Glocken

Wer in der Nähe der Versöhnungskirche wohnt, kennt das Läuten der Glocken - zu bestimmten Tageszeiten, zu besonderen Anlässen und als Ruf zum sonntäglichen Gottesdienst. Außerdem hören wir den Klang der Kirchturmuhr: ein Schlag zu jeder Viertelstunde und zur vollen Stunde noch die Anzahl der Stunden. Werktags um 8 Uhr und um 18 Uhr läuten unsere Glocken ungefähr 5 Minuten lang, fast wie ein Rahmen für den Tag. Im Gottesdienst wird beim Vaterunser manuell auf bestimmten Silben eine Glocke angeschlagen.

Die Glocken der Versöhnungskirche sehen wir von außen nicht, auch das Uhrwerk befindet sich im Kirchturm hoch oben. Dort leisten die Glocken aus drei Tonnen Bochumer Gußstahl seit über 90 Jahren ihren Dienst, denn sie waren im 2. Weltkrieg nicht verwertbar und wurden daher nicht eingeschmolzen wie es mit vielen anderen Kirchenglocken geschah. 

Große Glocke

Inschriften

  • Oben am Glockenrand: Bochumer Verein i. Bochum 1916
  • Glockenmitte: O Land, Land, Land, höre des Herrn Wort!

Ton

des

Mittlere Glocke

Inschrift

Vater, ich rufe Dich

Ton

f

Kleine Glocke

Inschrift

Ehre sei Gott in der Höhe

Ton

a

© Kristina Bösenberg-Hanisch
© Kristina Bösenberg-Hanisch
© Kristina Bösenberg-Hanisch

Uhrwerk

Das Uhrwerk wurde in den 50er Jahren ausgetauscht. In 2016 erfolgte eine Generalüberholung und Teilerneuerung zusammen mit der Glockensteuerung.

© Kristina Bösenberg-Hanisch