Tipps und Informationen rund um den Bewerbungsprozess

Im Allgemeinen läuft der Bewerbungsprozess nach folgenden Schritten ab:

  1. Sie senden uns Ihre Bewerbungsunterlagen zu (Informationen über den Weg finden Sie in der Stellenanzeige, z. B. per E-Mail oder als Online-Bewerbung)
  2. Evtl. vereinbaren wir mit Ihnen einen Telefoninterview vor dem Vorstellungsgespräch
  3. Wir lernen uns beim Vorstellungsgespräch kennen
  4. Evtl. gibt es weitere Auswahlverfahren (beispielsweise Auswahltage oder zweites Vorstellungsgespräch)

Der konkrete Bewerbungsprozess kann je nach Position und Arbeitsbereich variieren.

Damit wir Sie über Ihre Bewerbungsunterlagen möglichst gut kennen lernen können, sollten sie Folgendes enthalten:

  • Anschreiben (nicht länger als eine Seite)
  • Tabellarischer Lebenslauf (gern mit Foto)
  • Zeugnisse (z. B. Arbeitszeugnisse, Ausbildungszeugnisse, Praktikumszeugnisse oder Weiterbildungszertifikate)

Anschreiben

Besonders wichtig ist es uns zu erfahren, was Sie motiviert, die neue Aufgabe zu übernehmen. Zusätzlich fassen Sie bitte kurz zusammen, welche Kompetenzen und Fähigkeiten Sie für die ausgeschriebene Stelle mitbringen. Hierfür können Sie sich gut an den einzelnen Punkten der Stellenausschreibung orientieren. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Briefseite sein. Gehen Sie daher am besten nur auf die Punkte ein, die am wichtigsten sind.

Lebenslauf

Der Lebenslauf gibt uns einen guten Überblick über Ihren beruflichen Werdegang und zeigt, ob Sie für die ausgeschriebene Stelle die passenden Erfahrungen und Kompetenzen mitbringen. Achten Sie bitte darauf, alle Kenntnisse und Fähigkeiten aufzuführen, die für die Position relevant sind, auf die Sie sich bewerben. Eine übersichtliche Struktur des Lebenslaufs hilft uns dabei, die Inhalte leicht zu erfassen. Grundsätzlich sollten folgende Inhalte vorhanden sein:

  • Personenbezogene Daten und ein Foto
  • Angaben zu den bisherigen Arbeitgebern und Positionen (begonnen mit der aktuellen Position)
  • Unterpunkte zu den Hauptaufgaben und Verantwortlichkeiten zu den einzelnen Positionen
  • Informationen zu Aus- und Weiterbildung
  • Sonstige berufsrelevante Kenntnisse (wie EDV, Ehrenämter, Sprachen)

Telefoninterview

Manchmal möchten wir Sie schon vor einem Vorstellungsgespräch genauer kennen lernen, wenn uns Ihre Bewerbungsunterlagen überzeugt haben. Dann vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für ein Telefoninterview. Wir empfehlen Ihnen, sich auf ein Telefoninterview genauso vorzubereiten wie auf ein Vorstellungsgespräch.

Vorstellungsgespräch

Das Wichtigste zuerst: Ersetzen Sie das Wort „Vorstellungsgespräch“ durch „gegenseitiges Kennenlernen“. Denn darum geht es bei den Vorstellungsgesprächen in erster Linie. Die Führungskräfte möchten Ihre Motivation, Fähigkeiten und Kenntnisse in Bezug auf die ausgeschriebene Position kennen lernen – und, nicht zu vergessen, Sie als Mensch mit Ihrer Persönlichkeit. Darüber hinaus geht es natürlich auch darum, dass Sie alle Fragen stellen können, die Sie in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle und den Wechsel haben.

Deshalb ist es uns wichtig, Ihnen ein paar Hinweise und Tipps an die Hand zu geben, damit Sie sich im Vorstellungsgespräch gut präsentieren können.

Durch gute Vorbereitung souverän im Gespräch

Eine gute Vorbereitung ist der erste Schritt zu einem erfolgreichen Gespräch. Nehmen Sie sich daher dafür genug Zeit. Zur Vorbereitung könnten Sie Folgendes tun:

  • Sammeln Sie Informationen über die Organisation, die Einrichtung und/oder die künftige Abteilung und die ausgeschriebene Position.
  • Gleichen Sie das Stellenprofil mit Ihren Stärken ab: Überlegen Sie, wie Ihre Stärken zu den Anforderungen in der Stellenausschreibung passen. Schreiben Sie dazu die Anforderungen aus der Stellenzeige heraus und stellen Sie diesen in einer zweiten Spalte Ihre eigenen Erfahrungen und Qualifikationen mit den entsprechenden Beispielen gegenüber. So bekommen Sie ein gutes Gespür dafür, an welchen Stellen Sie im Gespräch punkten können, in welchen Bereichen Sie sich noch weiterentwickeln müssen und wo Erklärungsbedarf besteht.
  • Formulieren Sie eigene Ideen und Fragen: Häufig werden Sie im Gespräch auch Gelegenheit haben, eigene Ideen in Zusammenhang mit der Position zu äußern und Fragen zu stellen.
  • Üben Sie Ihre Selbstpräsentation: Gehen Sie Ihre Vorbereitung vorab mit einer Vertrauensperson durch, wenn Ihnen das Sicherheit gibt. Oft ist es sehr hilfreich in Gesprächen, wenn Sie die Fragen anhand von konkreten Beispielen z. B. aus Ihrem Arbeitsalltag beantworten. Das macht es den Zuhörenden leichter Ihre Arbeitsweise zu verstehen.
  • Bereiten Sie sich innerlich darauf vor, dass Sie mehreren Personen gegenüber sitzen.

Weitere Auswahlverfahren

In manchen Fällen z. B. für Auszubildende nutzen wir Auswahltage, um Bewerber*innen gut und ausführlich kennen zu lernen. Über die Inhalte und den Ablauf werden wir Sie rechtzeitig vorab informieren, so dass Sie sich in Ruhe darauf vorbereiten können. Häufig werden Zweitgespräche mit Bewerber* innen geführt, um Themen aus dem ersten Vorstellungsgespräch zu vertiefen.

Noch ein Hinweis zum Schluss

Am Ende eines Bewerbungsverfahrens müssen sich die Führungskräfte für eine Bewerberin/einen Bewerber entscheiden und aufgrund von vielen unterschiedlichen Faktoren eine möglichst optimale Besetzung einer Stelle gewährleisten. Nehmen Sie eine Absage also nicht persönlich, denn sie sagt nichts über Ihre Fähigkeiten oder Kompetenzen für Ihre aktuelle Position aus, über zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten oder gar über Sie als Mensch. Wenn Sie sich weiterhin beruflich verändern wollen, haben Sie immer die Möglichkeit, sich auch bei zukünftigen Ausschreibungen zu bewerben. Falls Sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens Entwicklungsfelder für sich identifiziert haben, an denen Sie arbeiten möchten, gehen Sie diese aktiv an.