Kollekten

In unseren Gottesdiensten in Eidelstedt werden Kollekten eingesammelt. Wir sammeln Geld für kirchliche oder wohltätige Einrichtungen, die damit Bedürftige unterstützen. Manche Zwecke werden von der Landeskirche oder dem Kirchenkreis festgelegt, andere beschließt der Kirchengemeinderat immer im Dezember für ein weiteres Jahr.

Im Gottesdienst an der Elisabethkirche können Sie Ihr Geld direkt aus dem Portemonnaie in den Klingelbeutel legen. An der Christuskirche haben Sie diese Möglichkeit ebenfalls. Darüber hinaus ist es aber auch möglich, per SEPA-Lastschrift oder PayPal zu bezahlen. Nutzen Sie dafür bitte den QR-Code unten:

Um den Menschen und Organisationen zu helfen, können Sie uns Ihre Kollekte direkt per Überweisung zukommen lassen. Wir haben dafür ein Kollektenkonto eingerichtet. Bitte geben Sie in der Überweisung den jeweiligen Kollektenzweck an.

Stichwort (Hier bitte den Kollektenzweck angeben)
Konto: Ev.-luth. Kirchengemeinde Eidelstedt

IBAN: DE80 5206 0410 8106 4900 34

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


Digitaler Klingelbeutel für das Jahr 2022

Hier können Sie sich an der Kollekte beteiligen. Wir haben für Sie einen digitalen Klingelbeutel eingerichtet. Die genauen Informationen zur Kollekte finden Sie unten auf dieser Seite.

Kollekte: Sonntag, 7. August 2022

Christuskirche:

Kinderlotsen

Die Stiftung „Kinderlotse“ mit Sitz in Hamburg und Lüneburg ist insbesondere in den Bereichen Kinderkrankenpflege, Entlastungs- und Verhinderungspflege aktiv. Sie berät und begleitet seit über zehn Jahren Familien, die ein behindertes, schwer- oder chronisch krankes Kind zu Hause betreuen. Die pflegerische Situation im Familienalltag zu meistern, kann auf vielen Ebenen zur problematischen Herausforderung werden. Der Kinderlotse gibt Familienhilfe, hilft pflegerisch, medizinisch, sozialberatend aber auch psychisch und physisch begleitend.

 

Elisabethkirche:

Bahnhofsmission

Die Bahnhofsmission Hamburg konnte auch in der Corona-Krise 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr am Hauptbahnhof für die Menschen da sein. Seit Beginn der Corona-Krise suchen auch obdachlose Menschen in der Bahnhofsmission- Hamburg Hilfe. Deren Nöte betreffen fehlende Kleidung und Lebensmittelversorgung, aber auch Schlafsäcke.

Genauso wichtig ist, die Einsamkeit und fehlende Hoffnung der Hilfesuchenden aufzufangen, gerade jetzt, wo Nähe nur über Distanz möglich ist. Um in dieser besonderen Krise weiter für die Menschen da sein zu können, mussten zum Teil hohe Kosten verauslagt werden. Dafür bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank!