Eine Gemeinde probiert es aus Ottensen autofrei

Freie Straßen mitten am Tag. Solche Bilder kennt man vom Spritzenplatz in Ottensen sonst nicht.

Sechs Monate keine Autos. Dass ist das Konzept von „Ottensen macht Platz“. Von Anfang September 2019 bis Ende Februar 2020 werden Teile der Ottenser Hauptstraße, der Bahrenfelder Straße, der großen Rainstraße sowie der Erzberger Straße zu einem weitgehend autofreien Bereich – offen nur für Fußgänger und Radfahrer. Die Aktion gilt als Hamburgs größtes Verkehrsexperiment.

„Ich finde dieses Experiment wunderbar. Ottensen bekommt Luft, und das hoffentlich dauerhaft. Weil es Zeit wird, dass sich unsere Art der Fortbewegung den Städten anpasst – und nicht umgekehrt. Eine große Fußgängerzone sollte also längst Standard sein. Als „ökofair" zertifizierte Gemeinde haben wir sowieso keine PKWs und machen alles zu Fuß oder mit dem Rad“, sagt Pastor Matthias Lemme von der Kirchengemeinde Ottensen. Negative Reaktionen hat er unter den Anwohnern bisher nicht erlebt.

Die gesperrten Straßen sind deutlich markiert. Die meisten Verkehrsteilnehmer halten sich an das Verbot. - Copyright: © Hagen Grützmacher
Die gesperrten Straßen sind deutlich markiert. Die meisten Verkehrsteilnehmer halten sich an das Verbot.

Die Regeln sind relativ streng: In die gesperrten Bereiche dürfen Privatfahrzeuge sowie gewerblicher Verkehr nur zwischen 23.00 und 11.00 Uhr zum kurzen Be- und Entladen nicht händisch transportierbarer Ware, einfahren. Ausnahmegenehmigungen erhalten Schwerbehinderte, Taxis, Marktbeschicker und Menschen mit privaten Stellplätzen im Projektgebiet. e-Scooter sind dagegen nicht erlaubt. 

 

Dialog und Workshops

Informiert wurden die Anwohner im Vorfeld mehrfach. Alle Haushalte im Projektbereich erhielten im Mai und August 2019 Post vom Bezirksamt. Auch während der Aktion wird weiter informiert und Erfahrungen ausgetauscht, Geplant sind mehrere Informations- und Beteiligungsveranstaltungen, darunter regelmäßige Dialogformate, eine Ideenwerkstatt Ende September 2019, eine Veranstaltung für Gewerbetreibende im November 2019 sowie eine Bürgerwerkstatt im Frühjahr 2020.