Übersicht Weihnachten feiern im Lockdown

In Hamburg feiern die evangelischen Gemeinden Weihnachtsgottesdienste in diesem Jahr unter strengen Auflagen.

Gottesdienste mit Anmeldung und unter strengsten Auflagen, Video-Andacht oder Radio-Christmette: Das Angebot der evangelischen Kirchen zum Weihnachtsfest bleibt vielfältig. Einige Präsenzgottesdienste sind bereits ausgebucht. Viele Gemeinden halten an ihren Planungen fest, manche haben sich zur Absage entschieden. Für die Menschen, die zu Hause bleiben müssen oder möchten, gibt es Anregungen sowie Musik im Internet für das Weihnachtsfest im Wohnzimmer.

Die Mehrheit der Weihnachtsgottesdienste in Hamburgs Kirchen und Umgebung ist bereits ausgebucht. Wer einen der Plätze bekommen hat, muss sich an folgende Regelungen halten: Einen Mindestabstand von 1,5 Metern, Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt. Für Gottesdienste im Freien gelten diese Regeln ebenfalls, mit der Ausnahme, dass in Hamburg das Singen draußen erlaubt ist, jedoch nur mit Maske.

 

Akribische Planung, Anpassung an neue Maßnahmen

Strenge Auflagen, ausgefeiltes Hygiene-Konzept: Die evangelischen Gemeinden haben ihre Gottesdienste genau geplant und den neuen Maßnahmen noch einmal angepasst. Wenige, ursprünglich groß geplante Andachten, zum Beispiel in Stadien, sind abgesagt oder fallen wesentlich kleiner aus. Andere Open-Air-Gottesdienste bleiben unter der Teilnehmerzahl von 100 Menschen.

Für Gottesdienste in den Kirchen gilt weiterhin: Wegen der gebotenen Hygiene- und Abstandsregelungen halten die Kirchen im Schnitt nur 10 Prozent der Plätze vor, die sonst zu Heiligabend ausgewiesen werden. So gibt es im Michel normalerweise 2000 Plätze, in diesem Jahr sind es 200. Manche Gemeinden wiederum haben ihre Gottesdienste abgesagt.

 

Aktuellen Stand bei den Gemeinden erfragen

Planungen können sich laufend und auch kurzfristig ändern. Am besten ist es, sich bei den Gemeinden direkt zu informieren. Eine Übersicht findet sich auch auf kirche-hamburg.de/weihnachtsgottesdienste. Hier sind auch viele digitale Formate zu finden. Zum Beispiel der Youtube-Gottesdienst mit Krippenspiel der Kirchengemeinde „Der Gute Hirte“ in Hamburg-Jenfeld an Heiligabend ab 10 Uhr, oder die Zoom-Christvesper der Kirchengemeinde St. Michael zu Bergedorf.

Wer sich dagegen entscheidet teilzunehmen, obwohl schon einen Anmeldung erfolgt ist, wird darum gebeten, sich rechtzeitig wieder abzumelden. Nur so können sich andere Menschen wieder anmelden. Denn die Plätze können nicht einfach so wieder aufgefüllt werden. Eine namentliche Vorab-Anmeldung ist zwingend erforderlich.

Ein Erwachsener und ein Kind sitzen vor dem Weihnachtsbaum - Copyright: © Unsplash

Weihnachten im Wohnzimmer: Anregungen für zu Hause

Für diejenigen, die in diesem Jahr Heiligabend nicht in die Kirche gehen können oder möchten, hat Katharina Gralla vom Gottesdienstinstitut in Zusammenarbeit mit Menschen aus der evangelischen Kirche in und um Hamburg Ideen für Weihnachten im Wohnzimmer zusammengestellt. Die Vorschläge sollen eine Anregung sein, die Ideen lassen sich natürlich beliebig ordnen und kombinieren. Jeder kann sich so seinen privaten Weihnachtsgottesdienst so zusammenstellen, wie es am besten passt.

  1. Weihnachten allein zu Hause feiern (Pdf)
  2. Weihnachten mit Kinder zu Hause feiern (Pdf)
  3. Weihnachten mit Jugendlichen zu Hause feiern (Pdf)
  4. Weihnachten mit mehreren zu Hause feiern (Pdf)

Wie viele Kirchengemeinden bietet auch die Kirchengemeinde Stellingen etwas Besonderes an: Den Gottesdienst in der Tüte. Mit dem Inhalt lässt sich am heimischen Küchentisch oder auf dem Sofa eine Andacht feiern. Abzuholen in der Kreuzkirche Stellingen oder der Stellinger Kirche.

 

Musik auf Spotify und Youtube

Und was ist mit Musik? Die Nordkirche hat hier gleich drei schöne Playlists auf Spotify zusammengestellt:

  1. „Christmas Classics“
  2. „Hoffnungsleuchten“
  3. „Christmas Mixtape“

Außerdem gibt es im Youtube-Kanal eine Playlist mit in der Kirche eingesungener Weihnachtsmusik.

 

Singen und Musizieren auf dem Balkon oder im Garten um 20 Uhr

Die Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt hat die Menschen erneut ermuntert, an Heiligabend um 20 Uhr das Weihnachtslied „Stille Nacht“ zu singen oder mit Instrumenten zu spielen, etwa auf dem Balkon, am geöffneten Fenster, allein oder in der engsten Familie. Die Kirchengemeinde Blankenese lädt ein, um 17 Uhr „Oh du fröhliche“ und um 23 Uhr „Stille Nacht“ zu singen und läutet dazu die Glocken.

 

Gottesdienste im Radio und Fernsehen

Im Fernsehen und Radio lassen sich Gottesdienste live miterleben. Das NDR-Fernsehen sendet am Heiligen Abend ab 14.30 Uhr einen Weihnachtsgottesdienst aus der evangelischen Auferstehungskirche in Hamburg-Lohbrügge. Mit dabei NDR-Moderator Carlo von Tiedemann und Sängerin Jessy Martens. Beim Lied „O du fröhliche“ ist ein virtueller Chor geplant. Unter dem Motto „Fürchtet euch nicht!“ überträgt NDR Info am Heiligen Abend um 22 Uhr eine Christmette aus der Hamburger Friedenskirche aus der Kirchengemeinde Altona-Ost mit Pastor Lennart Berndt um 22 Uhr. Die Norderstedter Kirchen und der Sender noa4 feiern einen Ökumenischen Fernsehgottesdienst am 1. Weihnachtstag um 18 Uhr, zu finden im WilhemTel-Kabelnetz oder im Internet. Eine Übersicht zu Angeboten der evangelischen Kirche im Radio und Fernsehen, ist auf evangelisch.de zu finden.