. - Copyright: pixabay
© pixabay

Frauengottesdienste in Altona

Bei Dir, Lebendige, berge ich mich...

In den Gottesdiensten von Frauen für Frauen schöpfen wir Mut und Kraft, sprechen über das, was uns persönlich und politisch angeht, und geben den Traum von einem guten Leben für alle nicht auf. Texte, Lieder und Gebete in einer gendersensiblen Sprache begleiten uns, immer freitags, 18 Uhr in der Friedenskirche Altona, Otzenstraße 19, Hamburg-Altona
Anmeldung nicht erforderlich

Die Luft voller Gott

Die Luft voller Gott  -  zum Greifen nah  /  die Erde voller Blut und die Verbrecher ganz oben  -  seltsame Welt
Die Seele ganz wund und trotzdem geborgen  /   den Kopf voller Bilder und die Hölle im Wartestand  -  seltsames Leben
Der Himmel ganz leer und die Bücher voller Phrasen  /  Deine Liebe ganz nah und mein Herz voller Lieder - seltsamer Gott sei willkommen
(Carola Moosbach, Gottflamme Du Schöne, Lob- und Klagegebete, Göttingen 1997, S.58)
Freitag, 15. Mai, 18 Uhr, Friedenskirche, Otzenstraße 19, Hamburg-Altona
Leitung Bärbel Fünfsinn, Britta Hemshorn de Sánchez, Pastorin Joy Hoppe, Karin Kluck, Irene Pabst, und Pastorin Vanessa von der Lieth
 

Frauengottesdienste in Barmbek und Winterhude

"Mit allen Sinnen"

Zu sich kommen, zur Ruhe finden, bei Gott sein, Frauen begegnen, aufeinander hören, miteinander reden.
Mittwochs, 19 Uhr in der Heilandskirche, Winterhuder Weg 132, Hamburg-Winterhude
Donnerstags, 19 Uhr in der Auferstehungskirche, Tieloh 22, Nord-Barmbek
Information:
I.Urbach@gmx.net 040 14134 und Tomkeande@winterhude-uhlenhorst.de 
Donnerstag, 12. Dezember und Mittwoch, 18. Dezember: "Salbei, Zimt und Weihrauch"
Donnerstag, 9. Januar, und Mittwoch, 15. Januar, „Glaube und Gebote“
Donnerstag, 13. Februar, und Mittwoch, 26. Februar, „Gott begegnen“
Mittwoch, 18. März, und Donnerstag, 26. März, „Vertrauen?“
Mittwoch, 15. April, und Donnerstag, 16. April, „In Licht getaucht“
Mittwoch, 27. Mai, und Donnerstag, 28. Mai, „Gottes (Un)Sichtbarkeit“
Donnerstag, 11. Juni, und Mittwoch, 24. Juni, „Die Bergpredigt Jesu“

Auch Gott hat viele Namen - Gottesdienste in gerechter Sprache

Sprache bildet die Wirklichkeit ab und stellt sie zugleich immer wieder neu her. Entsprechend können wir durch Sprache unsere Wirklichkeit verändern, Machtverhältnisse stabilisieren oder überwinden. Das Wissen um die Vielfalt der Geschlechter stellt die Sprache im Gottesdienst vor neue Herausforderungen, wenn niemand ausgeschlossen werden soll. In dieser Gottesdienstreihe werden in unterschiedlichen Gemeinden kreative Ansätze für eine inklusive Liturgie und Predigt erprobt.

"Brot des Lebens für allee"

Silvester, Dienstag, 31. Dezember, 17 Uhr - St. Bonifatius, Lämmersieth 65, Nord Barmbek
Meditative Andacht und Ritual zum Jahreswechsel - Pastorin Idalena Urbach

 

Bunt und inspirierend

Gottesdienst in gerechter Sprache

So bunt wie die Menschen ist auch Gott – und zugleich jenseits aller menschlichen Bilder. In dieser experimentellen Gottesdienstreihe kommt die Vielfalt biblischer Gottesbilder zur Sprache. Es werden in unterschiedlichen Gemeinden neue Formen von Liturgie und Predigt erprobt, die offen für alle Geschlechter sind. Ziel ist, einen Raum für neue Gedanken  und inspirierende Erfahrungen zu öffnen.
Sonntag, 5. Januar, 17 Uhr: Gospelmesse „Godisnowhere“, Pastorin Idalena Urbach, Gospelchor „Sisters in Soul“
Ort: St. Bonifatius, Lämmersieth 65, Nord-Barmbek
Sonntag, 12. Januar, 10 Uhr,  Rosa Luxemburg – Kämpferin für Freiheit und Gleichheit und Naturliebhaberin, Pastor Helmut Kirst und Gender-Beirat
Ort Apostelkirche, Bei der Apostelkirche, Hamburg-Eimsbüttel
Sonntag, 9. Februar, 11 Uhr, Angemessen oder ungerecht? Arbeiter*innen im Weinberg (mit Abendmahl), Pastorin Maren Trautmann
Ort Verheißungskirche, Sachsenweg 2, Hamburg-Niendorf
Sonntag, 23. Februar, 10 Uhr, "Sehen und nicht Sehen", Pastorin Joy Hoppe, Vikar Hartwig Freese
Ort: Friedenskirche Altona, Otzenstraße 19, Hamburg-Altona
Sonntag, 8. März, 10 Uhr, 8MStreikGottesdienst, Pastorin Miriam Knierim, Pastorin Dr. Michaela Will und Team
Ort Paul-Gerhardt-Kirche, Bei der Paul-Gerhardt-Kirche 2, Hamburg-Altona
Sonntag, 26. April, 18 Uhr, „Schwellen übertreten“ – Sternstunden-Gottesdienst. Pastorin Friederike Heinicke
Ort Epiphanien-Kirche, Großheidestraße 44, Hamburg-Winterhude
Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr, „dann werden wir sein wie die Träumenden…“, Pastorin Elisabeth Wallmann und Team
Ort Johanneskirche, Bahnhofstraße 80, Norderstedt-Friedrichsgabe
Sonntag, 21. Juni, 10.30 Uhr, Vergib uns das generische Maskulinum, Pastorin Tomke Ande und Pastor Christian Gründer
Ort Heilandkirche, Winterhuder Weg 132, Hamburg-Uhlenhorst

grün und widerständig

Feministisch-theologisch-ökologischer Salon

dienstags, 18.30 – 20.30 Uhr
28. Januar: Erd-Demokratie (Vandana Shiva)
25. Februar: Feminismus für die 99 % (Cinzia Arruzza,Tithi Bhattacharya, Nancy Fraser)
31. März: Feministische Re-Vision der Religion, (Helen Schüngel-Straumann)
14. April: Das antikapitalistische Buch der Mode (Tansy E. Hoskins)
12. Mai: Gaia & Gott. Eine ökofeministische Theologie der Heilung der Erde (Rosemary Radforth-Ruether)
16. Juni: Zur Renaissance des Selbermachens (Andrea Baier)
Leitung Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
Ort: Denkträume, Grindelallee 43, Sauerberghof, Haus C, Hamburg-Rotherbaum
Anmeldung: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, Tel. 040 558 220-156

Über-Wunden: Verletzliches Leben neu betrachtet & gedeutet

22. Norddeutsches Forum Feministische Theologie

Verletzlich zu sein ist ein Grundzug menschlichen Lebens. Doch wer ist schon gern krank, eingeschränkt oder begrenzt? Christliche Lebenskunst und Theologie versuchen, mit der Verletzlichkeit konstruktiv umzugehen. Sie entwerfen ein Gottesbild, in dem Gott sich mit der Menschwerdung freiwillig verwundbar macht und auch politische Verfolgung nicht scheut. Wie können leidende Menschen diesen verletzlichen Gott als heilsame Kraft erfahren? Wie ist damit umzugehen, dass andere verwundet werden, damit das Eigene geschützt werden kann? Und wie kann die Spannung zwischen Annahme und Widerspruch sinnstiftend erlebt werden? Die Theologin Heike Springhart versteht es, diese anspruchsvollen Gedanken lebensnah zu formulieren, und führt uns mit ihrer ganz eigenen Perspektive in die spannende und vielschichtige Vulnerabilitätsthematik ein.
Samstag, 29. Februar, 10 – 16 Uhr, Ort Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Hamburg-Altona²
Referentin Dr. Heike Springhart, Pforzheim, Leitung Katja Hose und Susanne Sengstock, Frauenwerk der Nordkirche
Kosten: Frühbucherinnen bis 10. Januar 30 €, danach 35 €
Anmeldung. seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00

Emanzipation durch Mode

Frauenbilder von Kaufrausch, Ausbeutung, Gerechtigkeit

Bilder von Mode sind geprägt von gierig shoppenden Konsument*innen, die dem Diktat männlich dominierter Modekonzerne folgen, und von ausgebeuteten handlungsunfähigen Opfern in Nähfabriken. Wie tragen kulturelle Vorstellungen von Mode und Geschlecht dazu bei? Welche Geschlechtervorstellungen haben die zivilgesellschaftlichen Organisationen von Opfern und Täter*innen, vom Guten und Bösen? Welche Funktion hat eine technokratische Fachsprache zur Verbesserung der Produktionsbedingungen? Wir bringen unsere Erfahrungen aus der Kampagne für Saubere Kleidung und dem Textilbündnis mit der feministischen Expertise von Sonja Eismann zusammen. Welche Optionen jenseits des Verzichts gibt es als Handlungsalternative? Welche emanzipatorische Kraft könnte von denen, die Mode nähen und tragen, ausgehen?
Donnerstag, 5. März, 19 – 21 Uhr, Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Hamburg-Altona
Referentin Sonja Eismann, Journalistin und Autorin, Missy Magazine, Leitung Waltraud Waidelich, Frauenwerk der Nordkirche, CCC-Regionalgruppe Kampagne für Saubere Kleidung, Hamburg
Kosten: 5 €, für Schüler- und Student*innen keine
Anmeldung: seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00

Streik und Gottesdienste am 8. März

Seit 2016 formiert sich weltweit eine neue feministische Bewegung, die Gerechtigkeit für alle fordert und dies mit einer radikalen Kritik an der neoliberalen Weltwirtschaftsordnung verbindet. In Hamburg sind zum Internationalen Frauentag 2019 10.000 Menschen auf die Straße gegangen, um eine gerechte Verteilung von Gehältern und Sorgearbeit zu fordern. Auch in diesem Jahr wird es eine Demonstration und vielfältige Streikaktionen geben, an denen sich auch das Frauenwerk beteiligt. www.frauenstreik.org/hamburg/  Kontakt Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein.

8MStreikGottesdienst

Sonntag, 8. März, 10 Uhr, Paul-Gerhardt-Kirche Altona, Bei der Paul-Gerhardt-Kirche 2, Altona 
Pastorin Miriam Knierim, Pastorin Dr. Michaela Will und Team

Widerspenstige Frauen

Frauen – in der Bibel – begegnen, die sich dem bis heute gängigen Schema der
untertänigen Frau nicht beugen.
Sonntag, 8. März, 10 Uhr, Matthäuskirche, Gottschedstraße 17, Hamburg-Winterhude
Pastorin Tomke Ande, Ilse Zeuner und Team
 

 

Bibel Art

Das offene Forum bietet die Gelegenheit, biblische Texte zu erarbeiten und kreativ ins Bild zu setzen. Damit die schwarzen Buchstaben auf weißem Grund Farbe in das Leben bringen, holen wir sie heraus aus dem „Buch der Bücher“, gestalten die Texte mit einfachen Mitteln, um einen weiteren Zugang zu biblischen Worten möglich zu machen. Für diese kreative und intuitive Arbeit mit biblischen Texten braucht es kein Kunststudium. Es geht vielmehr darum, eigene Zugänge zum Text in Form und Farbe auszudrücken. Materialien stehen zur Verfügung.
Dienstag, 24. März, 18.30 – 20.30 Uhr, Gemeindehaus der Lutherkirche, Kirchhofsweg 53a, Pinneberg
Leitung Birgitt Wulff-Pfeifer
Referentin Sabine Klüh, Kirchenkreis Rendsburg/Eckernförde
Kosten: 10 € (für Material)
Anmeldung: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, Tel. 040 558220-156

Vielfalt im Feminismus

Strategien gegen Angriffe von rechts

Vielfalt und Verschiedenheit von Positionen und der Streit darum machen Demokratie und Pluralität aus. Daran hat Hannah Arendt in ihrer Auseinandersetzung mit dem Totalitarismus erinnert. Es ist ein Kennzeichen totalitärer Systeme, das Denken zu vereinheitlichen. Vor diesem Hintergrund fragen wir, wie rechtspopulistische Angriffe auf Feminismus und Gender verstanden werden können. Sie richten sich häufig pauschal gegen einen „Genderwahn“ und nehmen die Unterschiedlichkeit innerhalb der feministischen und queeren Bewegung nicht wahr. Wie wirkt die Anti-Genderdebatte auf feministische Streitkultur und den Umgang mit unterschiedlichen Positionen? Wagen wir es, unsere Unterschiede auszusprechen? Oder lassen wir uns in die Defensive drängen und geben unsere Vielfalt preis zugunsten der Verteidigung gegen Rechts?
Dienstag, 7. April, 18 – 21 Uhr, Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Hamburg-Altona
Referentinnen Prof. Dr. Claudia Lenz, Norwegian School of Theology, Oslo, Katharina Fegebank, Senatorin in der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Hamburg (angefragt), Do Gerbig, AG queer studies an der Universität Hamburg
Leitung Irene Pabst, Waltraud Waidelich, beide Frauenwerk der Nordkirche, Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
Kosten: 5 €
Anmeldung: seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00

UZ-Diskussion (Unsere Zeit) zum Thema "Künstler für den Frieden" mit Dorothee Sölle, Lottemi Doormann, Peter Schütt und Nic Dührßen; Moderation: Christiane Reymann. Hamburg, in der Wohnung von Peter Schütt, November 1981; im Bild: Dorothee Sölle

Auf den Spuren von Dorothee Sölle

Hausbesuche bei Visionär*innen

Dorothee Solle war eine Prophetin, die unermüdlich ungerechte Strukturen benannt und uns zum Widerstand aufgerufen hat. Was wirkt davon in unserer Kirche und Gesellschaft nach? Wir machen uns auf die Suche nach Menschen, die dieses Erbe weitertragen und besuchen zwei Projekte: Das Kunst-Haus am Schüberg ist der Ort des Künstlers Axel Richter, der anstößige Themen wie Rüstungsexporte, den G 20-Gipfel und die Friedensverantwortung der Stadt Hamburg aufgreift. Brot & Rosen ist eine christliche Lebensgemeinschaft im Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, die auch Geflüchteten eine Heimat bietet. Wir kommen mit den Menschen ins Gespräch darüber, was sie motiviert und trägt. Wir fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Für Menschen mit Einschränkung gibt es eine Mitfahrgelegenheit.
Samstag, 25. April, 12 – 18 Uhr, Treffpunkt Dorothee-Sölle-Haus, Königstr. 54, Hamburg-Altona
Referent*innen:  Axel Richter, Kirchenkreis Hamburg-Ost, Uta und Dietrich Gerstner, Brot & Rosen
Leitung: Irene Pabst, Frauenwerk der Nordkirche, Dr. Stephan Linck, Ev. Akademie der Nordkirche
Kosten Frühbuchung bis 31. März 15 €, danach 20 €, Imbiss inklusive
Anmeldung seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00

70 Jahre Müttergenesungswerk

Radiogottesdienst und Jubiläumsfeier in St. Jacobi

Vor 70 Jahren gründete Elly Heuss-Knapp, die Frau des ersten Bundespräsidenten, das Müttergenesungswerk. Die Stiftung sollte durch ein Netzwerk der großen Wohlfahrtsverbände Mütter wirkungsvoll stärken. Seitdem ist viel geschehen: Heute haben nicht nur Mütter, sondern auch Väter einen gesetzlichen Anspruch auf eine Kur, ebenso Menschen, die Angehörige pflegen. Unter dem Dach des Müttergenesungswerkes setzen sich Haupt- und Ehrenamtliche in bundesweit rund 1.200 Beratungsstellen und 80 Kurkliniken für sie ein, denn der Weg zur Kur ist nicht immer einfach. Die Profis unterstützen bei der Wahl der Klinik und hören zu bei Fragen und Sorgen. Mit einem festlichen Radiogottesdienst, bei dem Bischöfin Kirsten Fehrs predigen wird, und einem anschließenden Empfang wollen wir dieses Engagement würdigen und feiern.
Sonntag, 3. Mai, 10 Uhr, Hauptkirche St. Jacobi, Jakobikirchhof 22, Hamburg-Mitte
Leitung Frauenwerk der Nordkirche und Team
Anmeldung seminare@frauenwerk.nordkirche.de, Tel. 0431 557 791 00
 

Auch Gott hat viele Namen

Workshop für Gottesdienste in gerechter Sprache

Sprache bildet die Wirklichkeit ab und stellt sie zugleich immer wieder neu her. Entsprechend kann durch Sprache die Wirklichkeit verändert werden, Machtverhältnisse können stabilisiert oder überwunden werden. Das Wissen um die Vielfalt der Geschlechter stellt die Sprache im Gottesdienst vor neue Herausforderungen, wenn niemand ausgeschlossen werden soll. In diesem Workshop werden Grundsätze und Materialien für geschlechtergerechte Gottesdienste vorgestellt und diskutiert. Impulse aus der Bibel ingerechter Sprache werden aufgegriffen und im Blick auf die Vielfalt der Geschlechter weitergedacht. Die Ergebnisse des Workshops können im Rahmen einer Gottesdienstreihe 2020 und 2021 erprobt werden.
Mittwoch, 6. Mai, 9 – 13 Uhr, Ankommen ab 8.30 Uhr, Haus der Kirche, Max-Zelck-Straße 1, Hamburg-Niendorf
Referentin: Pfarrerin Anita Gimbel-Blänkle, Referentin für Chancengleichheit, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Leitung: Nele Bastian, Beauftragte für Geschlechtergerechtigkeit der Nordkirche, Pastorin Uta Gerstner, Fachstelle Geschlechtergerechtigkeit, Kirchenkreis Hamburg-Ost, Pastorin Katja Hose, Frauenwerk der Nordkirche, Pastorin Dr. Anne Wehrmann-Kutsche, Hauptkirche St. Katharinen, Pastorin Dr. Michaela Will, Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
Anmeldung gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, Tel. 040 558 220-156

Unter dem Regenbogen

LuK-Gottesdienst in der pride week

Im Regenbogen spiegelt sich Gottes bunte Welt. Kein Wunder, dass der Regenbogen zum Zeichen für die lesbischschwule-transgender Community geworden ist. In diesem Gottesdienst in der pride week wollen wir die Farben des Lebens feiern und Gott danken. Die Resonanz auf unseren Gottesdienst 2019 anlässlich unseres 25-jährigen LuK-Jubiläums war so positiv, dass wir beschlossen haben, 2020 wieder einen Gottesdienst in der pride-week zu feiern. Häufig kam von Frauen der Satz „Selten fühle ich mich in Gottesdiensten gerade als Frau so angesprochen.“ Den darin enthaltenen Wunsch, das häufiger zu erleben, erfüllen wir als LuK-Hamburg sehr gerne! Im Anschluss an den Gottesdienst sind Sie herzlich eingeladen, noch ein wenig zu bleiben, um den Gottesdienst ausklingen zu lassen und ins Gespräch zu kommen.
Donnerstag, 30. Juli, 18.30 Uhr, St. Georgskirche, St. Georgskirchhof 19, Hamburg (Nähe Hauptbahnhof)
Gestaltung Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Lesben und Kirche (LuK) Hamburg
 Kontakt hamburg@lesben-und-kirche.de
 

Kontakt

Frauenwerk im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

Max-Zelck-Straße 1
22459 Hamburg

Tel.: 040 558 220-156
Fax: 040 558 220-821

gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de
www.frauenwerk-hhsh.de