Feuersturmgedenken - 2. Teil

75 Jahre danach

Vor 75 Jahren wurde unser Stadtteil als Folge des von Deutschland über die Welt gebrachten Krieges in Schutt und Asche gelegt, auch die Dankes- und die Dreifaltigkeitskirche brannten ab. Tausende verloren in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943 in Hamm ihr Leben. Bis heute leiden Menschen unter den Folgen der Bombenangriffe und unser Stadtteil hat sein Gesicht durch den Wiederaufbau vollkommen verändert.

Wir möchten mit einem stillen Tag an die Ereignisse von damals erinnern und damit auch bewusst machen, dass Frieden nie einfach so da ist, sondern immer wieder unser besonderes Engagement gegen Hass und Nationalismus braucht.

 

Auf dem Friedhof beginnt um 18.30 Uhr ein besonderer Abend:

an verschiedenen Stellen werden Texte in beständiger Wiederholung gelesen: Zeitzeugenberichte vom Feuersturm in Hamm, Zeitzeugenberichte aus von Deutschen bombardierten Städten und Berichte von Menschen unserer Tage, die vom Krieg betroffen sind. Im Hintergrund spielt dabei das Duo Weber/Wendt mit Improvisationen auf dem Akkordeon und dem Cello. Bis 20 Uhr hat man Gelegenheit, rund um das Mahnmal über den Friedhof zu wandeln, hier und dort stehenzubleiben oder auf einer Bank den Texten und der Musik zu lauschen. Dann schließen wir mit einer kleinen Andacht.

 

Weitere Informationen

Veranstalter Ev.-Luth. Kirchengemeinde zu Hamburg-Hamm

Leitung Pastor Johannes Kühn

Ort Alter Hammer Friedhof (Horner Weg 2, 20535 Hamburg) Weitere Veranstaltungen an diesem Ort

zurück