahr 357 Frauen von ihren Partnern ermordet, Tendenz steigend! Die Täter und Opfer kommen aus allen Gesellschaftsschichten. Die Täter demonstrieren mit ihrer Tat Macht und Kontrolle über Leben und Tod der Frauen. Weiterlesen...

Frauenherbstmahlzeit - Gleichstellung in der Finanz- und Haushaltspolitik

Am Sonntag feierte der Landesfrauenrat Hamburg e.V., Hamburgs größte Frauenlobby, die 11. Frauenherbst-
mahlzeit.
Vor 150 Frauen referierte Professorin Christine Färber, empirische Sozialforscherin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Hammonia-Preisträgerin 2018, zu dem Thema „Gleichstellung in der Finanz- und Haushaltspolitik- Bilanz und Perspektiven nach 100 Jahren Frauenwahlrecht“. Weiterlesen...

#EvFrauen*amWerk4.0

Am 03.11. berichtete Pastorin Anne Wehrmann-Kutsche in Pinneberg aus ihrer Dissertation. Diese beschäftigt sich mit dem Frauenwerk der Nordkirche. Unter dem Thema #EvFrauen* ging es z.B. um Frauenarbeit und die Genderarbeit als Teil dessen. Aus den Interviews, welche Anne mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Frauenwerks durchführte, formulierte sie Ziele und Herausforderungen. Als Absicht gelte es Frauen zu stärken und Zuschreibungen aufzubrechen. Diesem gegenüber stehen ein hoher Rechtfertigungsdruck und eine kritische Selbstthematisierung, so zeigten es die Interviews.
Anne Wehrmann-Kutsche formulierte ein Plädoyer für eine gelassene und offene Konzeption der Frauenarbeit, welche gleichzeitig Schutzräume für Frauen bewahrt. Mit dem Fazit "Zwischen hyper-sensibel und un-irritierbar" beschrieb sie den Umgang der #EvFrauen* mit aktuellen Herausforderungen.

 

Auftaktveranstaltung: Gewalt kommt nicht in die Tüte - 10 Jahre Brötchentütenkampagne 2018
Hamburger Bäcker*innen verteilen 40 000 Brötchentüten mit der Botschaft "Gewalt kommt nicht in die Tüte"
Schirmherrin: Bischöfin Kirsten Fehrs

HAMBURG. Gewalt ist in vielen Familien trauriger Alltag. Jede vierte Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal körperliche und sexualisierte Gewalt. Allein in der Hansestadt meldeten sich im Jahr 2017 bei 13 Hamburger Beratungs- und Schutzeinrichtungen mehr als 5700 betroffene Ferauen und Kinder. Weiterlesen...
Siehe auch Flyer

 

§ 219a: Resolution der Frauendelegiertenkonferenz der Nordkirche

Die Delegierten der Frauendelegiertenkonferenz der Nordkirche bekräftigen die Positionierung des Frauenwerks der Nordkirche vom 1. Mai 2018 zur Streichung des §219a des Strafgesetzbuches. Im Anschluss und in perspektivischer Erweiterung beschließen die Delegierten Folgendes: Weiterlesen...

Newsletter aus der Bundesgeschäftsstelle
Frauenrechte gemeinsam verteidigen: Groß-Demo #Unteilbar am 13. Oktober in Berlin

Zusammen mit über 240.000 Menschen war der Feministische Block, zu dem der Deutsche Frauenrat
aufgerufen hatte, auf der Straße für Vielfalt und gegen Ausgrenzung. Bei der Auftaktkundgebung sagte DFGeschäftsführerin
Anja Nordmann: „Gleichberechtigung aller Geschlechter, soziale Gerechtigkeit,
Gewaltfreiheit und Selbstbestimmung sind Grundvoraussetzungen für eine offene und freie Gesellschaft. Eine
solche Gesellschaft wird uns nicht geschenkt. Sie muss immer wieder verteidigt werden. Deshalb sind wir
hier“. Nordmanns Rede unter:
www.frauenrat.de/sagt-es-laut-sagt-es-klar-frauenrechte-unteilbar/

 

Aufruf: 
Eine offene und freie Gesellschaft ist #unteilbar.

Mit großer Sorge beobachten die Evangelischen Frauen in Deutschland, wie die gesellschaftliche Spaltung in Deutschland, in Europa und in anderen Teilen der Welt voranschreitet, wie nationalistische Stimmungen, Entsolidarisierung und Ausgrenzung immer breitere Kreise in der Gesellschaft ziehen. Weiterlesen...

Weg mit dem §219a StGB - Demonstration am 28.09.2018 in Hamburg, 16:30 Uhr, HH-City vor Saturn, Mönckebergstraße 1

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen, liebe Freunde,
sehr wahrscheinlich habt ihr mitbekommen, dass Gynäkologinnen und Gynäkologen zunehmend angeklagt werden. Weiterlesen...
Den Flyer zu dieser Veranstaltung können Sie hier herunterladen

© WGT

 

Menschenrechte sind #unteilbar

Die rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz haben uns tief erschüttert. Sie sind das jüngste Symbol einer immer stärker von Ausgrenzung und Hass geprägten Entwicklung unserer Gesellschaft – in Ost- wie Westdeutschland. Weiterlesen...

 

Swana Runge: "Und siehe, morgen war alles neu" (Delegierten-Konferenz am 11.08.2018)
Text als PDF herunterladen

Frauenmahl am 20. Juni 2018
Tischrede von Martina Sabra
"Frauenrechte und Demokratie im Arabischen Raum" (als PDF herunterladen)
Tischrede von Hauptpastorin und Vizepräsidentin des Lutherischen Weltbundes
"Frauenrechte und Demokratie aus ökumenischer Sicht" (als PDF herunterladen)
Tischrede von Aminata Touré, flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen
"100 Jahre Frauenwahlrecht" (als PDF herunterladen)

The same procedure as every year: Die Bundesregierung wird wegen der Steuer- und Abgabenbelastung von Frauen kritisiert
Pressemitteilung vom 06.07.2018                                                              

In Brüssel haben die für Beschäftigung  zuständigen Minister*innen der 28 Mitgliedstaaten am 21. Juni 2018 die länderspezifischen Empfehlungen zu den nationalen Reformprogrammen (NRP) beschlossen. Der Deutschen Juristinnenbund e.V. (djb) hatte das Nationale Reformprogramm Deutschlands bereits im Mai im Hinblick auf Änderungen bei der Steuer- und Abgabenbelastung von Frauen als „enttäuschend" kritisiert.[1] Diese Einschätzung bestätigt der EU-Beschäftigungsrat nun mit deutlichen Worten, die es sich lohnt im Original wiederzugeben. Weiterlesen...

Resolution der Landesfrauenräte für ein offenes Europa
Anlässlich der Konferenz der Landesfrauenräte 15.-17. Juni 2018 in Hamburg

Die Konferenz der Landesfrauenräte unterstützt alle Politiker*innen im Deutschen Bundestag, die sich für eine gemeinsame europäische Asylpolitik einsetzen. In der großen Frage der Flüchtlingspolitik als globale Herausforderung wird es keine nationalstaatlichen Einzellösungen geben können. Weiterlesen...

Michaela Will und eine weitere Ackerheldin vor den 1000 Jungpflanzen der Gärtnerei

Wer will Ackerheld*in werden?
Das Unternehmen Ackerhelden hat kurzfristig für die Arbeit mit Geflüchteten zwölf Ackerstreifen zur Verfügung gestellt. Auf jedem dieser Feldstücke im Hamburger Nordosten befinden sich über 100 Jungpflanzen. Dazu hat die Gärtnerei vom Gut Wulksfelde weitere 1000 Jungpflanzen gespendet. Weiteres Saatgut wird bei Bedarf gestellt. Zur Pflege und Ernte werden etwa zwei Stunden wöchentlich benötigt. Café, Spielplatz und Streichelzoo des Guts befinden sich in Fußnähe. Interessent*innen (auch gern Ehrenamtliche) melden sich bitte bei:

Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk, Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein, Kieler Straße 103, 22769 Hamburg, Tel. (040) 589 50-231 oder E-Mail: michaela.will@kirchenkreis-hhsh.de

Frauenwerk der Nordkirche fordert Abschaffung des § 219aDebatte im Bundestag
Das Frauenwerk der Nordkirche fordert die Abschaffung des Paragraphen 219a. Dieser Paragraph verbietet nicht nur die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche, bereits die schlichte sachliche Information ist strafbar. Weiterlesen...

 - Copyright: Frauenwerk im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

Vortrag Prof. Dr. h. c. Christa Randzio-Plath  (12.10.2017)
Dorothee Sölle und die politische Theologie in der evangelikalen Kritik - Entwicklungen bis heute. 

Herunterladen (PDF)

„Ein Krankenhaus ist keine Schraubenfabrik“ (30.05.2017)
Podiumsdiskussion über Care in Pflege und Gesellschaft auf den Spuren von Albertine Assor.

Herunterladen (PDF)

Licht und Farbe – Kunst und Geist  (20.05.2017)
Das Erste, was Gott im ersten Buch Mose (Genesis) sagt, ist: „Es werde Licht!“ Gleich nachdem Himmel und Erde geschaffen wurden, kam das Licht. Im Oratorium „Paulus“ von Mendelssohn wird dieses Wort „Licht“ nach einem leisen Beginn mit einem spektakulären Forte eingefuhrt, in dem der Chor eine lange Note singt und das Orchester tuchtig spielt. Als der kurzfristig erblindete Paulus wieder sehend wird, folgt ein Chor „Mache Dich auf, werde Licht!“ Das Licht unserer Augen, unser „Gesichtssinn“. Doch wie stellen wir uns Licht vor? Gesamten Text herunterladen (PDF) 

Frauenmahl in Blankenese  (11.05.2017)
Eine Einladung der Arbeitsstelle Frauen und des Frauenwerks der Hamburger Kirchenkreise anläßlich der Ausstellung "...von gar nicht abschätzbarer Bedeutung" - Frauen schreiben Reformationsgeschichte zu einem Frauenmahl mit festlichem Essen, Musik, Gesprächen und Tischreden im Gemeindehaus Blankenese
Tischrede Prof. Dr. Christine Gerber, Universität Hamburg, zu Elisabeth Haseloff, der ersten Pastorin in der Evangelischen Kirche Deutschland: Das Heute gestalten, damit ich und andere besser leben können  (Text als PDF herunterladen)
Tischrede Katrin Jäger, Hamburg: Adeline Gräfin von Schimmelmann (1854-1913) - Die Fau mit dem direkten Draht zu Gott (Text als PDF herunterladen)

„...von gar nicht abschätzbarer Bedeutung“ - Frauen schreiben Reformationsgeschichte. Eine Wanderausstellung der Frauenarbeit in der Nordkirche und der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. Grußworte und Predigten zu dieser Ausstellung (April/Mai 2017):
Grußwort Katharina Fegebank (Text als PDF herunterladen)
Grußwort Isa Lübbers, Pröpstin im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ost (Text als PDF herunterladen)
Grußwort Propst Thomas Drope (Text als PDF herunterladen)
Grußwort Honorarkonsulin (Lettland) Dr. Sabine Sommerkamp-Homann (Text als PDF herunterladen)
Predigt Hauptpastorin Pröpstin Astrid Kleist und Diakonin Claudia Rackwitz-Busse, Hauptkirche St. Jacobi (Text als PDF herunterladen)
Predigt Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, EKG Evangelische Kirche Deutschland (Text als PDF herunterladen)
Predigt Bischöfin Kirsten Fehrs (Text als PDF herunterladen)