Obdachlosenhilfe Der mobile Duschbus legt los!


Zwölf Meter, neun Partner, drei Kabinen: das ist der neue Duschbus für Obdachlose in Hamburg. Das Fahrzeug steht künftig an vier Tagen in der Woche für mehrere Stunden an drei festen Standorten bereit. Drei abschließbare Badezimmer und eine Kleiderkammer für Unterwäsche sind nach dem Umbau in dem ausrangierten Linienbus der Hamburger Hochbahn untergebracht.

„Waschen ist Würde - doch leider hat nicht jeder Mensch die Chance dazu. Wir Menschen hinter GoBanyo haben ein Jahr an einer mobilen Lösung für dieses Problem gearbeitet: dem GoBanyo Duschbus. Wir möchten ein Menschenrecht auf die Straße bringen: das Recht, sich zu waschen. Dafür haben wir im Sommer einen ausrangierten und gespendeten Linienbus der Hamburger Hochbahn AG umgebaut“, erklärt Dominik Bloh, Initiator des Projekts. Die Umsetzung übernahm die Organisation GoBanyo. Insgesamt spendeten 3.500 Menschen aus ganz Deutschland, im Durchschnitt rund 50 Euro. Dabei kamen mehr als 168.000 Euro zusammen.

Duschbus für Obdachlose, Modell - Copyright: © Jan Brandes
So ist der Duschbus innen aufgeteilt. Eine der drei Kabinen ist barrierefrei eingerichtet und kann mit einem Rollstuhl befahren werden.

Drei Standorte in der Stadt

Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die auf der Straße leben oder in Wohnungssituationen ohne fließendes Wasser. Offiziell leben etwa 2.000 Obdachlose in Hamburg. Hilfsorganisationen wie die Diakonie schätzen aber, dass es weit mehr sind. Der Duschbus hat feste Betriebszeiten und Standorte. Aktuell sind das:

  • ab 7. Dezember, immer samstags HBF/Museum für Kunst und Gewerbe (Steintorplatz Ecke Brockestr.) Betriebszeit 13 - 18 Uhr (Frauentag) 
  • ab 8. Dezember, immer sonntags HBF/Museum für Kunst und Gewerbe (Steintorplatz Ecke Brockestr.) Betriebszeit 13 - 18 Uhr 
  • ab 9. Dezember, immer montags Fischmarkt Betriebszeit 10 - 15 Uhr 
  • ab 12. Dezember, immer donnerstags Millerntor Betriebszeit 9 - 14 Uhr