Hauptkirche St. Trinitatis Altona Ein Dorf um den Kirchturm herum

So könnte es aussehen – Neubau um die Altonaer Trinitatiskirche

30 Jahre dauerten die Überlegungen – jetzt liegen konkrete Pläne vor. Rund um die Hauptkirche St. Trinitatis soll ein Komplex entstehen, der gemeindliches Leben und Stadtteilarbeit miteinander verbindet.

Geplant ist ein kleines „Dorf“ mit fünf neuen Backstein-Häuser. Untergebracht werden hier zwölf Sozialwohnungen, weitere Wohnungen für ehemalige Obdachlose, eine Kindertagesstätte, ein Café und eine Pilgerherberge für 40 Gäste. Außerdem bekommt die Kirchengemeinde ein neues Gemeindehaus und ein Pastorat.

Rund 15 Millionen Euro will die Kirche investieren. Damit solle auch langfristig die Gemeindearbeit im Stadtteil gesichert werden, sagte Michael Benthack, Bauexperte des Kirchenkreises. Gemeindehaus und Pastorat seien baufällig und müssten erneuert werden. Die Neubauten würden helfen, die "Insellage" der Kirche aufzuheben und das Gemeindeleben zu aktivieren, ergänzte Gemeindepastor Torsten Morche. 

Neugestaltung der Grünfläche

Neu gestaltet wird auch der "Kapitän-Schröder-Park". Nach den Plänen der Landschaftsarchitektin Birgit Hammer soll sich eine weitgehend offene Grünfläche vom Fischmarkt östlich der Kirche nach Norden ziehen. Der Kindergarten wird laut Planung abgerissen und der Bauspielplatz verlegt. 

Neubau an der Altonaer Trinitatiskirche – Modell @ konsalt - Copyright: konsalt
Neubau an der Altonaer Trinitatiskirche – Modell

Altonas Baudezernent Johannes Gerdelmann rechnet mit einem Baubeginn 2019 oder 2020. Nach zwei Jahren Bauzeit könnten die Gebäude dann bezogen werden. Hier werde ein Stück Stadt "neu geformt". Die Fläche gegenüber des historischen Jüdischen Friedhofs sei architektonisch ein "hochdelikater Ort", ergänzte Oberbaudirektor Höing. Es sei darum gegangen, an einem historischen Ort zu bauen ohne den Park und die Sichtbezüge zu zerstören. Das sei bravourös gelungen.